Abo
  • Services:

Dronetracker kommt fertig montiert zum Kunden

Der Dronetracker erinnert an ein kleines Andreaskreuz mit einer Halbkugel in der Mitte und kommt fertig montiert und einsatzbereit zum Kunden. In der Halbkugel sitzt neben einem Großteil der Technik die Kamera, das Herzstück des Überwachungssystems. In der Grundausstattung verfügt der Dronetracker über eine Kamera, einen Audiosensor und einen WLAN-Sensor. In dieser Konfiguration kann er komplett autark als Drohnenwarnsystem verwendet werden. Der Preis liegt bei 7.000 Euro.

  • Ein Event-Kit des Dronetrackers bietet ein komplett autarkes, sofort einsatzbereites System, das zwölf Stunden lang genutzt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Administrationsoberfläche eines Dedrone-Systems mit drei Dronetrackern. Zu sehen sind drei Kamerabilder, der RF-Sensor (unten links) und der Audiosensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Multicopter vor dem Dedrone-Gebäude in Kassel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Copter nähert sich den Dronetrackern - zu diesem Zeitpunkt hatte ihn das System schon längst entdeckt und identifiziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der aktuelle Dronetracker 2.0, im Hintergrund verschiedene Vorgänger (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Dronetrackers (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sensoren sind an den ...
  • ... Flügeln des Dronetrackers angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dedrone verfügt über einen kleinen Fuhrpark an Multicoptern, die von den Ingenieuren genau untersucht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Golem.de hat den Copter-Abwehrspezialisten Dedrone besucht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera des Dronetrackers (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Kamera deckt einen Sichtbereich von 90 Grad ab und hat - je nach Sichtverhältnissen - eine Reichweite von 50 bis 800 Metern. Der Audiosensor erkennt verdächtige Copter-Geräusche auf eine Entfernung von bis zu 70 Metern, WLAN-Signale können auf bis zu 300 Meter erkannt werden. Besonders viele preiswertere Multicopter werden mittlerweile über WLAN-Signale gesteuert, weshalb Dedrone in seinem System einen derartigen Sensor verwendet.

Auch Einbindung von Radartechnik ist möglich

Gegen Aufpreis ist auch die Einbindung eines RF-Sensors in den Dronetracker möglich. Dieser erkennt die Signale der Fernsteuerung oder auch der Bildübertragung und bietet daher eine weitere Möglichkeit der Erkennung. Abrunden lässt sich Dedrones Warnsystem mit einer Radaranlage. "Radartechnik setzen wir aktuell allerdings nur zusammen mit Airbus auf Flughäfen ein, und nicht im privaten Bereich", erklärt Schween.

Nutzer des Dronetrackers können entscheiden, wie viele der vorhandenen Sensoren für einen Alarm ausgelöst werden müssen und diese gewichten. "Diese Entscheidung hängt von der Situation ab, in der das System eingesetzt wird", sagt Schween. Bei einem Fußballspiel in einem vollbesetzten Stadion wäre es beispielsweise nicht sinnvoll, den Audiosensor zu verwenden, da die Geräuschkulisse zu laut wäre.

Dronetracker arbeitet nach Installation weitgehend autark

Der aufgestellte Dronetracker arbeitet nach der Einrichtung eigenständig, Anwender müssen keine eingehenden Daten kontrollieren. Entdeckt das System ein auffälliges Flugobjekt, schlägt es Alarm - je nachdem, wie es in ein bestehendes System eingebunden ist. Dieser Alarm kann von einer Benachrichtigung auf ein Smartphone über das Auslösen eines Alarmtons bis hin zu automatisiert gesteuerten Schutzmaßnahmen wie dem Schließen von Toren reichen.

Für die Einbindung in bestehende Alarmsysteme stehen Softwarezugänge über APIs zur Verfügung. Es ist auch möglich, über Relais Schalter zu schalten. Dadurch lässt sich der Dronetracker in Alarmanlagen von Industrieanlagen einbauen.

Die Nutzeroberfläche mit den Livedaten des Dronetrackers ist für Administratoren gedacht, der normale Nutzer bekommt diese nicht zu sehen. Jan Peter Schween hat uns, zusammen mit einem Drohnenpiloten, allerdings das UI eines laufenden Systems gezeigt, das am Dedrone-Gebäude in Kassel angebracht ist.

 Besuch bei Dedrone: Keine Chance für unerwünschte FlugobjekteSystem erkennt Drohne im Test zuverlässig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 9,99€
  2. 23,99€
  3. 5,99€
  4. (-87%) 1,25€

Crossfire579 05. Okt 2016

Kann auch mit dem 300kmh schnellen Modellen mit einem abfluggewicht von 35kg ins Stadion...

chefin 29. Sep 2016

Zwischen Gau und Terror gibts eine große Bandbreite an Möglichkeiten. Nehmen wir mal die...

kabauterman 28. Sep 2016

Ich halte mal absolut garnichts von dem System, außer das Wissen das eine Drohne da ist...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /