Besserer Support: Android-Desktop Maru wechselt auf LineageOS

Mit dem Open-Source-Projekt Maru können Android-Nutzer ihr Smartphone auch als Desktop-Ersatz verwenden. Die aktuelle Version 0.6 nutzt nun LineageOS als Basis und läuft damit auf sehr viel mehr Geräten als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Maru verbindet ein Android-System mit dem Desktop von Debian.
Maru verbindet ein Android-System mit dem Desktop von Debian. (Bild: MaruOS)

Nach langer Pause hat das Open-Source-Projekt Maru die Version 0.6 seiner Software veröffentlicht. Bei Maru handelt es sich um eine Android-ROM, die zusätzlich zu dem eigentlichen Mobilbetriebssystem auch noch ein Desktop-System integriert, das an einem großen Monitor samt kabelloser Maus und Tastatur genutzt werden kann. Bereits in einem ersten Test vor rund drei Jahren fanden wir die Idee von Maru und vor allem die Umsetzung gut gelungen. Die aktuelle Version 0.6 von Maru erweitert die Geräte-Unterstützung deutlich, wie es in der Ankündigung heißt.

Stellenmarkt
  1. Validation Quality Engineer (m/w/d)
    Eppendorf AG, Jülich
  2. SAP Application Manager/in (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
Detailsuche

Bisher waren die Hardware-Voraussetzungen für die Nutzung von Maru sehr beschränkt. Zum einen mussten die Geräte eine Verbindung per Slimport oder MHL an einen HDMI-Monitor unterstützen, und andererseits konnte Maru bisher nur für die Nexus-Geräte von Google gebaut werden. Effektiv lief Maru damit bisher nur auf den schon vergleichsweise älteren Nexus 5 und Nexus 7 aus dem Jahr 2013.

Mit der nun verfügbaren Version 0.6 wechselt Maru jedoch von eigenen Builds aus den Android-Quellen auf die kleine und abgesteckte Variante der Android-ROM LineageOS. Daraus ergibt sich für Maru, dass das Projekt andere und vor allem modernere Geräte unterstützen kann, da LineageOS selbst sehr viel mehr Hardware unterstützt. Die Arbeiten sind in einer Kooperation der Teams von Maru und LineageOS entstanden. Darüber hinaus hat das Team seinen Desktop von Debian 8 alias Jessie auf Debian 9 alias Stretch aktualisiert und für Android wird nun die Version 8.1.0 alias Oreo genutzt.

Als Alternative zur direkten HDMI-Verbindung kann nun außerdem auch der Desktop-Inhalt drahtlos auf den Monitor übertragen werden. Offiziell unterstützt wird dafür bisher nur Googles Chromecast, aber auch andere Geräte, die das Miracast-Protokoll unterstützen, können unter Umständen erfolgreich zum Einsatz kommen. Für die Bedienung per Tastatur und Maus kann nun USB-OTG genutzt werden, so dass die Nutzung nicht mehr auf Bluetooth-Geräte beschränkt bleibt. Als erstes neues Gerät wird das Nexus 5X von Google aus dem Jahr 2015 von Maru unterstützt, andere sollen folgen. Weitere Details finden sich in der offiziellen Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CptSparky 11. Mär 2019

Ahh nach etwa 5 minütiger google Suche weiß ich, was du unter Cradle verstehst... du...

Tuxgamer12 09. Mär 2019

Erinnere mich doch nicht daran... HEUL!! Copperhead war best Android ROM ever - eine...

Sil53r Surf3r 08. Mär 2019

Ihr Verrückten! :-) Es ist immer wieder schön, auf positiv Bekloppte zu treffen. Einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /