• IT-Karriere:
  • Services:

Bethesda: Doom Eternal kommt später und Doom 64 für mehr Plattformen

Erst im März 2020 lässt Doom Eternal die Hölle beben - auf Switch sogar noch später. Dafür erscheint Doom 64 nun doch nicht nur für die Konsole von Nintendo und es lässt sich als Vorbestellerbonus ordern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Doom Eternal
Artwork von Doom Eternal (Bild: Bethesda)

Der Publisher Bethesda hat die Veröffentlichungspläne für die nächsten Doom aktualisiert. Das von id Software entwickelte Actionspiel Doom Eternal (Angespielt auf Golem.de) erscheint nicht mehr Ende November 2019, sondern erst am 20. März 2020 für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg

Ein Multiplayermodus namens Invasion, in dem man als spielbarer Dämon das Spiel eines anderen Spielers betreten kann, wird erst nach dem Start als kostenloses Update veröffentlicht.

Eternal für Nintendo Switch kommt sogar noch später auf den Markt - der Hersteller nennt keinen Termin. Grund für die Verschiebungen ist laut Bethesda, dass mehr Zeit für die Optimierung der "Spielgeschwindigkeit und für Feinschliff" benötigt werde.

Die bislang nur für die Nintendo Switch angekündigte Neuauflage von Doom 64 kommt den Plänen zufolge nun auch für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC auf den Markt - auf allen Plattformen am 20. März 2020.

Das Original wurde 1997 für die Konsole Nintendo 64 veröffentlicht, es folgt lose der Handlung der PC-Spiele Doom, Doom 2 und Final Doom. Vorbesteller von Eternal erhalten Doom 64 als kostenlosen Bonus.

Eternal setzt das 2016 veröffentlichte Doom fort. Es spielt aber nicht mehr auf dem Mars, sondern unter anderem auf der Erde, auf der Spieler zwischen zerstörten Wolkenkratzern und aufgerissenen Straßenzügen gegen Dämonen kämpfen. Es gibt wesentlich mehr Gegnertypen als im direkten Vorgänger. Ein neues System namens Destructible Demons (zerstörbare Dämonen) ermöglicht es, die größeren Gegner nach und nach in Einzelteile zu zerlegen.

Neben einer überarbeiteten Rüstung mit ausklappbarer Klinge und einer neuen Sprintfähigkeit bekommt der Spieler frische Schusswaffen. Es gibt eine tragbare Balliste, mit der man explodierende Bolzen abfeuern kann, sowie eine Schulterkanone mit Flammenwerfer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)
  4. 24,95€

Garius 09. Okt 2019

Genau...mit allem Schnickschnack den ein 22 Jahre altes Spiel braucht. Bei Bethesda...

ps (Golem.de) 09. Okt 2019

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /