Abo
  • Services:

Beta Archive: Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

Im Beta Archive war Quellcode von Windows 10 verfügbar. In Großbritannien wurden laut Medienberichten zwei Verdächtige deswegen verhaftet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der verbotene Code
Der verbotene Code (Bild: Beta Archive/Screenshot: Golem.de)

Microsoft hat bestätigt, dass im Beta Archive für mehrere Tage Quellcode von Windows 10 auf FTP-Servern zum Download bereitstand. Das berichtet das Onlinemagazin The Verge. Der Quellcode ist Teil von Microsofts Shared Source Kit.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen

Laut dem britischen Onlinemagazin The Register waren 32 TByte Daten im Beta Archive verfügbar. Darunter Windows-10-Hardware-Treiber, USB-Stacks, WiFi-Stacks, Storage-Treiber und OneCore-Kernel-Code für ARM. Die Software soll laut The Register im März 2017 von einem Insider bei Microsoft kopiert worden sein.

"Unsere Überprüfung hat bestätigt, dass diese Dateien tatsächlich ein Teil des Quellcodes aus der Shared-Source-Initiative sind, der von OEMs und Partnern verwendet wird", erklärte ein Microsoft-Sprecher in einer E-Mail an The Verge.

Windows 10: Entscheidung den Code zu entfernen

Der Quellcode wird nur vertraulich Partnern, Unternehmen und Regierungen sowie anderen Kunden, die es wünschen, offengelegt, wenn sie an der Shared-Source-Initiative teilnehmen. Laut The Verge waren auch Microsofts Windows-10-Mobile-Adaption-Kit, einige Windows-10-Creators-Update-Builds und ARM-basierte Versionen von Windows 10 enthalten.

Beta-Archive-Betreiber Andrew Whyman behauptet dagegen, dass der Quellcode nur 1,2 GByte umfasst und entfernt worden sei. In einer E-Mail an The Verge erklärte Whyman, dass Microsoft ihn nicht dazu gezwungen habe: "Die Entscheidung, den Code zu entfernen, haben wir selbst getroffen."

Wegen der unerlaubten Veröffentlichung des Quellcodes kam es in Großbritannien zu zwei Verhaftungen. Ein 22-jähriger Mann aus Lincolnshire und ein 25-Jähriger aus Bracknell wurden festgenommen. Laut The Verge waren beide Männer daran beteiligt, vertrauliche Windows-10-Builds zu sammeln, und mindestens einer soll den Code an die Beta-Archive-Website weitergegeben haben.

Microsoft hatte im März 2014 ohne Gerichtsbeschluss den E-Mail-Account eines Bloggers durchsucht. Ein früherer Microsoft-Programmierer war verhaftet worden, weil er noch nicht öffentliche Versionen von Windows 8 an einen Blogger weitergegeben haben soll. Die eigene Datenschutzrichtlinie gibt dem Unternehmen das Recht, private E-Mails zu durchsuchen, um "die Rechte oder das Eigentum von Microsoft oder unserer Kunden zu schützen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ArcherV 19. Jul 2017

Und in Linux ein Daemon.

divStar 18. Jul 2017

Dafür hat man bei Linux auch im Bezug auf Altlasten die Wahl - bei Windows weniger (ich...

divStar 18. Jul 2017

Das Durchsuchen privater Emailfächer auf einen Verdacht hin und ohne richterlichen...

der_wahre_hannes 26. Jun 2017

Na, die Torvald'schen Ergüsse in den Kommentaren sind aber auch nicht wirklich besser...

Nikolai 26. Jun 2017

Das sieht nur so aus. Ist aber ein Pinguin! ;-)


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /