Abo
  • Services:
Anzeige
Lithium-Akkus könnten bald schneller geladen werden.
Lithium-Akkus könnten bald schneller geladen werden. (Bild: David Becker/Getty Images)

Bessere Akkus: Schnellladende Batterien durch feste Elektrolyten

Lithium-Akkus könnten bald schneller geladen werden.
Lithium-Akkus könnten bald schneller geladen werden. (Bild: David Becker/Getty Images)

Japanische Forscher haben feste Elektrolyten für Lithiumionen-Akkus entwickelt. Sie hoffen auf Akkus mit größerer Leistung und kürzeren Ladezeiten.

Ein Team japanischer Forscher hat feste Elektrolyten für Lithiumionen-Akkus entwickelt. Sie hoffen auf höhere Leistungen und schnellere Ladezeiten. Lange Zeit gab es mit festen Elektrolyten ein Problem: Sie lieferten nur bei Temperaturen über 50 bis 80 Grad Celsius brauchbare Werte in der Ionenleitung. Für Alltagsanwendungen waren sie damit nicht geeignet.

Anzeige

Erst vor fünf Jahren wurde erstmals ein fester Elektrolyt (LGPS) aus Lithium, Germanium, Phosphor und Schwefel gefunden, der auch bei Zimmertemperatur funktioniert. Allerdings machte der Germanium-Anteil diesen Elektrolyten sehr teuer, weshalb er nicht für die Massenproduktion von Batterien in Frage kam. Germanium kostet etwa 1.900 US Dollar pro Kilogramm.

Fünf Jahre später ist es nun den japanischen Forschern gelungen, zwei neue Elektrolyten mit der gleichen Struktur LGPS zu finden, die ohne Germanium auskommen und trotzdem auch bei Zimmertemperatur brauchbare Leistungen erzielen.

Feste Elektrolyten leiten Ionen besser

Ein Akku besteht aus Anode, Kathode und einem Elektrolyten. Während ein großer Teil der Forschung auf die Entwicklung besserer Anoden und Kathoden verwendet wird, ist auch der Elektrolyt wichtig, weil er die Entwicklung von Akkus mit höheren Leistungen und kürzere Ladezeiten als herkömmliche flüssige Elektrolyten erlauben kann.

Tatsächlich können die neuen festen Elektrolyten die Lithiumionen auch bei Raumtemperatur besser leiten als bisher verwendete flüssige Elektrolyten. Die Ionenleitung ist der begrenzende Faktor für die Leistung und die Ladegeschwindigkeit eines Akkus. Der Akku kann den Strom ab einem bestimmten Punkt nur noch so schnell abgeben oder aufnehmen, wie sich die Lithiumionen durch den Elektrolyten bewegen können.

Die besten Werte erreichten die Forscher aber auch bei den festen Elektrolyten nur bei hohen Temperaturen um 100 Grad Celsius. Auch bei sehr niedrigen Temperaturen um -30 Grad Celsius verhalten sich die festen Elektrolyten etwas besser als die flüssigen Elektrolyten, die bei diesen Temperaturen anfangen zu gefrieren.

Mehr Leistung oder mehr Kapazität

Je nach Anwendungsfall können die Akkus entweder auf maximale Energiekapazität oder auf maximale Leistung und kurze Ladezyklen optimiert werden. Dabei gibt es aber zwei Probleme. Schon durch den optimierten Aufbau für maximale Leistung kommt es zu Verlusten in der Spannung und der Kapazität, selbst dann, wenn der Akku langsam be- und entladen wird.

Vor allem bei höheren Temperaturen können Akkus mit diesen festen Elektrolyten sehr schnell entladen werden. Einige der Spannungskurven wurden mit Entladezeiten unter drei Sekunden aufgenommen. Sie erreichen dann aber nur noch einen Bruchteil der Kapazität, über die Auswirkungen auf die Standfestigkeit durch diese Behandlung schreiben die Forscher nichts. Mit deutlich gemäßigteren Ladezyklen von etwas mehr als drei Minuten Dauer verzeichneten die Forscher aber auch nach 500 Ladezyklen nur einen Verlust von etwa 25 Prozent der ursprünglichen Kapazität.

Detaillierte Diagramme zum Verhalten der Testzelle gibt es im Anhang an das Paper.

Leichtere Akkus

Ein Akku ohne Flüssigkeiten bringt nicht nur höhere Temperaturbeständigkeit mit sich, er braucht auch nicht verkapselt zu werden. Es muss also nicht mehr verhindert werden, dass der Elektrolyt der einen Zelle mit dem Elektrolyten der nächsten Zelle in Berührung kommt. Mit einem festen Elektrolyten können die Akkuzellen ohne Verkapselung einfach in Reihe gebaut werden. Auf diese Weise kann bei der Produktion etwas Material und Gewicht eingespart werden.

Wunder sollte man von der neuen Entwicklung aber trotzdem nicht erwarten. Noch sind die Testzellen nur einige hundert Mikrometer dick und werden in aufwändigen Laborverfahren hergestellt. Bis zum regulären Einsatz in kommerziellen Zellen muss die gesamte Herstellung skaliert werden, wobei es immer noch zu ernsthaften Problemen kommen kann. Die neuen Elektrolyten eröffnen aber die Möglichkeit, in Zukunft den alten Lithiumionen-Akkus neue Tricks beizubringen.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 24. Mär 2016

Und wieso tut sich dann da so wenig? Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei den...

belugs 24. Mär 2016

Hi, stimmt. Aber vergiss nicht den Wirkungsgrad! Das macht eine Menge aus. Strom kann...

Eheran 23. Mär 2016

Die USA nicht vergessen. Die sind einen tick wichtiger und größer als die genannten...

Lala Satalin... 23. Mär 2016

Wansinn wie schnell das voran geht... Nicht.

Lehmfigur 23. Mär 2016

https://de.m.wiktionary.org/wiki/Elektrolyt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ifm electronic gmbh, Tettnang, Essen
  2. ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  3. Trescal GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 69,99€
  3. 40,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Also meins wird es nicht, ich mag keine...

    Niaxa | 22:52

  2. Re: Klinke

    My1 | 22:52

  3. Re: Webseiten: margin / padding

    Niaxa | 22:51

  4. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Sinnfrei | 22:50

  5. Re: Am Besten gefallen mir die Preise ...

    ipodtouch | 22:48


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel