Betaprogramm: Tesla will viel mehr Tesla-Fahrer autonom fahren lassen

Elon Musk will das Betatester-Programm für die voll-autonomen Fahrfunktionen der Elektroautos massiv ausweiten. Vorsicht ist angesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Full Self Driving (Beta)
Full Self Driving (Beta) (Bild: Tesla Driver)

Ampeln erkennen, selbstständig an Kreuzungen in beide Richtungen abbiegen, Kreisel durchfahren und auf die Autobahn fahren - das ist mit dem Full-Self-Driving von Tesla möglich, wenn die Funktion freigeschaltet wird. Das Programm befindet sich noch in der Betaphase und bisher hatte Tesla die Option nur bei wenigen Nutzern aktiviert. Das soll sich jetzt ändern.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d) für den Support
    Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
  2. Systemadmininstrator:in Leitsystem (m/w/d)
    SWT-AöR, Trier
Detailsuche

Tesla erweitert den Kreis der Betatester für "Full Self-Driving" (FSD), so Tesla-Chef Elon Musk in einem Tweet. Nach dem nächsten Software-Update 8.2 soll die Teilnehmerzahl verdoppelt, mit der folgenden Version 8.3 gar verzehnfacht werden.

"Seien Sie immer noch vorsichtig, aber es wird ausgereifter", twitterte Musk. In den kommenden Tagen werde Tesla wegen der hohen Nachfrage einen Button Download-Beta im Service-Menü einblenden. Wer am Beta-Programm teilnehmen will, solle eine E-Mail (Electronic Mail) an earlyaccess@tesla.com senden, so Andrej Karpathy, Teslas Chefingenieur für künstliche Intelligenz und die Autopilot-Entwicklung.

Tesla führte die FSD Beta im Oktober 2020 ein - damals nur für ausgewählte Kunden, die sich bereits im Early Access-Programm befanden. Das sollen etwa 1000 Personen sein. Die Fahrer müssen die Hände trotz aller Automatisierung am Lenkrad lassen, um jederzeit übernehmen zu können.

Welche Voraussetzung gibt es für das autonome Fahren?

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer die Funktion "Volles Potenzial für autonomes Fahren" bei seinem Tesla dazukaufen will, zahlt dafür 10.000 US-Dollar. Nur damit ist die Beta für das autonome Fahren nutzbar. Künftig soll es auch ein zeitlich befristetes Abonnement geben. Was dieses kosten wird, ist noch nicht bekannt. Zur Verkaufsförderung bekamen einige Kunden schon Ende 2020 die Funktion für drei Monate kostenlos zur Verfügung gestellt.

Wie ausgereift ist FSD?

Kurz nachdem Tesla das Programm gestartet hat, wurden diverse Videos auf YouTube veröffentlicht. Ein Fahrer verglich damals das Fahrverhalten mit dem eines Betrunkenen. Andere dokumentierten, wie die Elektroautos über rote Ampeln fuhren, vor einem Kreisel scharf, aber ohne Grund abbremsten, fast in parkende Autos fuhren oder extrem lange brauchten, bis sie links abbogen.

Nach diversen Updates sind mittlerweile viele Fahrer voll des Lobes über das System. Eine Demonstrationsfahrt von Whole Mars Catalog auf Youtube zeigte im Januar 2021, wie das Model 3 die etwa 600 Kilometer weite Strecke von San Francisco nach Los Angeles fährt. Der Fahrer passt auf den Verkehr auf und greift während der gesamten Fahrt nur einmal ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 10. Mär 2021

Also FSD + Person die darauf aufpasst ist im Endeffekt so sicher wie ein fahranfänger...

Dwalinn 10. Mär 2021

Stimmt in den USA kümmert sowas den F158 Fahrer nicht

Eheran 09. Mär 2021

Level 3 wird es vermutlich in diesem Jahr geben, nachdem ja endlich auch der rechtliche...

captain_spaulding 09. Mär 2021

Der kommt von der Straße ab wenn man nicht eingreift(und piept dabei). Weil er einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Dall-E und Stable Diffusion: Adobe Stock nimmt Bilder aus KI-Programmen an
    Dall-E und Stable Diffusion
    Adobe Stock nimmt Bilder aus KI-Programmen an

    Adobes Stock-Bilderdienst akzeptiert auch Bilder, die mit Hilfe von KI-Programmen wie Dall-E und Stable Diffusion erstellt wurden.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /