• IT-Karriere:
  • Services:

Best of the Web: Trust-Siegel verteilt Keylogger

Eigentlich soll das Best-of-the-Web-Siegel die Sicherheit von Webseiten zertifizieren, stattdessen wurden über ein gehacktes Script Keylogger eingebunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Best-of-the-Web-Siegel: Keylogger statt Sicherheit.
Best-of-the-Web-Siegel: Keylogger statt Sicherheit. (Bild: GuHyeok Jeong)

Sicherheit, Privatsphäre und Business-Verification soll das Best-of-the-Web-Siegel laut seiner Werbeaussage für rund 30 US-Dollar im Monat bieten. Doch mit dem Script, mit welchem das Siegel auf der Webseite eingebunden werden kann, fingen sich die als sicher zertifizierten Webseiten zwei Keylogger ein. Entdeckt hatte die Keylogger der Sicherheitsforscher Willem de Groot. Zuerst hatte das Onlinemagazin Bleepingcomputer berichtet.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

"Wir wurden darüber informiert, dass das Script, das wir zur Einbindung von Vertrauens-Siegeln verwenden und auf Amazons Content Delivery Network (CDN) hosten, kompromittiert wurde", schrieb Best of the Web am 13. Mai auf Twitter, nachdem de Groot seinen Fund weitergegeben hatte. Angreifer hatten bereits am 24. April einen der beiden Keylogger integriert, der zweite folgte laut dem Sicherheitsforscher vorige Woche. Best of the Web möchte nun einen Security Audit durchführen und die betroffenen Webseiten informieren. Bei einigen betroffenen Webseiten sind die Keylogger nach wie vor aktiv.

Siegel und Infrastruktur

Auch ein Siegel des TÜV soll sichere Onlineshops garantieren, allerdings konnte Golem.de mit geringem Aufwand auf mehreren Seiten mit Safer-Shopping-Siegel - und auf der TÜV-Webseite selbst - sehr banale Sicherheitslücken entdecken. Immerhin verteilt das TÜV-Siegel nicht selbst Schadsoftware.

Infrastruktur, die von vielen Nutzern verwendet oder eingebunden wird, ist ein lukratives Ziel, über sie kann Schadsoftware weiter verteilt werden. Erst kürzlich wurde eine mit Schadsoftware verseuchte Version des Live-Update-Tools über gehackte Asus-Server verteilt. Mit einer echten Signatur war sie kaum zu erkennen. Ähnliches passierte bei sechs weiteren Firmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 4,65€
  4. (-35%) 25,99€

Schleicher 16. Mai 2019

Dann sollte doch der XSS-Schutz von NoScript greifen oder? So wie hier: https://www.golem...

Olliar 16. Mai 2019

Es geht bei solchen "Siegeln" doch nur um das Verschieben der Verantwortung. Jetzt its...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /