• IT-Karriere:
  • Services:

Bethesda: Doom Eternal kommt später und Doom 64 für mehr Plattformen

Erst im März 2020 lässt Doom Eternal die Hölle beben - auf Switch sogar noch später. Dafür erscheint Doom 64 nun doch nicht nur für die Konsole von Nintendo und es lässt sich als Vorbestellerbonus ordern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Doom Eternal
Artwork von Doom Eternal (Bild: Bethesda)

Der Publisher Bethesda hat die Veröffentlichungspläne für die nächsten Doom aktualisiert. Das von id Software entwickelte Actionspiel Doom Eternal (Angespielt auf Golem.de) erscheint nicht mehr Ende November 2019, sondern erst am 20. März 2020 für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Gütersloh
  2. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Ein Multiplayermodus namens Invasion, in dem man als spielbarer Dämon das Spiel eines anderen Spielers betreten kann, wird erst nach dem Start als kostenloses Update veröffentlicht.

Eternal für Nintendo Switch kommt sogar noch später auf den Markt - der Hersteller nennt keinen Termin. Grund für die Verschiebungen ist laut Bethesda, dass mehr Zeit für die Optimierung der "Spielgeschwindigkeit und für Feinschliff" benötigt werde.

Die bislang nur für die Nintendo Switch angekündigte Neuauflage von Doom 64 kommt den Plänen zufolge nun auch für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC auf den Markt - auf allen Plattformen am 20. März 2020.

Das Original wurde 1997 für die Konsole Nintendo 64 veröffentlicht, es folgt lose der Handlung der PC-Spiele Doom, Doom 2 und Final Doom. Vorbesteller von Eternal erhalten Doom 64 als kostenlosen Bonus.

Eternal setzt das 2016 veröffentlichte Doom fort. Es spielt aber nicht mehr auf dem Mars, sondern unter anderem auf der Erde, auf der Spieler zwischen zerstörten Wolkenkratzern und aufgerissenen Straßenzügen gegen Dämonen kämpfen. Es gibt wesentlich mehr Gegnertypen als im direkten Vorgänger. Ein neues System namens Destructible Demons (zerstörbare Dämonen) ermöglicht es, die größeren Gegner nach und nach in Einzelteile zu zerlegen.

Neben einer überarbeiteten Rüstung mit ausklappbarer Klinge und einer neuen Sprintfähigkeit bekommt der Spieler frische Schusswaffen. Es gibt eine tragbare Balliste, mit der man explodierende Bolzen abfeuern kann, sowie eine Schulterkanone mit Flammenwerfer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (PS4 - kostenloses Upgrade auf PS5), 69,99€ (Xbox One, Xbox Series X), 59,99€ (PC...
  2. 67,89€
  3. 68,23€

Garius 09. Okt 2019

Genau...mit allem Schnickschnack den ein 22 Jahre altes Spiel braucht. Bei Bethesda...

ps (Golem.de) 09. Okt 2019

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Deep Learning Microsofts Software kann zu Musikstücken singen
  2. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  3. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /