• IT-Karriere:
  • Services:

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Meine siegreiche Spielfigur mit Ebenerz-Rüstung und Vulkanglas-Flammen-Klinge
Meine siegreiche Spielfigur mit Ebenerz-Rüstung und Vulkanglas-Flammen-Klinge (Bild: Bethesda/Screenshot: Golem.de)

Sechs Wochen ist es her, dass Bethesda mit The Elder Scrolls Blades ein Smartphone-Spiel im TES-Universum veröffentlicht hat. In dieser Zeit habe ich den Titel durchgespielt - für nur ganz wenig Geld.

Inhalt:
  1. Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
  2. 50 Stunden Spaß mit Blades

Ich bin seit dem ersten Tag in Tamriel unterwegs und habe nach zwei Wochen exzessiven Mobile-Gedaddels meinen Test von TES Blades veröffentlicht. Wie gehabt finde ich die Atmosphäre und die Kämpfe überzeugend,. Der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt hingegen sind weiterhin ziemlich zeitintensiv, allerdings hat das Entwicklerstudio die bisherige Early-Access-Phase tatsächlich genutzt, um auf die Wünsche der Spieler zu hören und den heimlichen Endgegner entschärft: die silberne Truhe.

In TES Blades kostet mich nahezu alles Zeit oder rare Edelsteine, was mich im Spiel voranbringt: meine Spielfigur leveln, meine Stadt ausbauen und Kisten öffnen. Diese enthalten wichtige Ausrüstung und Ressourcen sowie Gold; all das ist essenziell für den Fortschritt. Eine silberne Truhe freizuschalten dauert nur noch eine Stunde statt drei, was mich häufiger zum Smartphone greifen und Aufträge erfüllen lässt.

Den im Test erwähnten Drachen habe ich längst besiegt, denn die Schuppenbiester gehören aufgrund eines Bugs zu den schwächsten Opponenten im Spiel. Der eigentliche Endboss wiederum, der Ayleiden-Hexenkönig, ist ziemlich stark und kann nur mit allerhand Vorarbeit ernsthaft in Bedrängnis gebracht werden: Um die finale Mission überhaupt antreten zu können, musste ich die Gründerstatue meiner Stadt neu errichten, was happige 35.000 Gold und zudem viele seltene Materialien wie Bronze und Marmor kostet.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg

Als wäre das nicht genug, musste ich Stadt-Level #8 schaffen, die dazu notwendigen Gebäude sind teuer. Tipp: keine Häuser bauen, sondern weitere Alchemie-Labore, Schmieden, Werkstätten und Verzauberertürme! Die geben mehr Punkte und ich konnte meine Ausrüstung reparieren, auch wenn ich gerade eine Schmiede aufwerte.

Meinen Spielfortschritt habe ich fast ohne Echtgeldeinsatz erreicht, einzig das Helden-Paket für 5,50 Euro habe ich ganz zu Beginn erworben. Für das Late Game ist dessen Inhalt (Schwert, Helm, Gold, Edelsteine, Materialien) aber egal - ohne wäre das Resultat wohl identisch gewesen.

  • Pics Or It Didn't Happen: Das Ende des Hexenkönigs verschafft mir eine Legendäre Truhe. (Rechteinhaber: Bethesda/Screenshot: Golem.de)
  • Meine Nord-Kämpferin mit Ebenerz-Rüstung und brennender Vulkanglas-Klinge auf Level #39 (Rechteinhaber: Bethesda/Screenshot: Golem.de)
Meine Nord-Kämpferin mit Ebenerz-Rüstung und brennender Vulkanglas-Klinge auf Level #39 (Rechteinhaber: Bethesda/Screenshot: Golem.de)

Seit die silbernen Truhen nur noch eine Stunde dauern, habe ich keine Gold-Probleme mehr und meine Schmiede für dennoch horrende 84.000 Münzen auf Level #8 gebracht. So konnte ich eine vollständige Ebenerz-Rüstung anfertigen, was einen Bonus gibt. Zudem habe ich sie für mehr Lebensenergie verzaubert und mir ein gehärtetes Vulkanglas-Langschwert mit Feuerschaden geschmiedet, gegen den der Ayleiden-Lich anfällig ist. Oder besser gesagt war, denn ich habe ihn bezwungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
50 Stunden Spaß mit Blades 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€

TarikVaineTree 21. Mai 2019

Sehe ich genauso. Am Smartphone spiele ich eigentlich nur noch Bloons TD 6 (obwohl man...

TarikVaineTree 21. Mai 2019

Bin allmählich auch richtig allergisch dagegen. Und dann hat man noch das Gefühl, was zu...

sigb0y 16. Mai 2019

Vielen Dank, werde dann umskillen

theonlyone 15. Mai 2019

Mobile Games kann man immer spielen, muss eben jeder Versuchung wiederstehen Geld...

ms (Golem.de) 15. Mai 2019

Das wurde so in den Release Notes gelistet und bei mir geht's auch ohne.


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /