Offener Brief: SpaceX entlässt Musk-Kritiker

Der Präsidentin von SpaceX zufolge soll der offene Brief Mitarbeiter unter Druck gesetzt haben - kritisiert wurde das Verhalten von CEO Elon Musk.

Artikel veröffentlicht am ,
Die SpaceX-Mitarbeiter sollen sich auf die eigentliche Arbeit des Unternehmens konzentrieren.
Die SpaceX-Mitarbeiter sollen sich auf die eigentliche Arbeit des Unternehmens konzentrieren. (Bild: Joel Kowsky/NASA via Getty Images)

SpaceX hat offenbar einige der Verfasser des offenen Briefs an die Geschäftsführung, in dem das Verhalten von CEO Elon Musk beklagt wurde, entlassen. Das berichtet die New York Times, die eine entsprechende E-Mail von SpaceX' Präsidentin und COO Gwynne Shotwell einsehen und mit Mitarbeitern sprechen konnte.

Stellenmarkt
  1. Product Portfolio Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
  2. IT Rolloutmitarbeiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Der Mitteilung von Shotwell zufolge habe SpaceX einige Mitarbeiter entlassen, die mit dem Brief zu tun gehabt haben. Der offene Brief soll dafür gesorgt haben, dass "andere Mitarbeiter sich unbehaglich, eingeschüchtert und gemobbt" gefühlt hätten, erklärt Shotwell. Zudem sollen andere Mitarbeiter verärgert gewesen sein, da sie zur Unterschrift gedrängt wurden, obwohl sie den Inhalt des Briefes nicht teilten.

Sich wiederholt während der Arbeitszeit mit unangeforderten Schreiben an Tausende Mitarbeiter zu wenden, sei nicht akzeptabel, so Shotwell weiter. "Bitte bleibt auf unsere Mission fokussiert und verwendet Eure Zeit, um beste Arbeit abzuliefern."

Offenbar kein Kommentar zu den Inhalten des Briefs

Zu den Inhalten des offenen Briefes äußert sich Shotwell nicht. In dem Schreiben werfen einige Mitarbeiter dem Unternehmen vor, das Auftreten und die Äußerungen des CEO Elon Musk zu billigen, obwohl sie gegen die Unternehmensrichtlinien verstoßen. Die Verfasser des Briefes schreiben, dass zahlreichen Mitarbeitern die Äußerungen Musks peinlich seien.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vorwurf der sexuellen Belästigung, in dem Musk eine Flugbegleiterin bedrängt haben soll, hatte sich Shotwell früh auf die Seite des CEO geschlagen. Auch dieser Punkt wurde in dem Schreiben angesprochen, von Shotwell in der Replik aber nicht thematisiert.

Der offene Brief wurde in einer internen Chatgruppe bei SpaceX verbreitet. Am Ende des Schreibens stand ein Aufruf, dass der Brief persönlich oder digital unterzeichnet werden könne. Inwieweit weitere Versuche unternommen wurden, den Brief unterzeichnen zu lassen, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yolonator 21. Jun 2022 / Themenstart

Ich kann nichts dafür, wenn du unbelegte Behauptungen als Fakt darstellst. Du möchtest...

Jossele 20. Jun 2022 / Themenstart

Wow - danke für den Hoffnungsschimmer an Vernunft der sich da gerade auftut. Ohne alle...

Yolonator 20. Jun 2022 / Themenstart

Mindestens mal dich und mich.

nomorenoless 19. Jun 2022 / Themenstart

Ist noch schlimmer, es wird eine Demokratie vorgegaugkelt und die Deutschen nehmen das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /