Bethesda: Empörung über teure private Server in Fallout 76

Die letzten verbliebenen Spieler von Fallout 76 fühlen sich geschröpft: Bethesda will 15 Euro im Monat für private Server - was eigentlich nur ein Multiplayermodus ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ranger-Rüstungs-Outfit in Fallout 76
Ranger-Rüstungs-Outfit in Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Das Entwicklerstudio Bethesda sorgt mit den Details über die schon länger erwarteten privaten Server für Empörung in der Community von Fallout 76. Die Neuerung - Bethesda selbst spricht von "privaten Welten" - steht nur Spielern zur Verfügung, die das Spiel schon gekauft haben und zusätzlich einen Premiumdienst namens Fallout 1st für rund 15 Euro im Monat (rund 120 Euro bei einjähriger Laufzeit) abschließen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Prüf- und Fertigungssysteme (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
Detailsuche

Das wichtigste Element von Fallout 1st sind die privaten Server. Auf denen können Abenteurer allein oder zusammen mit sieben weiteren Freunden durch das postapokalyptische Ödland ziehen, ohne sich von anderen Spielern stören zu lassen.

Die privaten Server kann man nicht selbst aufsetzen, stattdessen muss ein Spieler mit Abo die Welt eröffnen, um dann seine Kumpels einzuladen - diese müssen nicht über das Abo verfügen. Die Welten sollen später Mods unterstützten, derzeit ist das aber nicht der Fall.

In Foren wie Reddit und im sozialen Netz sorgt die Ankündigung von Bethesda für Verärgerung und Spott. Außerdem scheint sich fast so etwas wie Resignation breitzumachen, dass der Publisher nach vielen Problemen und Fehlern mit Fallout 76 nun auch die privaten Server in der als Abzocke empfundenen Form anbietet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Viele Fans vergleichen den Preis mit Abos für Uplay Plus, Origin Access, Netflix oder Spotify, die allesamt für weniger Geld teils wesentlich mehr Inhalte anbieten würden. Einige Spieler schreiben, dass sie eigentlich erwartet hätten, private Server einfach selbst eröffnen zu können - etwa auf einem nicht mehr benötigten Rechner zu Hause.

Neben den privaten Servern bietet Fallout 1st noch ein paar weitere Extras, darunter einen frei platzierbaren Schnellreisepunkt in Form eines Überlebenszeltes und eine Verwertungskiste mit unbegrenztem Stauraum für Herstellungskomponenten. Auch diese Elemente sorgen für Kritik, weil sie als bezahlte Vorteile (Pay-to-Win) wahrgenommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aki-San 31. Okt 2019

Doch, genau das ist passiert. Es wurde mehrfach content verwehrt der jetzt mit einer...

zenker_bln 26. Okt 2019

Ja, und? Wird irgendjemand dazu gezwungen "Fallout76" weiter zu spielen? Hat man seine...

zenker_bln 26. Okt 2019

Niemand wird dazu genötigt jemandem sein Geld in den vergierten Rachen zu werfen. Wer es...

Garius 24. Okt 2019

Du tust Bethesda absolut Unrecht. Allein Bethesda in einem Atemzug zu erwähnen ist...

Prypjat 24. Okt 2019

Ja das war schon ein peinlicher Moment für Maxis und EA. ^^ Aber solche Schummelargumente...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch Series 7 im Test
Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke

Quick Charge macht den Unterschied: Das neue Ladesystem bringt bei der Apple Watch Series 7 erstaunlich viel Komfortgewinn im Alltag.
Von Peter Steinlechner

Apple Watch Series 7 im Test: Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke
Artikel
  1. Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
    Kooperation
    Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

  2. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Android Subystem für Windows offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Bosch Professional zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /