Offener Brief: SpaceX entlässt Musk-Kritiker

Der Präsidentin von SpaceX zufolge soll der offene Brief Mitarbeiter unter Druck gesetzt haben - kritisiert wurde das Verhalten von CEO Elon Musk.

Artikel veröffentlicht am ,
Die SpaceX-Mitarbeiter sollen sich auf die eigentliche Arbeit des Unternehmens konzentrieren.
Die SpaceX-Mitarbeiter sollen sich auf die eigentliche Arbeit des Unternehmens konzentrieren. (Bild: Joel Kowsky/NASA via Getty Images)

SpaceX hat offenbar einige der Verfasser des offenen Briefs an die Geschäftsführung, in dem das Verhalten von CEO Elon Musk beklagt wurde, entlassen. Das berichtet die New York Times, die eine entsprechende E-Mail von SpaceX' Präsidentin und COO Gwynne Shotwell einsehen und mit Mitarbeitern sprechen konnte.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
  2. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
Detailsuche

Der Mitteilung von Shotwell zufolge habe SpaceX einige Mitarbeiter entlassen, die mit dem Brief zu tun gehabt haben. Der offene Brief soll dafür gesorgt haben, dass "andere Mitarbeiter sich unbehaglich, eingeschüchtert und gemobbt" gefühlt hätten, erklärt Shotwell. Zudem sollen andere Mitarbeiter verärgert gewesen sein, da sie zur Unterschrift gedrängt wurden, obwohl sie den Inhalt des Briefes nicht teilten.

Sich wiederholt während der Arbeitszeit mit unangeforderten Schreiben an Tausende Mitarbeiter zu wenden, sei nicht akzeptabel, so Shotwell weiter. "Bitte bleibt auf unsere Mission fokussiert und verwendet Eure Zeit, um beste Arbeit abzuliefern."

Offenbar kein Kommentar zu den Inhalten des Briefs

Zu den Inhalten des offenen Briefes äußert sich Shotwell nicht. In dem Schreiben werfen einige Mitarbeiter dem Unternehmen vor, das Auftreten und die Äußerungen des CEO Elon Musk zu billigen, obwohl sie gegen die Unternehmensrichtlinien verstoßen. Die Verfasser des Briefes schreiben, dass zahlreichen Mitarbeitern die Äußerungen Musks peinlich seien.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vorwurf der sexuellen Belästigung, in dem Musk eine Flugbegleiterin bedrängt haben soll, hatte sich Shotwell früh auf die Seite des CEO geschlagen. Auch dieser Punkt wurde in dem Schreiben angesprochen, von Shotwell in der Replik aber nicht thematisiert.

Der offene Brief wurde in einer internen Chatgruppe bei SpaceX verbreitet. Am Ende des Schreibens stand ein Aufruf, dass der Brief persönlich oder digital unterzeichnet werden könne. Inwieweit weitere Versuche unternommen wurden, den Brief unterzeichnen zu lassen, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yolonator 21. Jun 2022 / Themenstart

Ich kann nichts dafür, wenn du unbelegte Behauptungen als Fakt darstellst. Du möchtest...

Jossele 20. Jun 2022 / Themenstart

Wow - danke für den Hoffnungsschimmer an Vernunft der sich da gerade auftut. Ohne alle...

Yolonator 20. Jun 2022 / Themenstart

Mindestens mal dich und mich.

nomorenoless 19. Jun 2022 / Themenstart

Ist noch schlimmer, es wird eine Demokratie vorgegaugkelt und die Deutschen nehmen das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /