Abo
  • Services:

System erkennt Drohne im Test zuverlässig

Sobald der Pilot sich mit einem Multicopter dem aus drei Dronetrackern bestehenden Systems näherte, schlugen die ersten Sensoren an, die grafisch in der Benutzeroberfläche angezeigt werden. Als erstes bemerkte der Audiosensor die Drohne. Anschließend registrierten der WLAN- und der RF-Sensor die ersten Signale. Anschließend identifizierte auch die Kamera den Copter und markierte ihn mit einem sichtbaren roten Kasten im Videostream. Der Alarm ging los, in diesem Fall ein Sirenengeräusch auf einem Laptop.

  • Ein Event-Kit des Dronetrackers bietet ein komplett autarkes, sofort einsatzbereites System, das zwölf Stunden lang genutzt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Administrationsoberfläche eines Dedrone-Systems mit drei Dronetrackern. Zu sehen sind drei Kamerabilder, der RF-Sensor (unten links) und der Audiosensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Multicopter vor dem Dedrone-Gebäude in Kassel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Copter nähert sich den Dronetrackern - zu diesem Zeitpunkt hatte ihn das System schon längst entdeckt und identifiziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der aktuelle Dronetracker 2.0, im Hintergrund verschiedene Vorgänger (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Dronetrackers (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sensoren sind an den ...
  • ... Flügeln des Dronetrackers angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dedrone verfügt über einen kleinen Fuhrpark an Multicoptern, die von den Ingenieuren genau untersucht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Golem.de hat den Copter-Abwehrspezialisten Dedrone besucht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Copter nähert sich den Dronetrackern - zu diesem Zeitpunkt hatte ihn das System schon längst entdeckt und identifiziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Auf einer Karte wurde außerdem der Flugpfad aufgezeichnet. Zusätzlich zu den bestehenden Alarmsensoren konnte der RF-Sensor das Videosignal der Copter-Kamera anzapfen und im UI darstellen. Auf diese Weise können beispielsweise Unternehmen erkennen, auf welche Bereiche es ein Angreifer im Falle einer möglichen Industriespionage abgesehen hat - und diese notfalls schnell abdecken.

Kamera unterscheidet zwischen Coptern und anderen Objekten

Die Kamera des Dronetrackers verwendet Deep Learning, um die Bewegungen einer Drohne von denen anderer fliegender Objekte wie Vögel oder Flugzeuge unterscheiden zu können. Dafür sammelt Dedrone in einer Datenbank tausende unterschiedliche Coptermodelle und Flugbewegungen. Wie wir sehen konnten, erkennt das System etwa Autos einer nahen Straße als solche und stuft sie nicht als Bedrohung ein.

Um möglichst viele unterschiedliche Multicopter-Modelle erkennen zu können, verfügt Dedrone über einen recht reichhaltigen Fuhrpark verschiedener Geräte. Diese werden von den Technikern des Unternehmens auseinandergenommen und sowohl auf Hardware als auch auf Software hin untersucht. Die gewonnenen Informationen werden zur Erkennung der Geräte genutzt und in die Datenbank eingepflegt. "Reverse Engineering wäre möglicherweise ein etwas zu weitgehender Begriff, aber die Chips werden schon sehr genau untersucht", erklärt Schween den Vorgang.

Behörden gehören zu den Hauptkunden

Der Dronetracker ist dadurch, dass es sich um ein passives System handelt, für jeden erhältlich. Zu den Hauptkunden gehören jedoch Behörden sowie Betreiber von sicherheitsrelevanten Orten oder Gebäuden, die eines erhöhten Schutzes vor Drohnen bedürfen. Dazu zählen unter anderem Rechenzentren, Stadien oder Gefängnisse.

Hier ist es in der Vergangenheit vor allem in den USA vorgekommen, dass Dinge mit Multicoptern eingeschmuggelt wurden. Auch der Bereich der Industriespionage ist ein Thema für Dedrone, das einige Kunden in diesen Bereichen hat. In den USA spielt auch das Thema Grenzsicherung eine Rolle, da verstärkt illegale Waren mit Drohnen geschmuggelt werden.

Mit der Herausgabe von Kundennamen ist Dedrone sehr zurückhaltend - häufig handelt es sich um Unternehmen mit sicherheitskritischen Anlagen, die ungern im Rampenlicht stehen. Auch reiche Privatpersonen fragen nach dem Dronetracker, besonders, wenn sie Probleme mit der Presse haben. "Diese Anfragen müssen wir aus rechtlichen Gründen manchmal auch ablehnen, da auch nach aktiven Abwehrmaßnahmen gefragt wird", sagt Schween. Diese darf Dedrone aus rechtlichen Gründen nicht liefern.

 Dronetracker kommt fertig montiert zum KundenEvent-Kit für Absicherung von Großereignissen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

Crossfire579 05. Okt 2016

Kann auch mit dem 300kmh schnellen Modellen mit einem abfluggewicht von 35kg ins Stadion...

chefin 29. Sep 2016

Zwischen Gau und Terror gibts eine große Bandbreite an Möglichkeiten. Nehmen wir mal die...

kabauterman 28. Sep 2016

Ich halte mal absolut garnichts von dem System, außer das Wissen das eine Drohne da ist...


Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /