• IT-Karriere:
  • Services:

Bethesda: Empörung über teure private Server in Fallout 76

Die letzten verbliebenen Spieler von Fallout 76 fühlen sich geschröpft: Bethesda will 15 Euro im Monat für private Server - was eigentlich nur ein Multiplayermodus ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ranger-Rüstungs-Outfit in Fallout 76
Ranger-Rüstungs-Outfit in Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Das Entwicklerstudio Bethesda sorgt mit den Details über die schon länger erwarteten privaten Server für Empörung in der Community von Fallout 76. Die Neuerung - Bethesda selbst spricht von "privaten Welten" - steht nur Spielern zur Verfügung, die das Spiel schon gekauft haben und zusätzlich einen Premiumdienst namens Fallout 1st für rund 15 Euro im Monat (rund 120 Euro bei einjähriger Laufzeit) abschließen.

Stellenmarkt
  1. Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG, Bitterfeld-Wolfen
  2. Dataport, Hamburg

Das wichtigste Element von Fallout 1st sind die privaten Server. Auf denen können Abenteurer allein oder zusammen mit sieben weiteren Freunden durch das postapokalyptische Ödland ziehen, ohne sich von anderen Spielern stören zu lassen.

Die privaten Server kann man nicht selbst aufsetzen, stattdessen muss ein Spieler mit Abo die Welt eröffnen, um dann seine Kumpels einzuladen - diese müssen nicht über das Abo verfügen. Die Welten sollen später Mods unterstützten, derzeit ist das aber nicht der Fall.

In Foren wie Reddit und im sozialen Netz sorgt die Ankündigung von Bethesda für Verärgerung und Spott. Außerdem scheint sich fast so etwas wie Resignation breitzumachen, dass der Publisher nach vielen Problemen und Fehlern mit Fallout 76 nun auch die privaten Server in der als Abzocke empfundenen Form anbietet.

Viele Fans vergleichen den Preis mit Abos für Uplay Plus, Origin Access, Netflix oder Spotify, die allesamt für weniger Geld teils wesentlich mehr Inhalte anbieten würden. Einige Spieler schreiben, dass sie eigentlich erwartet hätten, private Server einfach selbst eröffnen zu können - etwa auf einem nicht mehr benötigten Rechner zu Hause.

Neben den privaten Servern bietet Fallout 1st noch ein paar weitere Extras, darunter einen frei platzierbaren Schnellreisepunkt in Form eines Überlebenszeltes und eine Verwertungskiste mit unbegrenztem Stauraum für Herstellungskomponenten. Auch diese Elemente sorgen für Kritik, weil sie als bezahlte Vorteile (Pay-to-Win) wahrgenommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 59,99€ (USK 18)
  3. 27,99€
  4. (-63%) 6,99€

Aki-San 31. Okt 2019

Doch, genau das ist passiert. Es wurde mehrfach content verwehrt der jetzt mit einer...

zenker_bln 26. Okt 2019

Ja, und? Wird irgendjemand dazu gezwungen "Fallout76" weiter zu spielen? Hat man seine...

zenker_bln 26. Okt 2019

Niemand wird dazu genötigt jemandem sein Geld in den vergierten Rachen zu werfen. Wer es...

Garius 24. Okt 2019

Du tust Bethesda absolut Unrecht. Allein Bethesda in einem Atemzug zu erwähnen ist...

Prypjat 24. Okt 2019

Ja das war schon ein peinlicher Moment für Maxis und EA. ^^ Aber solche Schummelargumente...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Energieversorgung: Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung
Energieversorgung
"Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung"

Die Coronakrise ist auch für die deutschen Energieversorger eine völlig neue Situation. Wie kommen sie zurecht? Wir haben nachgefragt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

    •  /