Bethesda: Fallout 76 auf privaten Servern auch solo spielbar

Wer keine Lust auf PvP oder andere Begegnungen in Fallout 76 hat, kann Hoffnung schöpfen - muss aber warten: Bethesda will später auch private Server zulassen, auf denen sogar Mods funktionieren sollen. Gleichzeitig stellt das Entwicklerstudio die Strafen für Trolle in Onlinepartien vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Auf der Hausmesse Quakecon 2018 in Texas hat sich das Entwicklerstudio Bethesda auch mit dem Rollenspiel Fallout 76 beschäftigt. Dabei sagte Chefdesigner Todd Howard in einer online übertragenen Gesprächsrunde ausdrücklich, dass es irgendwann private Server geben werde, auf denen Spieler allein auf Abenteuer in der postapokalyptischen Welt gehen könnten. Auch Mods sollen auf den Servern unterstützt werden. Im regulären Onlinemodus, den es zuerst gibt, werde das nicht möglich sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Dr. Beck & Partner GbR, Nürnberg
  2. Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) Systembetreuung mit Schwerpunkt Buchhaltung
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
Detailsuche

Bethesda hatte bereits auf der E3 2018 im Juni über die privaten Server gesprochen. Dass das Unternehmen sie nun erneut vorgestellt und noch ein paar Details bekanntgegeben hat, ist ein Zeichen, dass die Ankündigung ernst gemeint ist. Wann mit den Servern zu rechnen ist, ist derzeit nicht bekannt. Ebenfalls bleibt unklar, ob sie für alle Plattformen erscheinen, für die Fallout 76 veröffentlicht wird.

Spieler können im Onlinemodus von Fallout 76 zwar auf eigene Faust einer Kampagne mit einer Handlung folgen, befinden sich dabei aber auf Servern mit 24 bis 32 anderen Teilnehmern - die genaue Anzahl ist noch nicht bekannt. Begegnungen mit anderen Spielern sind möglicherweise sehr selten, schließlich soll die Welt viermal so groß sein wie die von Fallout 4. Bewährte Elemente der Vorgänger wie das Zeitlupen-Kampfsystem wird es nicht geben, stattdessen wird immer in Echtzeit gekämpft.

Bethesda hat auf der Quakecon 2018 außerdem das System vorgestellt, mit dem Trolle von Angriffen auf andere abgehalten werden sollen. Das Spiel soll automatisch ein Kopfgeld auf Spieler aussetzen, die jemanden außerhalb von klar markierten PVP-Zonen töten. Das Kopfgeld wird vom Ingame-Konto des Übeltäters bezahlt. Nett: Wenn das Opfer seinen Killer eliminiert, bekommt es die doppelte Summe. Trolle sollen außerdem mit einer Markierung versehen werden, die auch auf der Übersichtskarte anzeigt wird, so dass man den Störern relativ leicht aus dem Weg gehen können sollte.

Fallout 76 soll am 14. November 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Die PC-Fassung wird es nur bei Bethesda direkt als Download geben, aber nicht bei Steam oder vergleichbaren Portalen. Für Oktober 2018 ist eine Beta geplant: Um teilzunehmen, müssen Spieler bei bestimmten Händlern vorbestellen, damit sie den Code mit der Zugangsberechtigung erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Finanzierungsrunde
Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert

Prominente, Influencer und Erotikfilmstars zeigen sich hier freizügig. Der Umsatz von Onlyfans steigt derzeit stark an.

Finanzierungsrunde: Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert
Artikel
  1. Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
    Netflix
    Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

    Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
    Von Peter Osteried

  2. CD Projekt Red: Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen
    CD Projekt Red
    Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen

    Kurz vor dem Neustart von Cyberpunk 2077 im Playstation Store hat CD Projekt Red das Update auf Version 1.23 veröffentlicht.

  3. Model S Plaid: Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

sodom1234 14. Aug 2018

Sollte das so implementiert werden wie bei den ganzen anderen Survival MMOs können Sie...

slashwalker 14. Aug 2018

Ich warte lieber auf Fallout Miami

Vaako 13. Aug 2018

Jo das könnte interessant werden aber bis es so weit ist vergeht ne Weile und ist auch...

Vaako 13. Aug 2018

paid mods oder creationclub mods sind ziemlich irrelevant und die brauch ich persönlich...

Vaako 13. Aug 2018

Mag sein aber das System ist immer noch gegen griefing nicht gegen Trolle. Die Trolle...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB 3600 Kit 182,90€ • Ab 18 Uhr: Sharkoon Live Shopping: bis 40% Rabatt • PCGH Gaming-PC RX 6800 XT 2.500€ • Rabatt auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /