Abo
  • IT-Karriere:

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen

In Shenzhen gibt es zahlreiche Elektronikhersteller, Bauteile können günstig und schnell hergestellt werden. Das nutzt der Hardware-Accelerator HAX, um Startups bei der Entwicklung ihrer Projekte zu unterstützen. Golem.de hat die Produktschmiede besucht - und dabei unerwartet Mehlwürmer gesnackt.

Eine Reportage von veröffentlicht am
Maden aus Shenzhen, beziehungsweise Mehlwürmer - Endprodukt des vom HAX Accelerator unterstützten Startups Livin Farms
Maden aus Shenzhen, beziehungsweise Mehlwürmer - Endprodukt des vom HAX Accelerator unterstützten Startups Livin Farms (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Kaum eine Stadt der Welt eignet sich so gut für die Entwicklung technischer Hardware wie Shenzhen in China, im Perlflussdelta direkt an der Grenze zu Hongkong. Im Stadtgebiet und der Umgebung konzentrieren sich unzählige Hersteller von elektronischen Bauteilen und anderen Industriegütern - ein idealer Platz für Startups, um Elektronikgeräte zu entwickeln und günstig herzustellen. Bei der Fülle an Produzenten ist es für interessierte Hersteller jedoch oft schwer, den Überblick über zuverlässige und gute Zulieferer zu behalten.

Für nicht-chinesische Unternehmer kommen noch die Sprachbarriere und die generelle Schwierigkeit, sich in China zurechtzufinden, hinzu. Hier kommt der Hardware-Accelerator HAX ins Spiel, dessen großes Büro sich inmitten von Shenzhens Technikbezirk Huaqiangbei befindet: Neben finanzieller Unterstützung bekommen ausgewählte Startups nach einer Bewerbung hier alles, um ihr Produkt zu entwickeln.

  • Duncan Turner, Leiter des HAX Accelerators (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Besprechungs- und Pausenraum des HAX Accelerators (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Einige vergangene Projekte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Jamie Salter von Motion Metrics, die mit Hilfe von HAX den Skisensor Carv entwickelt haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Großraumbüro herrscht ein geordnetes Chaos - hier zahlreiche Prototypen von Motion Metrics. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die unterschiedlichen Startups sitzen nebeneinander. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nicht alle Projekte haben etwas mit Elektrotechnik zu tun: Mit dem Hive von Livin Farms können Nutzer zu Hause Mehlwürmer für den Verzehr züchten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In mehreren Stufen läuft die Entwicklung automatisch ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Hive soll sich später in die Küche stellen lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die verschiedenen Schubladen beherbergen die Mehlwürmer in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kopfhörer Revols gehören zu den erfolgreichsten HAX-Projekten: Die Macher haben per Crowdfunding 2,5 Millionen US-Dollar sammeln können. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Duncan Turner, Leiter des HAX Accelerators (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wir sind nach Shenzhen geflogen und haben uns mit Duncan Turner, dem Leiter von HAX, in den Büros des Accelerators getroffen. Mit ihm haben wir uns das Konzept des Unternehmens angeschaut und gesehen, was die Unterstützung bei der Arbeit der Startups bewirkt. Dabei sind wir auf Mehlwürmer, Skistiefel und Kopfhörer gestoßen - und auf eine Menge kreative Energie.

Finanzierung und Know-how für interessante Ideen

HAX wurde 2011 von Cyril Ebersweiler und Sean O'Sullivan gegründet und gehört zum Risikokapitalunternehmen SOSV. Der Accelerator unterstützt internationale Startups bei der Entwicklung ihrer Idee für ein Produkt direkt in Shenzhen; daneben gibt es noch weitere Filialen in anderen Städten, die sich unter anderem um Software und Biotechnologie kümmern. HAX in Shenzhen stellt den Startups nicht nur finanzielle Unterstützung zur Verfügung, sondern auch Hilfe bei der Weiterentwicklung der Produktidee, der Produktion für Marketing und Branding. Ziel ist es, am Ende des drei- bis fünfmonatigen Programms auf einem Projekttag das fertige Produkt zeigen und eine erfolgreiche Finanzierungskampagne durchführen zu können, sei es durch Crowdfunding oder große Geldgeber. Als Gegenleistung wird der HAX Accelerator am Unternehmen beteiligt - und damit auch am Erfolg.

Stellenmarkt
  1. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Duncan Turner ist ausgebildeter Industriedesigner, angefangen hat er bei HAX als Mentor für Startups. Zuvor hat er bei der Design- und Innovationsberatung IDEO gearbeitet, nachdem er bereits einige Jahre lang eigene Produkte in China herstellen ließ. Im gemütlichen Versammlungszimmer von HAX erklärt Turner, wie Startups zu HAX gelangen: Jedes Jahr startet der Accelerator zwei Programme, zu denen aus 1.000 Bewerbungen insgesamt 30 Projekte ausgesucht werden. Je nach Programm erhalten die aus allen Teilen der Welt stammenden Teams über 111 oder 180 Tage Unterstützung bei der Entwicklung ihres Produktes. Insgesamt 15 fest angestellte Mitarbeiter geben ihnen dabei unter anderem in Form von Kursen Rat, darunter Ingenieure sowie PR-und Marketing-Fachleute. "Uns interessieren die Leute, das Team, die Fähigkeiten der Bewerber", sagt Turner.

Auf eine überzeugende Idee kommt es an 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 1,12€
  3. 4,32€

Neuro-Chef 16. Jan 2018

Aber Vorsicht vor der Veganer-Polizei: https://youtu.be/Afxwb7lSuPY?t=40

staeff 14. Jul 2016

Oder Nord-Korea, 10000? Nein, das hat auch nichts mit der schwere des Unrechts zu tun...

devman 13. Jul 2016

Ich mag China, das Essen, die Geschichte und die Menschen. In China kann wirklich jeder...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /