• IT-Karriere:
  • Services:

Bestandsdatenauskunft: Einigung im Streit um Passwortherausgabe

Das Reparaturgesetz zur Bestandsdatenauskunft wird nachgebessert. Das betrifft die Herausgabe von Nutzungsdaten und Passwörtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Höhere Hürden für die Abfrage von Passwort-Hashes vereinbart
Höhere Hürden für die Abfrage von Passwort-Hashes vereinbart (Bild: Pixabay)

Im Streit über die Herausgabe von Kommunikations- und Nutzerdaten an Ermittler haben sich Bundestag und Bundesrat geeinigt. Ein im Februar 2021 vom Bundesrat gestopptes Gesetz solle in zahlreichen Punkten nachgebessert werden, teilte der Vermittlungsausschuss zwischen beiden Gesetzgebungsorganen am 24. März 2021 mit. "Der Einigungsvorschlag sieht strengere Voraussetzungen für die Auskunft über Nutzungsdaten und die Herausgabe von Passwörtern an Strafverfolgungsbehörden vor und schafft mehr Übersichtlichkeit und Rechtsklarheit im Telemediengesetz", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Berlin, Wolfsburg

Der nun vereinbarte Kompromiss (PDF) zwischen Bundestag und Bundesländern ist 34 Seiten lang. Demnach ist die Herausgabe von Passwörtern, die in der Regel gehasht vorliegen, weiterhin an den Straftatenkatalog der Onlinedurchsuchung geknüpft. Allerdings wurden daraus zahlreiche Delikte wie Bandendiebstahl, schwerer Raub oder Geldwäsche gestrichen. Anbieter von Telemediendiensten sollen Auskünfte "zu den ihnen jeweils vorliegenden Bestandsdaten nicht zur Verfolgung jedweder Ordnungswidrigkeit, sondern lediglich zur Verfolgung besonders gewichtiger Ordnungswidrigkeiten erteilen dürfen".

Nutzungsdaten nur bei Straftaten herausgeben

Auskünfte zu Nutzungsdaten, etwa URLs von gelesenen Internetseiten, im repressiven Bereich seien nur für die Verfolgung von Straftaten, nicht jedoch für die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten möglich. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hatte dies in einer Anhörung des Bundestags gefordert.

Der Mitteilung zufolge könnte der Kompromiss noch in dieser Woche vom Bundestag bestätigt werden. Der Bundesrat könnte dann am 26. März 2021 ebenfalls seine Zustimmung erteilen. Anschließend könnte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dieses Gesetz und das damit verbundene Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität unterzeichnen.

Gesetz gegen Hasskriminalität betroffen

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Juli 2020 gefordert, die sogenannte manuelle Bestandsdatenauskunft neu zu regeln. Die Karlsruher Richter erklärten die bestehenden Regelungen für unzulässig, weil sie das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung sowie das Telekommunikationsgeheimnis der Inhaber von Telefon- und Internetanschlüssen verletzten.

Das sollte mit einem Reparaturgesetz geschehen, das jedoch in einer Expertenanhörung im Innenausschuss des Bundestages als ebenfalls potenziell verfassungswidrig kritisiert wurde. Mit diesem Gesetz sollte eigentlich auch das überarbeitete Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität in Kraft treten können, das bereits im Juni 2020 beschlossen worden war. Da in diesem ebenfalls die verfassungswidrige Bestandsdatenauskunft enthalten war, verweigerte Steinmeier jedoch die Ausfertigung des Gesetzes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4€
  2. 15,99€
  3. 14,99€

GAK 30. Mär 2021 / Themenstart

Nein, vermutlich haben sie es.

Michagnom 26. Mär 2021 / Themenstart

Um sich z.B. mit deinem Kennwort und der Email bei einem anderen Dienst anzumelden. Die...

chefin 26. Mär 2021 / Themenstart

Was soll damit sein? Du verstehst da was grundsätzlich falsch. OAuth ist nur ein Dienst...

kollege 25. Mär 2021 / Themenstart

Ich bitte... gesaltene Hashes. Was nun, Deutsch oder Englisch? Also dann bitte der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /