Abo
  • Services:
Anzeige
Evernote 5 für Windows als Beta erschienen
Evernote 5 für Windows als Beta erschienen (Bild: Evernote)

Betaversion: Evernote 5 für Windows zum Ausprobieren

Evernote 5 für Windows als Beta erschienen
Evernote 5 für Windows als Beta erschienen (Bild: Evernote)

Der Cloud-Notizzetteldienst Evernote kann auch mit Desktopanwendungen benutzt werden - doch die Windows-Version behandelte der Hersteller bislang stiefmütterlich. Nun kann die erste Beta der Version 5 ausprobiert werden. Sie soll 100 neue Funktionen bieten.

Evernote 5.0 für Mac OS X gibt es bereits seit November 2012, erst jetzt folgt die erste Beta der Windows-Version. Sie enthält nach Herstellerangaben rund 100 neue Funktionen und ähnelt der Mac-Version sehr stark.

Anzeige

Windows-Nutzer müssen sich bei der neuen Evernote-Desktopanwendung ein wenig umgewöhnen: Die Oberfläche ist dreigeteilt: Sie besteht aus einer linken Spalte, einer Notizübersicht sowie dem Inhaltsbereich.

In der linken Seitenleiste haben die meisten Veränderungen stattgefunden. Unter der Rubrik Shortcuts können die wichtigsten Notizen, Notizbücher und Schlagwörter in Form einer fest eingestellten Suche mit einem Klick selektiert werden. Klickt der Nutzer sie an, werden in der Inhaltsspalte nur noch die gefilterten Daten angezeigt. Über die Spalte links außen können außerdem Notizbücher, die Schlagwortliste und der Atlas aufgerufen werden. Der Atlas kann geocodierte Merkzettel aufrufen und auf einer Karte anzeigen.

Weitere Änderungen beziehen sich auf die Suchfunktion, die mit einer automatischen Wortergänzung ausgestattet wurde, welche die vom Anwender eingegebenen Wörtern lernt. Gespeicherte Suchvorgänge lassen sich zu den Shortcuts ziehen und per Knopfdruck wieder aufrufen.

Weitere Neuerungen umfassen die Notizweitergabe, die nun übersichtlicher geworden ist, sowie eine anklickbare Schlagwortliste. Evernote 5 ist für Windows derzeit nur in einer Betaversion verfügbar. Die Software ist kostenlos. Wann die finale Variante erscheint, ist nicht bekannt.

Die Premiummitgliedschaft kostet 40 Euro im Jahr und bietet ein monatliches Upload-Kontingent von 1 GByte statt 60 MByte bei der kostenlosen Mitgliedschaft, Offline-Notizbücher für Mobilgeräte, eine Suchfunktion in angehängten Dokumenten wie PDFs und eine höhere Obergrenze für die Notizgröße. Telekom-Kunden erhalten Evernote Premium ein Jahr gratis.


eye home zur Startseite
Nephtys 19. Jul 2013

MEEEEEEEEEEEETRO!!!! Ich bin schockiert.

ranzassel 19. Jul 2013

Ich finde das gerade gut ;) Und wenn ich mir The Secret Weapon (http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  2. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  3. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  4. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  5. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  6. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  7. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  8. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  9. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  10. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    zonk | 12:56

  2. So sollte sich ein elektrisches Auto anhören

    max123 | 12:53

  3. Re: Viermal mehr Spieler

    bfi (Golem.de) | 12:44

  4. Re: Wozu überhaupt Cloud?

    jose.ramirez | 12:41

  5. Anschlüsse pro Karte bzw. MSAN ?

    Faksimile | 12:33


  1. 12:11

  2. 10:28

  3. 22:05

  4. 19:00

  5. 11:53

  6. 11:26

  7. 11:14

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel