• IT-Karriere:
  • Services:

Bethesda: Fallout 76 auf privaten Servern auch solo spielbar

Wer keine Lust auf PvP oder andere Begegnungen in Fallout 76 hat, kann Hoffnung schöpfen - muss aber warten: Bethesda will später auch private Server zulassen, auf denen sogar Mods funktionieren sollen. Gleichzeitig stellt das Entwicklerstudio die Strafen für Trolle in Onlinepartien vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Auf der Hausmesse Quakecon 2018 in Texas hat sich das Entwicklerstudio Bethesda auch mit dem Rollenspiel Fallout 76 beschäftigt. Dabei sagte Chefdesigner Todd Howard in einer online übertragenen Gesprächsrunde ausdrücklich, dass es irgendwann private Server geben werde, auf denen Spieler allein auf Abenteuer in der postapokalyptischen Welt gehen könnten. Auch Mods sollen auf den Servern unterstützt werden. Im regulären Onlinemodus, den es zuerst gibt, werde das nicht möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Bethesda hatte bereits auf der E3 2018 im Juni über die privaten Server gesprochen. Dass das Unternehmen sie nun erneut vorgestellt und noch ein paar Details bekanntgegeben hat, ist ein Zeichen, dass die Ankündigung ernst gemeint ist. Wann mit den Servern zu rechnen ist, ist derzeit nicht bekannt. Ebenfalls bleibt unklar, ob sie für alle Plattformen erscheinen, für die Fallout 76 veröffentlicht wird.

Spieler können im Onlinemodus von Fallout 76 zwar auf eigene Faust einer Kampagne mit einer Handlung folgen, befinden sich dabei aber auf Servern mit 24 bis 32 anderen Teilnehmern - die genaue Anzahl ist noch nicht bekannt. Begegnungen mit anderen Spielern sind möglicherweise sehr selten, schließlich soll die Welt viermal so groß sein wie die von Fallout 4. Bewährte Elemente der Vorgänger wie das Zeitlupen-Kampfsystem wird es nicht geben, stattdessen wird immer in Echtzeit gekämpft.

Bethesda hat auf der Quakecon 2018 außerdem das System vorgestellt, mit dem Trolle von Angriffen auf andere abgehalten werden sollen. Das Spiel soll automatisch ein Kopfgeld auf Spieler aussetzen, die jemanden außerhalb von klar markierten PVP-Zonen töten. Das Kopfgeld wird vom Ingame-Konto des Übeltäters bezahlt. Nett: Wenn das Opfer seinen Killer eliminiert, bekommt es die doppelte Summe. Trolle sollen außerdem mit einer Markierung versehen werden, die auch auf der Übersichtskarte anzeigt wird, so dass man den Störern relativ leicht aus dem Weg gehen können sollte.

Fallout 76 soll am 14. November 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Die PC-Fassung wird es nur bei Bethesda direkt als Download geben, aber nicht bei Steam oder vergleichbaren Portalen. Für Oktober 2018 ist eine Beta geplant: Um teilzunehmen, müssen Spieler bei bestimmten Händlern vorbestellen, damit sie den Code mit der Zugangsberechtigung erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

sodom1234 14. Aug 2018

Sollte das so implementiert werden wie bei den ganzen anderen Survival MMOs können Sie...

slashwalker 14. Aug 2018

Ich warte lieber auf Fallout Miami

Vaako 13. Aug 2018

Jo das könnte interessant werden aber bis es so weit ist vergeht ne Weile und ist auch...

Vaako 13. Aug 2018

paid mods oder creationclub mods sind ziemlich irrelevant und die brauch ich persönlich...

Vaako 13. Aug 2018

Mag sein aber das System ist immer noch gegen griefing nicht gegen Trolle. Die Trolle...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /