Abo
  • IT-Karriere:

Beta 1: MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

Apple hat die erste Beta von MacOS Sierra 10.12.4 veröffentlicht. Das Betriebssystem soll künftig nachts einen Blaulichtfilter aktivieren. Das kann iOS schon längst.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachtschicht-Modus nun auch in MacOS Sierra
Nachtschicht-Modus nun auch in MacOS Sierra (Bild: Apple)

Apple hat den Blaulichtfilter (Night-Shift-Modus) auch in MacOS Sierra eingebaut, nachdem diese Funktion in iOS seit Version 9.3 vorhanden ist. Der Blaulichtfilter schaltet sich nachts automatisch ein und macht die Farbabstimmung wärmer. So soll der Nutzer besser einschlafen können. Die Funktion lässt sich auch abschalten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz

Night Shift nutzt die Uhr und den Aufenthaltsort des Nutzers, um zu erkennen, wann die Sonne untergeht. Dann wechselt der Modus zu wärmeren Displayfarben. Am Morgen werden die Standardeinstellungen wieder aktiviert. Für farbkritische Anwendungen ist die Funktion nicht gedacht. Bisher konnten Anwender mit der Anwendung f.lux eine ähnliche Funktion auf ihrem Mac nutzen.

Aktuell hat Apple die erste Beta von MacOS Sierra 10.12.4 nur für zahlende Entwickler freigeschaltet, die Variante für Teilnehmer des kostenlosen Apple-Seed-Programms folgt üblicherweise wenige Tag später.

Das neue MacOS kann zudem über Siri Kricketspielergebnisse ausgeben. Weitere wichtige, neue Funktionen sind bisher nicht bekannt. MacOS Sierra 10.12.4 Beta 1 kann von zahlenden Entwicklern über den Mac App Store auf registrierten Geräten installiert oder über das Apple Developer Center bezogen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

plutoniumsulfat 25. Jan 2017

Weil man ja auch nie privates mit einem Macbook machen würde....abends, im Bett so...

dxp 25. Jan 2017

Super, vielen Dank!

reh2ur 25. Jan 2017

Ich hab komischerweise seit Sierra Probleme mit f.lux. Wenn ich Videos gucke, bilden sich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /