Bethesda: Fallout 76 bekommt Pay-to-Win-Inhalte

Eigentlich sollte es in Fallout 76 nur kosmetische Extras gegen Euro geben, nun kündigt Betreiber Bethesda doch Pay-to-Win-Elemente an: Ein in zwei Versionen verfügbares Reparaturkit können Spieler gegen echtes Geld kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtueller Laden in Fallout 76
Virtueller Laden in Fallout 76 (Bild: Bethesda)

"Reparaturkits schaltet ihr im Atomic Shop mit Atomen frei, die ihr wahlweise kaufen oder durch Challenges im Spiel verdienen könnt": Dieser Satz im Blog von Fallout 76 sorgt in der Community für Empörung. Mit dem Wörtchen "kaufen" meint Betreiber Bethesda schlicht, dass Spieler die Reparaturkits gegen Euro erhalten können, statt sich das Kit alternativ mit der Kunstwährung Atom mehr oder weniger mühsam ingame zu verdienen.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
  2. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Vor der Veröffentlichung hatte Bethesda ziemlich klar den Eindruck erweckt, dass man mit echtem Geld nur kosmetische Gegenstände freischalten kann, aber eben keine spielerischen Vorteile. Genau die bietet aber das in zwei Versionen geplante Reparaturkit: Es bringt einen Gegenstand aus dem Inventar sofort wieder auf 100 Prozent, ohne dass dafür Herstellungsmaterialien nötig sind.

Die verbesserten Kits sorgen sogar für einen Zustand von 150 Prozent - beides sind also relativ mächtige Hilfen. Die Pay-to-Win-Extras sollen noch im April 2019 in Fallout 76 verfügbar sein, ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Die Community ist vor allem sauer, weil sie sich von Bethesda betrogen fühlt. Auf Reddit schreibt ein Nutzer: "Es ist das gebrochene Versprechen, worüber die Leute verärgert sind. Nicht die Reparaturkits selbst, die sind in Ordnung. Atomic für Reparatursätze zu bezahlen, ist nicht in Ordnung." Viele Spieler machen sich außerdem Sorgen, dass es nach den Reparaturkits immer mehr Pay-to-Win-Inhalte geben wird.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bethesda hatte jahrelang einen sehr guten Ruf in der Community, mit Fallout 76 hat das Unternehmen aber immer wieder Unmut hervorgerufen. Das fängt schon mit dem Spiel selbst an: Viele hätten anstelle eines Online-Rollenspiels lieber ein klassisches Fallout gehabt. Das Spiel selbst hat dann in vielen Tests (auch bei Golem.de) enttäuscht; dazu kamen technische Probleme, nicht eingehaltene Versprechen über die Qualität von Extras in der Special Edition sowie Sicherheitspannen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der Fl0sch 10. Apr 2019

Das klingt aber eher nach schlechtem Balancing, wenn ich stundenlang Zeug für meine...

MrManson 10. Apr 2019

Nur die Nahkampfwaffen (mit Ausnhame "Groknaks Axt; die lässt sich nicht über 200...

Phasermoon 10. Apr 2019

Bethesda hat jetzt wohl auch endlich selbst eingesehen, dass die Kuh tot ist und holt...

Hotohori 10. Apr 2019

Jupp, wenn ein Shop plötzlich Pay to Win Items hat, dann hat es zu 99,9% immer den Grund...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Streaming: Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film
    Streaming
    Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film

    Neben einem neuen Film der Reihe Wallace & Gromit ist eine Fortsetzung von Chicken Run geplant, die beide bei Netflix laufen sollen.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia
    Sicherheit
    Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia

    Die Buchhandelskette Thalia ist Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der Unbefugte an Anmeldedaten von Kunden gelangt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /