• IT-Karriere:
  • Services:

Beschwerden: Bundesnetzagentur lässt Auskunftsnummer 11830 abschalten

Die Auskunftsnummer 11830 ist abgeschaltet worden, weil sie weiterverband, ohne die Kosten zu benennen. Rechnungen dürften vom Frankfurter Betreiber First Telecom nicht mehr kassiert werden, verfügte die Bundesnetzagentur.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von First Telecom
Werbebild von First Telecom (Bild: First Telecom)

Die Bundesnetzagentur hat die Auskunftsnummer 11830 abschalten lassen. Wie die Regulierungsbehörde am 10. Februar 2020 bekanntgab, gab es viele Beschwerden wegen Weitervermittlung über 11830 ohne ordentliche Preisansage für das Gespräch. Dazu sind Betreiber eines Auskunftsdienstes verpflichtet.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Man gehe "gegen Unternehmen vor, die gegen die Vorgaben zur Preisklarheit und das Wettbewerbsrecht verstoßen", erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Zudem sei die Auskunftsnummer ohne ordnungsgemäße Preisangabe beworben worden. Vorgaben für den Einsatz von Warteschleifen seien ebenfalls nicht eingehalten worden.

Aus dem O2-Mobilfunknetz war unter 11830 weiterhin eine Preisansage erreichbar, die Kosten von 2,99 Euro pro Minute für den Anruf nannte. Danach folgte eine weitere Ansage: "Die Nummer, die sie gewählt haben, ist zurzeit nicht erreichbar."

Die Bundesnetzagentur verhängte auch ein Verbot der Rechnungslegung und Inkasso für den Frankfurter Betreiber von 11830, First Telecom. Den betroffenen Kunden dürfen die Kosten, die für Verbindungen zu den Rufnummern entstanden, nicht mehr in Rechnung gestellt werden. Bei bereits erfolgter Rechnungsstellung greift das Inkassierungsverbot: Die Forderungen dürfen nicht mehr eingetrieben werden.

Zu First Telecom gehören First Communication, Payment United und seit 2016 die Call-by-Call-Anbieter 01083.com und Tellfon. Im Jahr 2016 wurde in Österreich von der Regulierungsbehörde Telekom-Control-Kommission (TKK) wegen ähnlicher Praktiken wie jetzt in Deutschland ein dreimonatiger Zahlungsstopp erlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

cyclux 11. Feb 2020 / Themenstart

Nope, müsste 11880 gewesen sein. Oh Gott, ich kann mich tatsächlich dran erinnern obwohl...

gentux 11. Feb 2020 / Themenstart

0118 999 881 999 119 7253 kann man sich doch auch gut merken oder? https://www.youtube...

TrollNo1 11. Feb 2020 / Themenstart

Ich würde behaupten, dass das in Deutschland nicht legal ist. Wenn ich eindeutig einer...

AllDayPiano 10. Feb 2020 / Themenstart

Nur die Überschrift gelesen, oder? Die 11833 gibt es weiterhin und macht mehr, als nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /