Besitz oder Eigentum: Cyberport vermietet Apple-Produkte

iPhones, iPads und Macbooks gibt es bei Cyberport zur Miete. Dabei kommen Kunden finanziell teilweise günstiger weg als beim Kauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyberport-Mietangebot (Symbolbild)
Cyberport-Mietangebot (Symbolbild) (Bild: Mockdrop.io)

Wer sich ein Macbook, ein iMac, ein iPad, ein neues iPhone oder eine Apple Watch kaufen will, muss dafür tief in die Tasche greifen. Auf der anderen Seite gibt es gerade für Apple-Geräte auf dem Gebrauchtmarkt selbst nach vielen Jahren noch recht viel Geld. Diesen Umstand machen sich der Computerhändler Cyberport und der Kooperationspartner Credi2 zunutze und bieten die Geräte in einer Langzeitvermietung an.

Die Mietlaufzeit beträgt bei iPhones und der Apple Watch zwei Jahre, bei Macs und iPads drei Jahre. Die Kosten werden monatlich abgebucht, eine gute Bonität vorausgesetzt. Diese wird online mit Personalausweis-Check geprüft. Nach Ablauf des Abos erhält der Kunde ein Kaufangebot, muss dies jedoch nicht annehmen.

Wer will, kann beim iPhone oder iPad während der Mietdauer auch auf ein neueres Modell upgraden, doch was dies kostet, teilte Cyberport noch nicht mit.

Die Geräte sind während der Mietdauer gegen technische Defekte abgesichert. Wer will, kann optional Apple Care abschließen, wobei auch diese Versicherung nicht für Diebstahl oder Verlust, sondern für Bruch und andere Beschädigungen aufkommt. Der normalerweise einmalige Preis von Apple Care wird auf die monatlichen Mietzahlungen umgerechnet, die dadurch etwas steigen.

Golem.de hat die Mietpreise einiger aktueller Apple-Modelle recherchiert. So kostet eine Apple Watch Series 6 GPS 44mm mit Aluminiumgehäuse im Geschäft beim Kauf 447,40 Euro. Die Monatsmiete beläuft sich auf 15,50 Euro. Auf 2 Jahre hochgerechnet zahlt die Kundschaft also 372 Euro. Apple Care erhöht den monatlichen Mietpreis um 4,99 Euro.

Das Apple iPad Pro 11 Zoll von 2020 mit Wi-Fi und Cellular sowie 256 GByte Speicher kostet zur Miete 27,50 Euro monatlich. Bei drei Jahren Laufzeit ergeben sich 990 Euro. Derzeit verlangt Cyberport beim Kauf 1.058 Euro.

Für das Apple iPhone 12 Pro mit 256 GByte verlangt Cyberport 1.237 Euro. Gemietet werden monatlich 40,90 Euro fällig - auf zwei Jahre gerechnet also 981,60 Euro. Apple Care kostet monatlich dazu 11,40 Euro, was einen Gesamtpreis von 1.255,20 Euro ausmacht. Hier zeigt sich, dass Mieten nicht immer billiger als kaufen ist, wenn man sich gut versichern will.

Der Apple iMac 27 Zoll Retina 5K mit i5 3,3 GHz, 8 GByte RAM, 512 GByte SSD und RP5300 mit 4 GByte kostet bei Cyberport aktuell 2.017 Euro und gemietet im Monat 48,50 Euro. Auf drei Jahre ergibt sich ein Mietpreis von 1.746 Euro.

Mieten, kaufen oder finanzieren?

Apple bietet seit einiger Zeit eine 0-Prozent-Finanzierung an, wenn der Kunde eine gute Bonität hat. Der Vorteil: Nach dem Abstottern gehört dem Kunden das Gerät, genau wie beim Direktkauf. Dafür fallen die Raten höher aus als beim Mieten. Die Mietangebote von Cyberport ermöglichen den Besitz eines aktuellen Apple-Geräts, ohne dass die Liquidität des Kunden stark beeinflusst wird - allerdings geht das Gerät nicht ohne Sonderzahlung in sein Eigentum über. Wer damit leben kann und seine monatlichen Belastungen durch diverse Abos noch im Blick hat, kann davon profitieren. Das scheinen auch Cyberport und der Kooperationspartner zu berücksichtigen, denn derzeit ist es nicht möglich, höhere monatliche Mietzahlungen als 75 Euro zu vereinbaren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oktavian 09. Nov 2020

Abo und Miete ist vollkommen okay, wenn ich Abo und Miete im Bedarfsfall schnell wieder...

narfomat 09. Nov 2020

weil schlecht reparierbar. ausserdem ist nicht die zeitspanne für die haltbarkeit...

Arsenal 08. Nov 2020

Okay, da kommt dann also nochmal ein Stück drauf. Muss ich mir beim nächsten Mal genauer...

Argh 08. Nov 2020

Ich habe für meines (128 GB, zwei Jahre Garantie und wie neu) Anfang Mai diesen Jahres...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Wer soll an den Lithium-Luft-Akku glauben?

Forschungsergebnisse zu Akkutechnik sind in Wissenschaftsjournalen, der Wissenschaftskommunikation und Medien zu einer Frage des Vertrauens geworden. Zweifel sind oft angebracht - wie sich aktuell wieder zeigt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Wer soll an den Lithium-Luft-Akku glauben?
Artikel
  1. Valves Spieleplattform: Ab 2024 funktioniert Steam nicht mehr auf Windows 7
    Valves Spieleplattform
    Ab 2024 funktioniert Steam nicht mehr auf Windows 7

    Im nächsten Jahr funktioniert Steam auf älteren Windows-Versionen nicht mehr. Das liegt nicht nur an Valve.

  2. Nachfolger von Windows 11: Weitere Infos zu Windows 12 tauchen auf
    Nachfolger von Windows 11
    Weitere Infos zu "Windows 12" tauchen auf

    Microsoft arbeitet stets weiter an einer neuen Version von Windows. Die wird an einigen Stellen schon jetzt als Windows 12 bezeichnet.

  3. Star Trek: Lower Decks und Strange New Worlds bekommen neue Staffeln
    Star Trek
    Lower Decks und Strange New Worlds bekommen neue Staffeln

    Nach dem Ende von Discovery und Picard wird es bei Star Trek mit Lower Decks und Strange New Worlds weitergehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Nur noch heute: Amazon Frühlingsangebote • MindStar: MSI RTX 4080 1.249€, Powercolor RX 7900 XTX OC 999€ • Fernseher Samsung & Co. bis -43% • Monitore bis -50% • Bosch Prof. bis -59% • Windows Week • Logitech bis -49% • Alexa-Sale bei Amazon • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /