Abo
  • Services:

Best Buy: US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Die Vorwürfe gegen den russischen Antivirusproduzenten Kaspersky in den USA nehmen groteske Züge an: Die Handelskette Best Buy stoppt den Verkauf der Produkte, eine Senatorin will Kaspersky sogar von allen Rechnern der Bundesverwaltung entfernen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky wird bei Best Buy nicht mehr verkauft.
Kaspersky wird bei Best Buy nicht mehr verkauft. (Bild: Mike Clarke/Getty Images)

Die US-Handelskette Best Buy verkauft keine Produkte der Sicherheitsfirma Kaspersky mehr. Das bestätigten sowohl die Kette selbst als auch Kaspersky dem britischen Magazin The Register. Best Buy bietet Kunden sogar eine vollständige Entfernung der Produkte durch Mitarbeiter an. Kaspersky wird vor allem in den USA immer wieder verdächtigt, mit den russischen Behörden zusammenzuarbeiten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Kaspersky selbst bestreitet die Vorwürfe. Man arbeite mit Behörden in aller Welt gleichermaßen zusammen, habe aber keine spezielle Beziehung zu den russischen Geheimdiensten und der dortigen Polizei. Tatsächlich gibt es keine konkreten Beweise, dass die Verwendung von Kaspersky-Produkten wegen der russischen Heimat des Unternehmens eine besondere Gefahr darstellt.

Kaspersky selbst schreibt zu dem aktuellen Vorfall: "Kaspersky Lab blickt gern auf eine produktive jahrzehntelange Partnerschaft mit Best Buy und deren Kunden zurück, und Kaspersky Lab wird weiterhin seine industrieweit führenden Produkte über seine Webseite und andere Verkäufer anbieten."

Auch US-Polizeibehörden warnen vor Kaspersky

US-Polizeibehörden haben in US-Unternehmen in den vergangenen Monaten davor gewarnt, Produkte von Kaspersky zu verwenden. Auch bestimmte Regierungsstellen sollen die Produkte nicht mehr einsetzen. Die demokratische Senatorin Heanne Shaheen aus New Hampshire hat in der vergangenen Woche einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Verwendung von Kaspersky-Produkten auf allen Computern von Bundesbehörden verbieten würde.

Zur Begründung sagte sie: "Weil die Server von Kaspersky in Russland stehen, werden sensible Daten der Vereinigten Staaten permanent durch ein feindliches Land geroutet." Außerdem sei Kaspersky Lab durch russische Gesetze und eine Zertifizierung des Geheimdienstes FSB verpflichtet, diese bei Spionageaktivitäten zu unterstützen. Shaheen zitiert dazu das umstrittene russische Sorm-Gesetz, das Internetserviceprovider zu einer Speicherung von Kundendaten nach dem Full-Take-Prinzip verpflichtet. Unklar ist, wieso sie Kaspersky als Internetserviceprovider bezeichnet.

Wie The Register ausführt, ist die Situation in den USA nicht grundsätzlich anders. Der Investmentarm der CIA, In-Q-Tel, habe in Sicherheitsfirmen wie Fireeye, Interset, ArcSight und Silver Tail Systems investiert. Mit dem Patriot Act können auch US-Unternehmen verpflichtet werden, Kundendaten zu übermitteln und dürfen, wenn überhaupt, erst nach intensiven juristischen Auseinandersetzungen darüber reden.

Um die Verdächtigungen zu entkräften, hatte der Kaspersky-Gründer Eugene Kaspersky den US-Behörden bereits den Quellcode des Unternehmens zur Inspektion angeboten. Doch dieses Angebot wurde bislang nicht angenommen. Auch bei Golem.de haben wir uns schon kritisch über Produkte von Kaspersky und andere Antivirusprodukte geäußert - dann aber wegen konkreter Sicherheitsprobleme oder grundsätzlicher Bedenken gegen solche Produkte.

Ähnlichen Vorwürfen wie Kaspersky sieht sich seit Jahren auch der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Produzent Huawei ausgesetzt - ebenfalls ohne jegliche Beweise. Das Unternehmen hat sich bereits vor einigen Jahren komplett aus dem US-Markt für Netzwerkausrüstung zurückgezogen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

Prinzeumel 14. Sep 2017

Was soll wer wieder legen? oO

Der Held vom... 11. Sep 2017

Welche anderen Argumente als jenes, dass Kaspersky ein russisches Unternehmen ist...

Der Held vom... 11. Sep 2017

Und Yoda dich das unter Jedi-Gedankenkontrolle schreiben ließ? ;-)

Der Held vom... 11. Sep 2017

Aber nicht, weil russische Behörden vernünftiger oder anständiger wären, sondern weil es...

ArcherV 11. Sep 2017

Das ist aber eher ein Problem von Android :)


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /