Abo
  • IT-Karriere:

Beta-Update: Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

Oneplus hat eine neue Beta-Firmware für das Oneplus Three und 3T verfügbar gemacht: Besitzer der Smartphones können damit die Gesichtsentsperrung nutzen, die der Hersteller erstmals auf dem Oneplus 5T vorgestellt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus 3T bekommt eine Gesichtsentsperrung.
Das Oneplus 3T bekommt eine Gesichtsentsperrung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Oneplus hat ein neues Beta-Update für die Firmware seiner Smartphones Oneplus Three und 3T vorgestellt. Dies hat Oneplus in seinem eigenen Produktforum bekanntgegeben. Die Aktualisierung von OxygenOS bringt einige Verbesserungen beim Launcher und System mit sich.

Smartphone mit dem Gesicht entsperren

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Die hervorstechendste Verbesserung dürfte die Einführung der Gesichtsentsperrung sein. Mit dieser können Nutzer ihr Smartphone freischalten, indem sie ihr Gesicht vor die Frontkamera halten. Oneplus hatte die Funktion erstmals beim 5T vorgestellt, das Ende 2017 präsentiert wurde.

In unserem Test des 5T funktionierte die Entsperrung sehr gut und vor allem sehr schnell. Anders als beim iPhone X jedoch arbeitet die Erkennung des Nutzergesichts bei Oneplus nicht mit einem Infrarot-Emitter, sondern basiert rein auf der Frontkamera und Software-Algorithmen.

Entsprechend funktionierte in unserem Test die Erkennung nicht bei schwacher Beleuchtung oder gar im Dunkeln. Auch wenn wir unsere Augen bedeckt haben, konnte uns das Gerät nicht mehr erkennen. Es ist anzunehmen, dass die gleichen Limitierungen auch für das Oneplus Three und 3T gelten.

Weitere Verbesserungen bei Launcher und System

Zu den weiteren Verbesserungen des Beta-Updates gehören neue Kategorien bei der App-Drawer-Suche und weitere Launcher-Optimierungen. Außerdem gibt es eine neue App namens Switch, mit der Nutzer einfach Backups anfertigen und wieder aufspielen können sollen.

Das Beta-Update muss manuell auf das Oneplus Three oder 3T geflasht werden. Eine Anleitung bietet Oneplus auf einer speziellen Webseite an. Wer bereits Beta-Firmware auf seinem Gerät installiert hat, bekommt das Update per drahtlosem OTA-Update.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 49,94€

Han Mohlo 17. Jan 2018

Genau und bei meinem 5T dauert das keine Millisekunde.

Han Mohlo 16. Jan 2018

Es handelt sich bei dem Face Unlock des OnePlus 5/3(T) um eine hauseigene Technologie und...

das_mav 16. Jan 2018

Mit Bild die Kreditkarte belasten macht Spass für jeden Finder. War das jetzt Absicht das...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /