Abo
  • IT-Karriere:

Sipgate: Betaversion der App Satellite für Android ist da

Die App Satellite von Sipgate, mit der man ohne SIM-Karte über eine Handynummer telefonieren kann, kommt jetzt auch für Android als Beta für ausgewählte Nutzer. Zudem gibt es eine wichtige neue Funktion für iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Die SIM-App, hier noch für iOS
Die SIM-App, hier noch für iOS (Bild: Sipgate)

Sipgate hat die Android-Version seiner App Satellite als Beta für ausgewählte Nutzer herausgebracht. Wie das Unternehmen am 20. September 2018 bekanntgab, wird die Android-App derzeit getestet. Michael Neudert, Marketing Sipgate, sagte Golem.de: "Wir starten mit der Betaversion der Android-App und suchen dafür Tester."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Hays AG, Berlin

Der Internet-Telefonie-Anbieter Sipgate stellte die App Satellite, die alle SIM-Card-Funktionen bieten soll, gegen den Widerstand der Telekom fertig. Der Anwender braucht für Satellite nur eine Datenverbindung, das kann neben der Telefonie-SIM mit Datenpaket auch ein WLAN oder eine reine Daten-SIM sein. Satellite ist bisher nur für iOS verfügbar.

Nach den Worten von Neudert fordern "Android-Nutzer seit dem Start im Februar vehement eine Umsetzung für ihr Betriebssystem und wir wollen dem nachkommen. In den vergangenen Wochen haben wir alle notwendigen Vorbereitungen und Entscheidungen bezüglich Android getroffen und die Entwicklung hat begonnen." Innerhalb der nächsten drei Monate werde Folgendes geschehen: Eine funktionale Betaversion von Satellite auf Android könne mit der Telefonie im Alltag getestet werden. Die Beta-App sei bei mindestens 300 Testern installiert, die darüber regelmäßig telefonierten.

Nutzer können jetzt aus der App heraus ihre bisherige Handynummer zu Satellite portieren. Mit dem Update vom 20. September sind alle Betatester in der Lage, ihre Nummer zu portieren. Mit dem nächsten App-Store-Update in zwei Wochen steht die Funktion auch alle anderen Nutzern zur Verfügung.

Im Blog des Unternehmens heißt es: "Wir bauen als Erstes die Minimalversion von unserer Idee, werfen sie in den Löwenkäfig der öffentlichen Kritik und schauen, ob sie fit für den Markt ist. Wenn wir positives Feedback bekommen, wissen wir, dass es in die richtige Richtung geht. Dann bauen wir weiter und entwickeln so nach und nach das fertige Produkt. Wenn nicht, stellen wir es komplett ein oder überlegen uns, welche Änderungen nötig sind. Und 2020 sagen wir dann: 'So haben wir das von Anfang an geplant.'"



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

d4gli 22. Sep 2018

Keine Ahnung, habe da aber einfach Wifi-Calling genutzt von meiner deutschen Sim-Karte...

LinuxMcBook 21. Sep 2018

Für den Preis des iPhones hättest du dir aber viele Monate eine echte All-Net-Flat...

Unwissend 21. Sep 2018

Vorweg: finde die App (iOS) von Sipgate/Satellite schon mal super. Hoffentlich wird sie...

qq1 21. Sep 2018

ich habe eine email bekommen mit einem link. ich weiß nicht ob ich den link hier posten...

Wechselgänger 20. Sep 2018

Der Artikel sagt so einiges, was nicht stimmt: "Sipgate ist da": Sipgate die Firma ist...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /