• IT-Karriere:
  • Services:

Bestechungsvorwürfe: Kein Haftbefehl gegen Samsung-Chef

Der De-facto-Chef des südkoreanischen Großkonzerns Samsung muss vorerst nicht ins Gefängnis: Ein Gericht in Seoul lehnte den beantragten Haftbefehl gegen Lee Jae-yong ab. Der Sonderstaatsanwalt will die möglichen Verstrickungen in die Affäre um Staatspräsidentin Park Geung-hye aber weiter verfolgen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Lee Jae-yong beim Eintreffen am Gericht in Seoul
Lee Jae-yong beim Eintreffen am Gericht in Seoul (Bild: Chung Sung-jun/Getty Images)

Der inoffizielle Chef des südkoreanischen Mischkonzerns Samsung, Lee Jae-yong, ist einer drohenden Verhaftung wegen des Vorwurfs der Präsidenten-Bestechung entgangen. Nach einer mündlichen Verhandlung lehnte das Bezirksgericht in Seoul am 18. Januar 2017 einen Antrag der Ermittler auf Haftbefehl gegen den derzeitigen Vize-Aufsichtsratsvorsitzenden ab.

Gericht sieht keinen Grund zur Verhaftung

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. Analytik Jena GmbH, Jena

Es sei schwierig, den Grund und die Notwendigkeit der Verhaftung Lee Jae Yongs zu diesem Zeitpunkt zu erkennen, hieß es zur Begründung. Hintergrund des Antrags ist die Korruptionsaffäre um eine Vertraute der vorläufig entmachteten Staatspräsidentin Park Geun-hye. Den Ermittlern zufolge geht es um 43 Milliarden Won (34,3 Millionen Euro), die nach Freigabe durch Lee von Samsung an Unternehmen und Stiftungen von Parks umstrittener Freundin Choi Soon-sil geflossen sein sollen.

Das Gericht habe Zweifel an den von den Ermittlern vorgelegten Beweisen für Lees angebliche Straftaten geäußert, berichteten südkoreanische Sender. Das Ermittlerteam um einen Sonderstaatsanwalt bedauerte die Entscheidung des Gerichts und kündigte an, die Untersuchungen gegen Samsung und andere südkoreanische Unternehmen fortzusetzen.

Samsung begrüßt die Entscheidung

Südkoreas größter Konzern begrüßte dagegen die Entscheidung: "Wir würdigen die Tatsache, dass ein Sachurteil in diesem Fall ohne die Notwendigkeit einer Verhaftung gefällt werden kann." Der Sohn des schwer erkrankten früheren Chefs der Samsung-Gruppe, Lee Kun-hee, hat mittlerweile die Haftanstalt verlassen, in der er die Nacht über auf die Entscheidung des Gerichts hatte warten müssen.

Im Gegenzug für die finanzielle Förderung der Organisationen der Präsidentenvertrauten soll Samsung politische Unterstützung für die Fusion zweier Konzerntöchter erhalten haben. Die Präsidentin Park selbst wird verdächtigt, direkt oder indirekt auf den staatlichen Pensionsfonds eingewirkt zu haben, damit dieser die Übernahme des Bauunternehmens Samsung C&T durch Cheil Industries im Jahr 2015 bewilligt. Kritiker sahen in der Fusion eine Stärkung der Gründerfamilie des Konzerns.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,99€
  2. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  3. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  4. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...

Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
    Whatsapp
    Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

    Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

      •  /