Abo
  • Services:
Anzeige
Kaspersky wird bei Best Buy nicht mehr verkauft.
Kaspersky wird bei Best Buy nicht mehr verkauft. (Bild: Mike Clarke/Getty Images)

Best Buy: US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Kaspersky wird bei Best Buy nicht mehr verkauft.
Kaspersky wird bei Best Buy nicht mehr verkauft. (Bild: Mike Clarke/Getty Images)

Die Vorwürfe gegen den russischen Antivirusproduzenten Kaspersky in den USA nehmen groteske Züge an: Die Handelskette Best Buy stoppt den Verkauf der Produkte, eine Senatorin will Kaspersky sogar von allen Rechnern der Bundesverwaltung entfernen lassen.

Die US-Handelskette Best Buy verkauft keine Produkte der Sicherheitsfirma Kaspersky mehr. Das bestätigten sowohl die Kette selbst als auch Kaspersky dem britischen Magazin The Register. Best Buy bietet Kunden sogar eine vollständige Entfernung der Produkte durch Mitarbeiter an. Kaspersky wird vor allem in den USA immer wieder verdächtigt, mit den russischen Behörden zusammenzuarbeiten.

Anzeige

Kaspersky selbst bestreitet die Vorwürfe. Man arbeite mit Behörden in aller Welt gleichermaßen zusammen, habe aber keine spezielle Beziehung zu den russischen Geheimdiensten und der dortigen Polizei. Tatsächlich gibt es keine konkreten Beweise, dass die Verwendung von Kaspersky-Produkten wegen der russischen Heimat des Unternehmens eine besondere Gefahr darstellt.

Kaspersky selbst schreibt zu dem aktuellen Vorfall: "Kaspersky Lab blickt gern auf eine produktive jahrzehntelange Partnerschaft mit Best Buy und deren Kunden zurück, und Kaspersky Lab wird weiterhin seine industrieweit führenden Produkte über seine Webseite und andere Verkäufer anbieten."

Auch US-Polizeibehörden warnen vor Kaspersky

US-Polizeibehörden haben in US-Unternehmen in den vergangenen Monaten davor gewarnt, Produkte von Kaspersky zu verwenden. Auch bestimmte Regierungsstellen sollen die Produkte nicht mehr einsetzen. Die demokratische Senatorin Heanne Shaheen aus New Hampshire hat in der vergangenen Woche einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Verwendung von Kaspersky-Produkten auf allen Computern von Bundesbehörden verbieten würde.

Zur Begründung sagte sie: "Weil die Server von Kaspersky in Russland stehen, werden sensible Daten der Vereinigten Staaten permanent durch ein feindliches Land geroutet." Außerdem sei Kaspersky Lab durch russische Gesetze und eine Zertifizierung des Geheimdienstes FSB verpflichtet, diese bei Spionageaktivitäten zu unterstützen. Shaheen zitiert dazu das umstrittene russische Sorm-Gesetz, das Internetserviceprovider zu einer Speicherung von Kundendaten nach dem Full-Take-Prinzip verpflichtet. Unklar ist, wieso sie Kaspersky als Internetserviceprovider bezeichnet.

Wie The Register ausführt, ist die Situation in den USA nicht grundsätzlich anders. Der Investmentarm der CIA, In-Q-Tel, habe in Sicherheitsfirmen wie Fireeye, Interset, ArcSight und Silver Tail Systems investiert. Mit dem Patriot Act können auch US-Unternehmen verpflichtet werden, Kundendaten zu übermitteln und dürfen, wenn überhaupt, erst nach intensiven juristischen Auseinandersetzungen darüber reden.

Um die Verdächtigungen zu entkräften, hatte der Kaspersky-Gründer Eugene Kaspersky den US-Behörden bereits den Quellcode des Unternehmens zur Inspektion angeboten. Doch dieses Angebot wurde bislang nicht angenommen. Auch bei Golem.de haben wir uns schon kritisch über Produkte von Kaspersky und andere Antivirusprodukte geäußert - dann aber wegen konkreter Sicherheitsprobleme oder grundsätzlicher Bedenken gegen solche Produkte.

Ähnlichen Vorwürfen wie Kaspersky sieht sich seit Jahren auch der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Produzent Huawei ausgesetzt - ebenfalls ohne jegliche Beweise. Das Unternehmen hat sich bereits vor einigen Jahren komplett aus dem US-Markt für Netzwerkausrüstung zurückgezogen.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 14. Sep 2017

Was soll wer wieder legen? oO

Der Held vom... 11. Sep 2017

Welche anderen Argumente als jenes, dass Kaspersky ein russisches Unternehmen ist...

Der Held vom... 11. Sep 2017

Und Yoda dich das unter Jedi-Gedankenkontrolle schreiben ließ? ;-)

Der Held vom... 11. Sep 2017

Aber nicht, weil russische Behörden vernünftiger oder anständiger wären, sondern weil es...

ArcherV 11. Sep 2017

Das ist aber eher ein Problem von Android :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  3. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  2. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  3. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 06:22

  2. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  3. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel