Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Multicopter vor dem Dedrone-Gebäude in Kassel
Eine Multicopter vor dem Dedrone-Gebäude in Kassel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dronetracker kommt fertig montiert zum Kunden

Der Dronetracker erinnert an ein kleines Andreaskreuz mit einer Halbkugel in der Mitte und kommt fertig montiert und einsatzbereit zum Kunden. In der Halbkugel sitzt neben einem Großteil der Technik die Kamera, das Herzstück des Überwachungssystems. In der Grundausstattung verfügt der Dronetracker über eine Kamera, einen Audiosensor und einen WLAN-Sensor. In dieser Konfiguration kann er komplett autark als Drohnenwarnsystem verwendet werden. Der Preis liegt bei 7.000 Euro.

Anzeige
  • Ein Event-Kit des Dronetrackers bietet ein komplett autarkes, sofort einsatzbereites System, das zwölf Stunden lang genutzt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Administrationsoberfläche eines Dedrone-Systems mit drei Dronetrackern. Zu sehen sind drei Kamerabilder, der RF-Sensor (unten links) und der Audiosensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Multicopter vor dem Dedrone-Gebäude in Kassel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Copter nähert sich den Dronetrackern - zu diesem Zeitpunkt hatte ihn das System schon längst entdeckt und identifiziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der aktuelle Dronetracker 2.0, im Hintergrund verschiedene Vorgänger (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Dronetrackers (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sensoren sind an den ...
  • ... Flügeln des Dronetrackers angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dedrone verfügt über einen kleinen Fuhrpark an Multicoptern, die von den Ingenieuren genau untersucht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Golem.de hat den Copter-Abwehrspezialisten Dedrone besucht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera des Dronetrackers (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Kamera deckt einen Sichtbereich von 90 Grad ab und hat - je nach Sichtverhältnissen - eine Reichweite von 50 bis 800 Metern. Der Audiosensor erkennt verdächtige Copter-Geräusche auf eine Entfernung von bis zu 70 Metern, WLAN-Signale können auf bis zu 300 Meter erkannt werden. Besonders viele preiswertere Multicopter werden mittlerweile über WLAN-Signale gesteuert, weshalb Dedrone in seinem System einen derartigen Sensor verwendet.

Auch Einbindung von Radartechnik ist möglich

Gegen Aufpreis ist auch die Einbindung eines RF-Sensors in den Dronetracker möglich. Dieser erkennt die Signale der Fernsteuerung oder auch der Bildübertragung und bietet daher eine weitere Möglichkeit der Erkennung. Abrunden lässt sich Dedrones Warnsystem mit einer Radaranlage. "Radartechnik setzen wir aktuell allerdings nur zusammen mit Airbus auf Flughäfen ein, und nicht im privaten Bereich", erklärt Schween.

Nutzer des Dronetrackers können entscheiden, wie viele der vorhandenen Sensoren für einen Alarm ausgelöst werden müssen und diese gewichten. "Diese Entscheidung hängt von der Situation ab, in der das System eingesetzt wird", sagt Schween. Bei einem Fußballspiel in einem vollbesetzten Stadion wäre es beispielsweise nicht sinnvoll, den Audiosensor zu verwenden, da die Geräuschkulisse zu laut wäre.

Dronetracker arbeitet nach Installation weitgehend autark

Der aufgestellte Dronetracker arbeitet nach der Einrichtung eigenständig, Anwender müssen keine eingehenden Daten kontrollieren. Entdeckt das System ein auffälliges Flugobjekt, schlägt es Alarm - je nachdem, wie es in ein bestehendes System eingebunden ist. Dieser Alarm kann von einer Benachrichtigung auf ein Smartphone über das Auslösen eines Alarmtons bis hin zu automatisiert gesteuerten Schutzmaßnahmen wie dem Schließen von Toren reichen.

Für die Einbindung in bestehende Alarmsysteme stehen Softwarezugänge über APIs zur Verfügung. Es ist auch möglich, über Relais Schalter zu schalten. Dadurch lässt sich der Dronetracker in Alarmanlagen von Industrieanlagen einbauen.

Die Nutzeroberfläche mit den Livedaten des Dronetrackers ist für Administratoren gedacht, der normale Nutzer bekommt diese nicht zu sehen. Jan Peter Schween hat uns, zusammen mit einem Drohnenpiloten, allerdings das UI eines laufenden Systems gezeigt, das am Dedrone-Gebäude in Kassel angebracht ist.

 Besuch bei Dedrone: Keine Chance für unerwünschte FlugobjekteSystem erkennt Drohne im Test zuverlässig 

eye home zur Startseite
Crossfire579 05. Okt 2016

Kann auch mit dem 300kmh schnellen Modellen mit einem abfluggewicht von 35kg ins Stadion...

chefin 29. Sep 2016

Zwischen Gau und Terror gibts eine große Bandbreite an Möglichkeiten. Nehmen wir mal die...

kabauterman 28. Sep 2016

Ich halte mal absolut garnichts von dem System, außer das Wissen das eine Drohne da ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  2. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  3. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

  1. Re: ich lebe in Södermalm

    LeonBergmann | 19:58

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Der Held vom... | 19:57

  3. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    FreierLukas | 19:52

  4. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    deutscher_michel | 19:52

  5. Re: SMR klackert

    Poison Nuke | 19:51


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel