Abo
  • Services:

Bestellüberhang: Lieferfristen für Mac Pro weiten sich stark aus

Apple hat die Nachfrage für den Mac Pro unterschätzt. Wer jetzt bestellt, bekommt den Mac Pro innerhalb von 5 bis 6 Wochen im Mai 2014. Bislang wurde die Lieferfrist noch mit einem Monat beziffert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Pro
Mac Pro (Bild: Apple)

Apples gar nicht mehr so neuer Mac Pro ist stark gefragt oder wurde in zu geringen Mengen produziert. Wer jetzt bestellt, muss bis ungefähr Mitte Mai 2014 warten, bis der runde, schwarze Rechner ausgeliefert wird.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Ob Apple wirklich mit den Bestellungen des neuen Mac Pro nicht hinterherkommt, ist nicht klar. Eine künstliche Verknappung könnte ebenfalls das Interesse an dem teuren Rechner befeuern. Die Versandterminanzeige im deutschen Onlineshop des US-Computerherstellers zeigte bislang jedenfalls eine Lieferfrist von einem Monat an. Doch jetzt ist die Anzeige auf 5 bis 6 Wochen verändert worden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die einfache Konfiguration oder das Modell in Vollausstattung gewählt wird. Das gleiche Bild zeigt sich im US-Onlineshop des Herstellers. Einige Einzelhändler bieten vorkonfigurierte Mac Pro allerdings zur Sofortabholung an.

  • Mac Pro im Hands on (Bilder: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
Mac Pro im Hands on

Der Mac Pro kam im Dezember 2013 auf den Markt. Kurz danach verschoben sich die Liefertermine erst auf den Februar 2014 und einen Monat später dann auf den März 2014.

Der Rechner mit dem ungewöhnlichen, röhrenförmigen Design kostet ab 3.000 Euro und kann je nach Prozessor- und Speicherkonfiguration auch in Preisregionen von rund 10.000 Euro angesiedelt sein.

Apple fertigt den Rechner als einzigen seiner Produktpalette in den USA und hat dazu im texanischen Austin ein Werk gebaut.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

FaLLoC 03. Apr 2014

Dann schauen wir doch einmal: HP Z620 für 3235,07 EUR CPU: 1x Intel Xeon E5-2620, 6x 2...

FaLLoC 03. Apr 2014

Ja Mindestens. Wenn nicht sogar 110% Das Ding dürfte die Anforderungen der meisten...

Tigerf 02. Apr 2014

Welcher Pro kann sich denn mit solchen Lieferzeiten abfinden? Second Source?

slead 02. Apr 2014

"angeblich" there...fixed it for you :-)

slead 02. Apr 2014

soll bei seinen mac pro einfach die id von Mac Pro 5,1 auf 6,1 umstellen... so wie ich...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /