"Bestes Netz": 1&1 legt Widerspruch gegen Telekom-Werbeverbot ein

Der Provider 1&1 will das Urteil zu einem Werbeverbot nicht hinnehmen. In dem betreffenden Werbespot seilt sich ein Mann an einer Hochhausfassade ab, um ein großflächiges Telekom-Plakat mit einer neuen Werbung des Konkurrenten zu überdecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Die verbotene Werbung
Die verbotene Werbung (Bild: 1&1)

1&1 legt Widerspruch gegen eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln ein, das dem Provider untersagt, mit dem Slogan "Das beste Netz gibt's bei 1&1" zu werben. Das gab das Unternehmen am 28. September 2017 bekannt. 1&1 war im Jahr 2016 Festnetz-Testsieger der Zeitschrift Connect.

Stellenmarkt
  1. Information Security Officer (m/w/d)
    HOCHTIEF AG, Essen
  2. Senior Projektleiter - Connected Car (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Die Werbung sei irreführend, weil sie so verstanden werden könne, dass die Firma 1&1 selbst der Netzbetreiber sei. Tatsächlich nutze der Provider aber auch die Netze anderer Anbieter, darunter der Telekom, so das Gericht.

Zur Erbringung der Leistungen nutze die 1&1 Telecommunication das Glasfasernetz ihrer Schwestergesellschaft 1&1 Versatel. Diese betreibe das mit einer Länge von über 42.000 Kilometern zweitgrößte Glasfasernetz Deutschlands, hält dem das Unternehmen entgegen.

1&1: Wettbewerb nicht über Anwälte austragen

1&1-Telecommunication-Chef Martin Witt sagte: "Moderne Telekommunikationsnetze bestehen aus eigenen und zugemieteten Netzbestandteilen, bei DSL-Hausanschlüssen nutzen alle bundesweiten Anbieter Monopolleistungen der Telekom." 1&1 sei stolz auf die Auszeichnung im Connect-Test und möchte "den Wettbewerb auch künftig im Netz und nicht über Anwälte austragen". 1&1 United Internet setze mehr und mehr auf sein eigenes Festnetz von Versatel, sagte Unternehmenschef Ralph Dommermuth im März 2017.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Ton ist recht giftig zwischen der Telekom und 1&1: Unter der Überschrift "Mund zu voll genommen. OLG Köln verbietet Werbung von 1&1", hatte die Telekom die Gerichtsentscheidung zur Werbekampagne der Konkurrenz bei Twitter bekannt gemacht. In dem Werbespot seilt sich ein Repräsentant des Providers an einer Hochhausfassade ab, um ein großflächiges Telekom-Plakat mit einer neuen 1&1-Werbung zu überdecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ukleemann 05. Dez 2017

Hallo Lutz, vielen Dank für deinen Beitrag und das nicht nur, weil er meine Behauptungen...

nglsr 29. Sep 2017

Den ¤ nehme ich bitte!

Kleba 29. Sep 2017

Das ist aber auch nicht ganz richtig. Für bundesweite Anbieter mag das gelten, aber es...

qsq08561 29. Sep 2017

Die Aussage ist aber "Das beste Netz gibt's bei 1&1" und nicht "1&1 nutzt das beste Netz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /