Abo
  • Services:

Best Buy: US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Die Vorwürfe gegen den russischen Antivirusproduzenten Kaspersky in den USA nehmen groteske Züge an: Die Handelskette Best Buy stoppt den Verkauf der Produkte, eine Senatorin will Kaspersky sogar von allen Rechnern der Bundesverwaltung entfernen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky wird bei Best Buy nicht mehr verkauft.
Kaspersky wird bei Best Buy nicht mehr verkauft. (Bild: Mike Clarke/Getty Images)

Die US-Handelskette Best Buy verkauft keine Produkte der Sicherheitsfirma Kaspersky mehr. Das bestätigten sowohl die Kette selbst als auch Kaspersky dem britischen Magazin The Register. Best Buy bietet Kunden sogar eine vollständige Entfernung der Produkte durch Mitarbeiter an. Kaspersky wird vor allem in den USA immer wieder verdächtigt, mit den russischen Behörden zusammenzuarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg

Kaspersky selbst bestreitet die Vorwürfe. Man arbeite mit Behörden in aller Welt gleichermaßen zusammen, habe aber keine spezielle Beziehung zu den russischen Geheimdiensten und der dortigen Polizei. Tatsächlich gibt es keine konkreten Beweise, dass die Verwendung von Kaspersky-Produkten wegen der russischen Heimat des Unternehmens eine besondere Gefahr darstellt.

Kaspersky selbst schreibt zu dem aktuellen Vorfall: "Kaspersky Lab blickt gern auf eine produktive jahrzehntelange Partnerschaft mit Best Buy und deren Kunden zurück, und Kaspersky Lab wird weiterhin seine industrieweit führenden Produkte über seine Webseite und andere Verkäufer anbieten."

Auch US-Polizeibehörden warnen vor Kaspersky

US-Polizeibehörden haben in US-Unternehmen in den vergangenen Monaten davor gewarnt, Produkte von Kaspersky zu verwenden. Auch bestimmte Regierungsstellen sollen die Produkte nicht mehr einsetzen. Die demokratische Senatorin Heanne Shaheen aus New Hampshire hat in der vergangenen Woche einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Verwendung von Kaspersky-Produkten auf allen Computern von Bundesbehörden verbieten würde.

Zur Begründung sagte sie: "Weil die Server von Kaspersky in Russland stehen, werden sensible Daten der Vereinigten Staaten permanent durch ein feindliches Land geroutet." Außerdem sei Kaspersky Lab durch russische Gesetze und eine Zertifizierung des Geheimdienstes FSB verpflichtet, diese bei Spionageaktivitäten zu unterstützen. Shaheen zitiert dazu das umstrittene russische Sorm-Gesetz, das Internetserviceprovider zu einer Speicherung von Kundendaten nach dem Full-Take-Prinzip verpflichtet. Unklar ist, wieso sie Kaspersky als Internetserviceprovider bezeichnet.

Wie The Register ausführt, ist die Situation in den USA nicht grundsätzlich anders. Der Investmentarm der CIA, In-Q-Tel, habe in Sicherheitsfirmen wie Fireeye, Interset, ArcSight und Silver Tail Systems investiert. Mit dem Patriot Act können auch US-Unternehmen verpflichtet werden, Kundendaten zu übermitteln und dürfen, wenn überhaupt, erst nach intensiven juristischen Auseinandersetzungen darüber reden.

Um die Verdächtigungen zu entkräften, hatte der Kaspersky-Gründer Eugene Kaspersky den US-Behörden bereits den Quellcode des Unternehmens zur Inspektion angeboten. Doch dieses Angebot wurde bislang nicht angenommen. Auch bei Golem.de haben wir uns schon kritisch über Produkte von Kaspersky und andere Antivirusprodukte geäußert - dann aber wegen konkreter Sicherheitsprobleme oder grundsätzlicher Bedenken gegen solche Produkte.

Ähnlichen Vorwürfen wie Kaspersky sieht sich seit Jahren auch der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Produzent Huawei ausgesetzt - ebenfalls ohne jegliche Beweise. Das Unternehmen hat sich bereits vor einigen Jahren komplett aus dem US-Markt für Netzwerkausrüstung zurückgezogen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 19,99€

Prinzeumel 14. Sep 2017

Was soll wer wieder legen? oO

Der Held vom... 11. Sep 2017

Welche anderen Argumente als jenes, dass Kaspersky ein russisches Unternehmen ist...

Der Held vom... 11. Sep 2017

Und Yoda dich das unter Jedi-Gedankenkontrolle schreiben ließ? ;-)

Der Held vom... 11. Sep 2017

Aber nicht, weil russische Behörden vernünftiger oder anständiger wären, sondern weil es...

ArcherV 11. Sep 2017

Das ist aber eher ein Problem von Android :)


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /