Abo
  • Services:

Bethesda: Fallout 76 und die atomaren Mikrotransaktionen

Mit einer virtuellen Währung namens Atome sollen Spieler in Fallout 76 ihr Aussehen anpassen können. Laut dem Entwicklerstudio Bethesda soll es die Atome für kleinere und größere Erfolge geben - und für echte Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Das Entwicklerstudio Bethesda hat bekanntgegeben, dass es in Fallout 76 auch Mikrotransaktionen geben wird, bei dem sich Spieler gegen echtes Geld virtuelle Extras kaufen können. Das System läuft über eine virtuelle Zwischenwährung namens Atome, die Spieler für erfolgreich absolvierte Ziele erhalten. Im Gespräch mit Microsoft nennt Pete Hines von Bethesda exemplarisch das Verlassen des Atombunkers, in dem Spieler starten.

Stellenmarkt
  1. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  2. MVB Beteiligungen AG, Plettenberg

Nach Darstellung von Hines sollen Spieler ständig neue Atome kostenlos bekommen, sie aber auch gegen Euro kaufen können. Für die Währung soll es kosmetische Extras wie Kleidung oder Skins geben, aber keine stärkeren Waffen oder Ausrüstungsgegenstände oder Verbesserungen für Charakterwerte. In Fallout 76 kommen wohl keine Glücksspielelemente (Lootboxen) zum Einsatz - Spieler sehen also genau, wofür sie ihre Atome investieren.

Im postnuklearen Rollenspiel Fallout 76 können Spieler auf eigene Faust einer Kampagne mit einer Handlung folgen, müssen aber immer online sein. Einige Elemente aus dem Vorgänger wird es nicht geben, etwa das Zeitlupen-Kampfsystem. Stattdessen wird immer in Echtzeit gekämpft. Der Spieler ist auf Servern mit bis zu 32 anderen Teilnehmern unterwegs. Möglicherweise begegnet er anderen Spielern aber eher nur selten, schließlich soll die Welt viermal so groß sein wie die von Fallout 4.

Fallout 76 soll am 14. November 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Vorbesteller können auf Xbox One ab dem 23. Oktober, auf Playstation 4 und Windows-PC ab dem 30. Oktober 2018 vorab eine Betaversion ausprobieren und den Fortschritt dann ins fertige Spiel übernehmen. Wie lange die Beta läuft, ist noch nicht bekannt. Die PC-Fassung wird es nur bei Bethesda direkt als Download geben, nicht bei Steam oder vergleichbaren Portalen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ + USK-18-Versand
  2. 15,49€
  3. (-25%) 22,49€

Hosenschlange 11. Okt 2018 / Themenstart

Und wenn ich so ein gegurke höre, wird mir ganz übel... Nicht Bethesda sondern Zenimax...

Wolf_ 10. Okt 2018 / Themenstart

toll noch ein neuer Launcher, als ob steam, uplay, social club, battlenet und epic...

Bem0815 10. Okt 2018 / Themenstart

Anders als bei GTA Online soll das in Fallout 76 aber nur für kosmetische Items sein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
    MacOS Mojave im Test
    Mehr als nur dunkel

    Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
    2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
    3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /