Abo
  • Services:

Bestseller: Nintendo bricht mit Switch eigenen Verkaufsrekord in den USA

Mit rund 4,8 Millionen verkauften Geräten in zehn Monaten ist die Switch laut Nintendo die bislang bestverkaufte Konsole in den USA. Systemseller ist vor allem Super Mario Odyssey - das Actionspiel schlägt selbst das neue Zelda eindeutig.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario bei einer Switch-Veranstaltung von Nintendo in New York.
Mario bei einer Switch-Veranstaltung von Nintendo in New York. (Bild: Timothy A. Clary/AFP/Getty Images)

Nintendo hat mit der Switch den nach eigenen Angaben bislang erfolgreichsten Verkaufsstart einer Konsole in den USA geschafft. In den ersten zehn Monaten - die Switch ist weltweit seit Anfang März 2017 erhältlich - sollen sich dort rund 4,8 Millionen Spieler ein Gerät zulegt haben. Bisheriger Rekordhalter war laut Nintendo die Wii, die innerhalb eines vergleichbaren Zeitraums auf einen Absatz von rund 4 Millionen Exemplaren kam. Insgesamt verkaufte Nintendo von der Wii zwischen 2006 und 2016 knapp 102 Millionen Einheiten.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Ludwigshafen am Rhein

Überraschend bei den von Nintendo nun veröffentlichten Zahlen ist unter anderem, dass sich 60 Prozent der Konsolenbesitzer auch das erst Ende Oktober 2017 erschienene Super Mario Odyssey zugelegt haben. Das bereits seit März 2017 erhältliche The Legend of Zelda: Breath of the Wild haben laut Hersteller nur 55 Prozent. Mario ist also innerhalb kürzester Zeit eine enorme Aufholjagd gelungen. Mario Kart 8 Deluxe besitzen rund 50 Prozent der Switch-Besitzer, Splatoon 2 kommt nur auf eine Rate von 20 Prozent.

Mitte Dezember 2017 meldete Nintendo, weltweit über zehn Millionen Switch verkauft zu haben. Bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahrs im März 2018 sollen vier Millionen weitere Geräte folgen. Im darauffolgenden Geschäftsjahr sollen laut Hersteller nochmal 20 Millionen Konsolen dazu kommen.

Das ist ein ambitioniertes Ziel, zumal das Line-up für die kommenden Monate nicht ganz so stark ist wie der Auftakt mit Zelda und Mario. Nintendo selbst arbeitet für 2018 an Kirby Star Allies und einem noch nicht näher vorgestellten neuen Yoshi-Titel; bislang liegen keine Veröffentlichungstermine vor.

Bei Drittentwicklern befinden sich derzeit unter anderem exklusiv für die Switch das Actionspiel Bayonetta 3 sowie Dragon Quest Builders in der Produktion. Ebenfalls 2018 soll eine Umsetzung von Wolfenstein 2: The New Colossus für die Plattform erscheinen. Der Hoffnungsträger Metroid Prime 4 erscheint mit ziemlicher Sicherheit erst 2019. Über ein neues Zelda oder Super Mario für die Switch ist noch nichts bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 6,66€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 2,49€

Z101 08. Jan 2018

Warum erscheinen Halo und Uncharted nicht auf anderen Systemen? Das würde sogar mehr...

Z101 08. Jan 2018

Für Splitscreen ist das Spiel grafisch zu aufwendig. Immerhin muss dafür die Szene...

mnementh 06. Jan 2018

Ich sehe beide unterschiedlich. Mario Kart hat mehr einen Duel-Effekt, man schießt sich...

Z101 05. Jan 2018

Mit Spielen wie Zelda, Mario Odyssey, Doom, Xenoblade 2, Rocket League, Bayonetta 1-3...

Tuxgamer12 05. Jan 2018

Naja, zwei mal falsch. * Yoshi wird von Good-Feel entwickelt * Auf der E3 gab es schon...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Security: Vernetzte Autos sicher machen
    Security
    Vernetzte Autos sicher machen

    Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
    2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
    3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

      •  /