Abo
  • Services:

Beta-Update: Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

Oneplus hat eine neue Beta-Firmware für das Oneplus Three und 3T verfügbar gemacht: Besitzer der Smartphones können damit die Gesichtsentsperrung nutzen, die der Hersteller erstmals auf dem Oneplus 5T vorgestellt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus 3T bekommt eine Gesichtsentsperrung.
Das Oneplus 3T bekommt eine Gesichtsentsperrung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Oneplus hat ein neues Beta-Update für die Firmware seiner Smartphones Oneplus Three und 3T vorgestellt. Dies hat Oneplus in seinem eigenen Produktforum bekanntgegeben. Die Aktualisierung von OxygenOS bringt einige Verbesserungen beim Launcher und System mit sich.

Smartphone mit dem Gesicht entsperren

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Die hervorstechendste Verbesserung dürfte die Einführung der Gesichtsentsperrung sein. Mit dieser können Nutzer ihr Smartphone freischalten, indem sie ihr Gesicht vor die Frontkamera halten. Oneplus hatte die Funktion erstmals beim 5T vorgestellt, das Ende 2017 präsentiert wurde.

In unserem Test des 5T funktionierte die Entsperrung sehr gut und vor allem sehr schnell. Anders als beim iPhone X jedoch arbeitet die Erkennung des Nutzergesichts bei Oneplus nicht mit einem Infrarot-Emitter, sondern basiert rein auf der Frontkamera und Software-Algorithmen.

Entsprechend funktionierte in unserem Test die Erkennung nicht bei schwacher Beleuchtung oder gar im Dunkeln. Auch wenn wir unsere Augen bedeckt haben, konnte uns das Gerät nicht mehr erkennen. Es ist anzunehmen, dass die gleichen Limitierungen auch für das Oneplus Three und 3T gelten.

Weitere Verbesserungen bei Launcher und System

Zu den weiteren Verbesserungen des Beta-Updates gehören neue Kategorien bei der App-Drawer-Suche und weitere Launcher-Optimierungen. Außerdem gibt es eine neue App namens Switch, mit der Nutzer einfach Backups anfertigen und wieder aufspielen können sollen.

Das Beta-Update muss manuell auf das Oneplus Three oder 3T geflasht werden. Eine Anleitung bietet Oneplus auf einer speziellen Webseite an. Wer bereits Beta-Firmware auf seinem Gerät installiert hat, bekommt das Update per drahtlosem OTA-Update.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 4,95€
  4. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /