• IT-Karriere:
  • Services:

Best Buy: US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Die Vorwürfe gegen den russischen Antivirusproduzenten Kaspersky in den USA nehmen groteske Züge an: Die Handelskette Best Buy stoppt den Verkauf der Produkte, eine Senatorin will Kaspersky sogar von allen Rechnern der Bundesverwaltung entfernen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky wird bei Best Buy nicht mehr verkauft.
Kaspersky wird bei Best Buy nicht mehr verkauft. (Bild: Mike Clarke/Getty Images)

Die US-Handelskette Best Buy verkauft keine Produkte der Sicherheitsfirma Kaspersky mehr. Das bestätigten sowohl die Kette selbst als auch Kaspersky dem britischen Magazin The Register. Best Buy bietet Kunden sogar eine vollständige Entfernung der Produkte durch Mitarbeiter an. Kaspersky wird vor allem in den USA immer wieder verdächtigt, mit den russischen Behörden zusammenzuarbeiten.

Stellenmarkt
  1. PM-International AG, Speyer
  2. Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck

Kaspersky selbst bestreitet die Vorwürfe. Man arbeite mit Behörden in aller Welt gleichermaßen zusammen, habe aber keine spezielle Beziehung zu den russischen Geheimdiensten und der dortigen Polizei. Tatsächlich gibt es keine konkreten Beweise, dass die Verwendung von Kaspersky-Produkten wegen der russischen Heimat des Unternehmens eine besondere Gefahr darstellt.

Kaspersky selbst schreibt zu dem aktuellen Vorfall: "Kaspersky Lab blickt gern auf eine produktive jahrzehntelange Partnerschaft mit Best Buy und deren Kunden zurück, und Kaspersky Lab wird weiterhin seine industrieweit führenden Produkte über seine Webseite und andere Verkäufer anbieten."

Auch US-Polizeibehörden warnen vor Kaspersky

US-Polizeibehörden haben in US-Unternehmen in den vergangenen Monaten davor gewarnt, Produkte von Kaspersky zu verwenden. Auch bestimmte Regierungsstellen sollen die Produkte nicht mehr einsetzen. Die demokratische Senatorin Heanne Shaheen aus New Hampshire hat in der vergangenen Woche einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Verwendung von Kaspersky-Produkten auf allen Computern von Bundesbehörden verbieten würde.

Zur Begründung sagte sie: "Weil die Server von Kaspersky in Russland stehen, werden sensible Daten der Vereinigten Staaten permanent durch ein feindliches Land geroutet." Außerdem sei Kaspersky Lab durch russische Gesetze und eine Zertifizierung des Geheimdienstes FSB verpflichtet, diese bei Spionageaktivitäten zu unterstützen. Shaheen zitiert dazu das umstrittene russische Sorm-Gesetz, das Internetserviceprovider zu einer Speicherung von Kundendaten nach dem Full-Take-Prinzip verpflichtet. Unklar ist, wieso sie Kaspersky als Internetserviceprovider bezeichnet.

Wie The Register ausführt, ist die Situation in den USA nicht grundsätzlich anders. Der Investmentarm der CIA, In-Q-Tel, habe in Sicherheitsfirmen wie Fireeye, Interset, ArcSight und Silver Tail Systems investiert. Mit dem Patriot Act können auch US-Unternehmen verpflichtet werden, Kundendaten zu übermitteln und dürfen, wenn überhaupt, erst nach intensiven juristischen Auseinandersetzungen darüber reden.

Um die Verdächtigungen zu entkräften, hatte der Kaspersky-Gründer Eugene Kaspersky den US-Behörden bereits den Quellcode des Unternehmens zur Inspektion angeboten. Doch dieses Angebot wurde bislang nicht angenommen. Auch bei Golem.de haben wir uns schon kritisch über Produkte von Kaspersky und andere Antivirusprodukte geäußert - dann aber wegen konkreter Sicherheitsprobleme oder grundsätzlicher Bedenken gegen solche Produkte.

Ähnlichen Vorwürfen wie Kaspersky sieht sich seit Jahren auch der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Produzent Huawei ausgesetzt - ebenfalls ohne jegliche Beweise. Das Unternehmen hat sich bereits vor einigen Jahren komplett aus dem US-Markt für Netzwerkausrüstung zurückgezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 14. Sep 2017

Was soll wer wieder legen? oO

Der Held vom... 11. Sep 2017

Welche anderen Argumente als jenes, dass Kaspersky ein russisches Unternehmen ist...

Der Held vom... 11. Sep 2017

Und Yoda dich das unter Jedi-Gedankenkontrolle schreiben ließ? ;-)

Der Held vom... 11. Sep 2017

Aber nicht, weil russische Behörden vernünftiger oder anständiger wären, sondern weil es...

ArcherV 11. Sep 2017

Das ist aber eher ein Problem von Android :)


Folgen Sie uns
       


Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /