Abo
  • IT-Karriere:

Bethesda: Fallout 76 erhält Überlebensmodus und neue Haupthandlung

Von einer Umstellung auf Free-to-Play ist keine Rede, stattdessen will Bethesda sein Onlinespiel Fallout 76 mit drei großen Erweiterungen aufwerten. Ende 2019 soll eine neue Haupthandlung namens Wastelanders erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Nach dem "holprigen Start" - so schreibt Bethesda selbst in seinem Blog - sollen bis Ende 2019 drei große Erweiterungen für mehr Spielspaß in Fallout 76 sorgen. Das kann auch als Hinweis verstanden werden, dass der Hersteller sein Online-Rollenspiel vorerst nicht auf Free-to-Play umstellen möchte, wie immer wieder in der Community spekuliert wird.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Im Frühjahr 2019 erscheint die erste Erweiterung namens Wild Appalachia, die allerdings eher ein Sammelsurium aus einigen kleineren Modulen ist. Mitte März kommen etwa per Update erst Brauereien und Destillen ins Spiel, eine Woche später folgt ein Fastnachtsumzug, in dem es zeitlich begrenzt unter anderem Masken gibt.

Am 26. März 2019 gibt es als vermutlich interessanten Teil von Wild Appalachia den Überlebensmodus, der PvP (Player versus Player) mit "weniger Einschränkungen, besseren Belohnungen und neuen Herausforderungen" bieten soll.

Die zweite Erweiterung heißt Nuclear Winter, sie ist für den Sommer 2019 geplant - ohne konkretes Datum. Neben einem neuen Spielmodus gibt es zwei Raids für hochstufige Spieler, die gemeinsam Atombunker 94 und 96 erobern können. Außerdem soll ein Prestigesystem allen Spielern über Stufe 50 neben einem legendären Status auch mächtigere Fähigkeiten gewähren.

Im Herbst 2019 soll dann unter dem Titel Wastelands die laut Bethesda bis dahin umfangreichste Erweiterung für Fallout 76 erscheinen. Sie bringt den Angaben zufolge unter anderem eine "neue Hauptstoryline, neue Fraktionen, Events, Features und viele weitere Überraschungen mit sich".

Fallout 76 kam Mitte November 2018 auf den Markt. Die bis dahin erfolgsverwöhnte Serie hatte mit vielen Problemen zu kämpfen: Nach überwiegend negativen Kritiken (Test auf Golem.de) folgten auch noch Datenpannen und Probleme mit den Inhalten von teuren Sonderausgaben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 299,00€
  4. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Clown 27. Feb 2019

Warum heißt das Spiel dann nicht "Vault 76 - Ein Fallout Ableger" sondern "Fallout " wie...

Hotohori 27. Feb 2019

Ich finde die Schwelle ist schon bei 10 Euro unterschritten. Aber es kommt ohnehin auf...

Nasenbaer 26. Feb 2019

Mods gibt es nicht, weil es ein Online-Spiel ist mit zentraler Server-Infrastruktur und...

profi-knalltüte 26. Feb 2019

Ich habe 60 Euro bezahlt damals (habe Fallout 4 gesuchtet bis der Arzt kam). Ich habe...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /