Abo
  • IT-Karriere:

Beta Writer: Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch

Der Wissenschaftsverlag Springer Nature hat sein erstes Buch herausgegeben, das nicht von einem Menschen verfasst wurde: Ein Algorithmus hat eine Zusammenfassung der aktuellen Forschung im Bereich Lithium-Ionen-Akkus erzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schreiben: Das Buch wurde nicht verfasst, sondern erzeugt. (Symbolbild)
Schreiben: Das Buch wurde nicht verfasst, sondern erzeugt. (Symbolbild) (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Einen ausgeklügelten Spannungsbogen oder unerwartete Wendungen der Handlung dürfen bei diesem Buch nicht zu erwarten sein. Das liegt aber eher am Thema als am Autor. Der heißt Beta Writer und ist kein Mensch, der am Schreibtisch sitzt und tippt, sondern ein Algorithmus. Es ist nach Angaben der am Projekt beteiligten Wissenschaftler das erste von einem wissenschaftlichen Verlag herausgegebene Buch, das ein Computer erzeugt hat.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Sein Buch ist eine Zusammenfassung über die aktuelle Forschung im Bereich Lithium-Ionen-Akkus - entsprechend inspirierend ist auch der Titel: "Lithium-Ion Batteries A Machine-Generated Summary of Current Research". Der in Heidelberg ansässige Wissenschaftsverlag Springer Nature stellt es als kostenloses PDF zum Herunterladen zur Verfügung.

Entwickelt wurde der Algorithmus von Computerlinguisten der Goethe-Universität in Frankfurt. Der Algorithmus wurde auf eine Anzahl von wissenschaftlichen Aufsätzen aus dem Verlag Springer Nature angesetzt. Er analysierte deren Inhalt und wählte dann die relevanten Publikationen aus, um sie für seine eigene zu verarbeiten.

Beta Writer zitiert korrekt

In den verschiedenen Kapiteln fasst Beta Writer die Aufsätze zusammen. Wo er zitiert, wird per Hyperlink auf das Original verwiesen. Automatisch erstellte Einführungen, Inhaltsverzeichnisse und Referenzabschnitte sorgen für Übersichtlichkeit und erleichtern dem Leser den Zugang zu den Inhalten im Buch.

"Mit dieser Publikation konnten wir zeigen, inwieweit die Herausforderungen maschinell erzeugter Veröffentlichungen gelöst werden können, wenn Experten aus wissenschaftlichen Verlagen mit Computerlinguisten zusammenarbeiten", sagt Projektleiter Christian Chiarcos. "Das Projekt hat es uns auch ermöglicht, die Erwartungen von Autoren, Redakteuren, Verlegern und Verbrauchern besser zu verstehen - sowohl was die wissenschaftlichen als auch was die wirtschaftlichen Anforderungen angeht."

Seit etwa 40 Jahren arbeiten Wissenschaftler an Algorithmen, die Computern Kreativität beibringen sollen. Inzwischen gibt es welche, die malen, komponieren oder Gedichte schreiben. Auch im Journalismus werden inzwischen Algorithmen eingesetzt, unter anderem in der Sport- und Finanzberichterstattung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,90€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  4. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...

DY 18. Apr 2019

wie sieht es aus bei der Anwendung der Algorithmen zum Beispiel bei den...

AllDayPiano 17. Apr 2019

Hast Du was anderes erwartet?

divStar 16. Apr 2019

Das werden die Verbrecher von Springer schon zu ändern wissen.

azeu 16. Apr 2019

Der Algorithmus macht doch genau das, womit Juristen ihr Geld scheffeln, oder nicht?


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

      •  /