Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Multicopter vor dem Dedrone-Gebäude in Kassel
Eine Multicopter vor dem Dedrone-Gebäude in Kassel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

System erkennt Drohne im Test zuverlässig

Sobald der Pilot sich mit einem Multicopter dem aus drei Dronetrackern bestehenden Systems näherte, schlugen die ersten Sensoren an, die grafisch in der Benutzeroberfläche angezeigt werden. Als erstes bemerkte der Audiosensor die Drohne. Anschließend registrierten der WLAN- und der RF-Sensor die ersten Signale. Anschließend identifizierte auch die Kamera den Copter und markierte ihn mit einem sichtbaren roten Kasten im Videostream. Der Alarm ging los, in diesem Fall ein Sirenengeräusch auf einem Laptop.

Anzeige
  • Ein Event-Kit des Dronetrackers bietet ein komplett autarkes, sofort einsatzbereites System, das zwölf Stunden lang genutzt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Administrationsoberfläche eines Dedrone-Systems mit drei Dronetrackern. Zu sehen sind drei Kamerabilder, der RF-Sensor (unten links) und der Audiosensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Multicopter vor dem Dedrone-Gebäude in Kassel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Copter nähert sich den Dronetrackern - zu diesem Zeitpunkt hatte ihn das System schon längst entdeckt und identifiziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der aktuelle Dronetracker 2.0, im Hintergrund verschiedene Vorgänger (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Dronetrackers (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sensoren sind an den ...
  • ... Flügeln des Dronetrackers angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dedrone verfügt über einen kleinen Fuhrpark an Multicoptern, die von den Ingenieuren genau untersucht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Golem.de hat den Copter-Abwehrspezialisten Dedrone besucht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Copter nähert sich den Dronetrackern - zu diesem Zeitpunkt hatte ihn das System schon längst entdeckt und identifiziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf einer Karte wurde außerdem der Flugpfad aufgezeichnet. Zusätzlich zu den bestehenden Alarmsensoren konnte der RF-Sensor das Videosignal der Copter-Kamera anzapfen und im UI darstellen. Auf diese Weise können beispielsweise Unternehmen erkennen, auf welche Bereiche es ein Angreifer im Falle einer möglichen Industriespionage abgesehen hat - und diese notfalls schnell abdecken.

Kamera unterscheidet zwischen Coptern und anderen Objekten

Die Kamera des Dronetrackers verwendet Deep Learning, um die Bewegungen einer Drohne von denen anderer fliegender Objekte wie Vögel oder Flugzeuge unterscheiden zu können. Dafür sammelt Dedrone in einer Datenbank tausende unterschiedliche Coptermodelle und Flugbewegungen. Wie wir sehen konnten, erkennt das System etwa Autos einer nahen Straße als solche und stuft sie nicht als Bedrohung ein.

Um möglichst viele unterschiedliche Multicopter-Modelle erkennen zu können, verfügt Dedrone über einen recht reichhaltigen Fuhrpark verschiedener Geräte. Diese werden von den Technikern des Unternehmens auseinandergenommen und sowohl auf Hardware als auch auf Software hin untersucht. Die gewonnenen Informationen werden zur Erkennung der Geräte genutzt und in die Datenbank eingepflegt. "Reverse Engineering wäre möglicherweise ein etwas zu weitgehender Begriff, aber die Chips werden schon sehr genau untersucht", erklärt Schween den Vorgang.

Behörden gehören zu den Hauptkunden

Der Dronetracker ist dadurch, dass es sich um ein passives System handelt, für jeden erhältlich. Zu den Hauptkunden gehören jedoch Behörden sowie Betreiber von sicherheitsrelevanten Orten oder Gebäuden, die eines erhöhten Schutzes vor Drohnen bedürfen. Dazu zählen unter anderem Rechenzentren, Stadien oder Gefängnisse.

Hier ist es in der Vergangenheit vor allem in den USA vorgekommen, dass Dinge mit Multicoptern eingeschmuggelt wurden. Auch der Bereich der Industriespionage ist ein Thema für Dedrone, das einige Kunden in diesen Bereichen hat. In den USA spielt auch das Thema Grenzsicherung eine Rolle, da verstärkt illegale Waren mit Drohnen geschmuggelt werden.

Mit der Herausgabe von Kundennamen ist Dedrone sehr zurückhaltend - häufig handelt es sich um Unternehmen mit sicherheitskritischen Anlagen, die ungern im Rampenlicht stehen. Auch reiche Privatpersonen fragen nach dem Dronetracker, besonders, wenn sie Probleme mit der Presse haben. "Diese Anfragen müssen wir aus rechtlichen Gründen manchmal auch ablehnen, da auch nach aktiven Abwehrmaßnahmen gefragt wird", sagt Schween. Diese darf Dedrone aus rechtlichen Gründen nicht liefern.

 Dronetracker kommt fertig montiert zum KundenEvent-Kit für Absicherung von Großereignissen 

eye home zur Startseite
Crossfire579 05. Okt 2016

Kann auch mit dem 300kmh schnellen Modellen mit einem abfluggewicht von 35kg ins Stadion...

chefin 29. Sep 2016

Zwischen Gau und Terror gibts eine große Bandbreite an Möglichkeiten. Nehmen wir mal die...

kabauterman 28. Sep 2016

Ich halte mal absolut garnichts von dem System, außer das Wissen das eine Drohne da ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Paco, Eschweiler
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  4. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. 6,99€
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  2. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht
  3. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud


  1. Chipping

    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

  2. Elektroautos

    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

  3. Elektrorennserie

    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

  4. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  5. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  6. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  7. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  8. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  9. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  10. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Verabschiedung aus DTM

    ad (Golem.de) | 08:38

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    gs2 | 08:36

  3. Re: zum Glück nur leicht paradox

    Dwalinn | 08:36

  4. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    Cohaagen | 08:36

  5. Re: Bitte?

    gadthrawn | 08:29


  1. 08:47

  2. 08:05

  3. 07:29

  4. 23:54

  5. 22:48

  6. 16:37

  7. 16:20

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel