Bethesda: Fallout 4 unterstützt Mods auf der Playstation 4

Nach einer langen Verzögerung können nun auch Besitzer der Playstation 4 auf Mods für Fallout 4 zurückgreifen - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem teilte Bethesda mit, mit dem nächsten Update die PS4 Pro unterstützen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 4
Artwork von Fallout 4 (Bild: Bethesda)

Das Entwicklerstudio Bethesda hat für sein Endzeit-Rollenspiel Fallout 4 nun das Update 1.8 für die Playstation 4 veröffentlicht. Damit bekommen Besitzer der Konsole laut den Patch Notes einen Zugriff auf Mods - bei der Fassung für Windows-PC und die Xbox One ist das schon seit vielen Monaten möglich.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant & Key User PLM Siemens Teamcenter (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. SAP SD/MM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Schweizer Electronic AG, Schramberg
Detailsuche

Grund für die Verzögerung: Sony wollte - wohl vor allem aus technischen Gründen - ursprünglich ganz verhindern, dass PS4-Spieler einen Zugriff auf die größtenteils von Privatleuten erstellten Mods bekommen. Nun gibt es ein paar Einschränkungen, die es auf den anderen Plattformen so nicht gibt.

So dürfen Mods auf der Playstation 4 keine neuen Assets wie Texturen und Objekte verwenden, sondern müssen mit denen des Hauptspiels auskommen. Außerdem darf eine Mod maximal 900 MByte groß sein - auf der Xbox One liegt das Limit bei 2 GByte.

Fast gleichzeitig mit der Veröffentlichung des Updates auf Version 1.8 für die Playstation 4 hat Bethesda mitgeteilt, im nächsten Patch für die Konsole einige besondere Funktionen für die leistungsstärkere Pro-Version bieten zu wollen. So soll es eine Unterstützung für 4K-Auflösungen geben, möglicherweise auch schönere Grafikeffekte. Details und ein Termin liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Retro Gaming
Wie man einen Emulator programmiert

Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
Von Johannes Hiltscher

Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Telefónica: O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte
    Telefónica
    O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte

    Telefónica bietet den Smartphone-Tarif O2 My Prepaid M für einige Monate mit mehr Datenvolumen zum gleichen Preis.

  3. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Nur noch heute: Cyber Week mit tollen Rabatten • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /