• IT-Karriere:
  • Services:

Bestandskunden: Weitere Klagen zur Durchsetzung der Routerfreiheit nötig

Einen Netzbetreiber zu verklagen, um die Einhaltung der Routerfreiheit zu erreichen, genügt nicht. Weitere Klagen dürften damit folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik im Rechenzentrum
Technik im Rechenzentrum (Bild: Alex Claude/DE-CIX)

Die Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zur Routerfreiheit überzeugt andere Unternehmen nicht, ihre Praxis zu ändern. Eine Sprecherin der Verbraucherzentrale hatte Golem.de erklärt: "Das Urteil als solches bindet zwar lediglich die beteiligten Parteien, das heißt, andere Anbieter sind nicht unmittelbar an das Urteil gebunden. Es hat aber durchaus Bedeutung auch für andere Anbieter, die ihren Kunden die Herausgabe der Zugangsdaten verweigern."

Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Die Routerfreiheit gilt auch für Bestandskunden, hatte das Landgericht Essen in einem Urteil gegen den Stadtnetzbetreiber Gelsen-Net festgestellt. Auf Antrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen untersagte das Landgericht Essen dem Anbieter Gelsen-Net, die Herausgabe der Zugangsdaten an Bestandskunden zu verweigern.

Was bedeutet "bei Vertragsschluss"?

Der TV-Kabelnetzbetreiber Unitymedia hält daran fest, Kunden, die Tarife aus der Zeit vor April 2013 abgeschlossen haben, die Routerfreiheit nur zu gewähren, wenn sie einen neuen Vertrag abschließen. Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister sagte Golem.de: "Unitymedia ist von der Entscheidung des Landgerichts nicht betroffen. Die Nutzung eines eigenen Kabelrouters oder Kabelmodems ist bei Unitymedia seit dem 1. August 2016 für alle Neukunden und darüber hinaus auch für alle Bestandskunden möglich. Dabei müssen nur Kunden, die in Alttarifen aus der Zeit vor April 2013 - also in Tarifen über drei Jahre vor Einführung der Routerfreiheit - sind, in ein aktuelles Produktangebot wechseln, um einen eigenen Kabelrouter zu nutzen."

Bundestag und Bundesrat hatten im Herbst 2015 die Abschaffung des Routerzwangs beschlossen, der bisher durch Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht wurde. Die Routerfreiheit gilt seit dem 1. August 2016. Unitymedia und andere Netzbetreiber interpretieren das Gesetz so, dass rechtlich nur Neukunden davon betroffen sind.

Möglich macht dies eine Formulierung im neuen Paragrafen 11, Absatz 3, des Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG). Demnach müssen die Netzbetreiber die Zugangsdaten und weitere Informationen "in Textform, unaufgefordert und kostenfrei bei Vertragsschluss" zur Verfügung stellen. "Bei Vertragsschluss" heißt nach Ansicht von Unitymedia, dass Bestandskunden rein rechtlich nicht davon betroffen sind.

Eine Beschränkung der Wahlfreiheit auf Neukunden ergebe sich nicht aus den Gesetzgebungsmaterialien, erklärte dagegen das Landgericht Essen. Die gesetzlich geregelte Routerfreiheit trage außerdem Ziel und Zweck der europäischen Vorgaben Rechnung, einen offenen, wettbewerbsorientierten Warenverkehr von Telekommunikationsendeinrichtungen zu ermöglichen.

Weitere Klagen der Verbraucherzentralen dürften damit folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Richtig Steller 08. Feb 2017

Wie oben bereits durch andere festgestellt haben neue Erlasse/Gesetze in der Regel nur...

Evergrey 08. Feb 2017

zib1. Ja, warum nicht? Hätte man die Zugabgsdaten von Anfang an mitgeteilt, wie es bei...

Érdna Ldierk 08. Feb 2017

Nein, das gilt nicht auch für Österreich und beim UPC-Kabelmodem werden auch keine...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

    •  /