• IT-Karriere:
  • Services:

Dronetracker kommt fertig montiert zum Kunden

Der Dronetracker erinnert an ein kleines Andreaskreuz mit einer Halbkugel in der Mitte und kommt fertig montiert und einsatzbereit zum Kunden. In der Halbkugel sitzt neben einem Großteil der Technik die Kamera, das Herzstück des Überwachungssystems. In der Grundausstattung verfügt der Dronetracker über eine Kamera, einen Audiosensor und einen WLAN-Sensor. In dieser Konfiguration kann er komplett autark als Drohnenwarnsystem verwendet werden. Der Preis liegt bei 7.000 Euro.

  • Ein Event-Kit des Dronetrackers bietet ein komplett autarkes, sofort einsatzbereites System, das zwölf Stunden lang genutzt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Administrationsoberfläche eines Dedrone-Systems mit drei Dronetrackern. Zu sehen sind drei Kamerabilder, der RF-Sensor (unten links) und der Audiosensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Multicopter vor dem Dedrone-Gebäude in Kassel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Copter nähert sich den Dronetrackern - zu diesem Zeitpunkt hatte ihn das System schon längst entdeckt und identifiziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der aktuelle Dronetracker 2.0, im Hintergrund verschiedene Vorgänger (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Dronetrackers (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sensoren sind an den ...
  • ... Flügeln des Dronetrackers angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dedrone verfügt über einen kleinen Fuhrpark an Multicoptern, die von den Ingenieuren genau untersucht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Golem.de hat den Copter-Abwehrspezialisten Dedrone besucht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera des Dronetrackers (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

Die Kamera deckt einen Sichtbereich von 90 Grad ab und hat - je nach Sichtverhältnissen - eine Reichweite von 50 bis 800 Metern. Der Audiosensor erkennt verdächtige Copter-Geräusche auf eine Entfernung von bis zu 70 Metern, WLAN-Signale können auf bis zu 300 Meter erkannt werden. Besonders viele preiswertere Multicopter werden mittlerweile über WLAN-Signale gesteuert, weshalb Dedrone in seinem System einen derartigen Sensor verwendet.

Auch Einbindung von Radartechnik ist möglich

Gegen Aufpreis ist auch die Einbindung eines RF-Sensors in den Dronetracker möglich. Dieser erkennt die Signale der Fernsteuerung oder auch der Bildübertragung und bietet daher eine weitere Möglichkeit der Erkennung. Abrunden lässt sich Dedrones Warnsystem mit einer Radaranlage. "Radartechnik setzen wir aktuell allerdings nur zusammen mit Airbus auf Flughäfen ein, und nicht im privaten Bereich", erklärt Schween.

Nutzer des Dronetrackers können entscheiden, wie viele der vorhandenen Sensoren für einen Alarm ausgelöst werden müssen und diese gewichten. "Diese Entscheidung hängt von der Situation ab, in der das System eingesetzt wird", sagt Schween. Bei einem Fußballspiel in einem vollbesetzten Stadion wäre es beispielsweise nicht sinnvoll, den Audiosensor zu verwenden, da die Geräuschkulisse zu laut wäre.

Dronetracker arbeitet nach Installation weitgehend autark

Der aufgestellte Dronetracker arbeitet nach der Einrichtung eigenständig, Anwender müssen keine eingehenden Daten kontrollieren. Entdeckt das System ein auffälliges Flugobjekt, schlägt es Alarm - je nachdem, wie es in ein bestehendes System eingebunden ist. Dieser Alarm kann von einer Benachrichtigung auf ein Smartphone über das Auslösen eines Alarmtons bis hin zu automatisiert gesteuerten Schutzmaßnahmen wie dem Schließen von Toren reichen.

Für die Einbindung in bestehende Alarmsysteme stehen Softwarezugänge über APIs zur Verfügung. Es ist auch möglich, über Relais Schalter zu schalten. Dadurch lässt sich der Dronetracker in Alarmanlagen von Industrieanlagen einbauen.

Die Nutzeroberfläche mit den Livedaten des Dronetrackers ist für Administratoren gedacht, der normale Nutzer bekommt diese nicht zu sehen. Jan Peter Schween hat uns, zusammen mit einem Drohnenpiloten, allerdings das UI eines laufenden Systems gezeigt, das am Dedrone-Gebäude in Kassel angebracht ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Besuch bei Dedrone: Keine Chance für unerwünschte FlugobjekteSystem erkennt Drohne im Test zuverlässig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  2. 159€
  3. 29,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 39,40€ + Versand)
  4. 159€ + 6,99€ Versand (Bestpreis)

Crossfire579 05. Okt 2016

Kann auch mit dem 300kmh schnellen Modellen mit einem abfluggewicht von 35kg ins Stadion...

chefin 29. Sep 2016

Zwischen Gau und Terror gibts eine große Bandbreite an Möglichkeiten. Nehmen wir mal die...

kabauterman 28. Sep 2016

Ich halte mal absolut garnichts von dem System, außer das Wissen das eine Drohne da ist...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /