Abo
  • Services:

Beschleunigungsmesser: Smartphones als Erdbebensensoren

Forscher wollen die kleinen Beschleunigungssensoren in Smartphones nutzen, um Daten zu Erdbeben in Echtzeit zu gewinnen. Der Vorteil ist der hohe Verbreitungsgrad der Geräte, die so im Verbund ein viel genaueres Bild der Lage erfassen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mann telefoniert mit seinem Handy nach dem Erdbeben von 2012 in Cavezzo, Italien.
Mann telefoniert mit seinem Handy nach dem Erdbeben von 2012 in Cavezzo, Italien. (Bild: AFP/Getty Images)

In der wissenschaftlichen Publikation Bulletin of the Seismological Society of America berichten Forscher, dass die Beschleunigungsmesser, die heute in den meisten Smartphones stecken, genau genug sind, um Erdbeben mit einer Stärke von 5 auf der nach oben offenen Richter-Skala zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Im Vergleich zu herkömmlichen Messstationen sind die Geräte damit nicht gerade feinfühlig. Doch weil Smartphones so weit verbreitet sind, werden bei Erdbeben die mit den Geräten und einer passenden App aufgenommenen Daten ein genaueres Bild abgeben können, hoffen die Wissenschaftler.

Dazu müssen die Geräte allerdings die Daten auch in regelmäßigen Abständen übermitteln und ihren Aufenthaltsort mitteilen, den sie per GPS gewonnen haben. So soll ein urbanes seismisches Netzwerk entstehen, das Hunderttausende von Sensoren besitzt. Die Sensoren sollten allerdings noch empfindlicher werden, damit die geologischen Daten genauer werden, geben die Forscher zu bedenken.

Bei schweren Erdbeben, die auch zum Ausfall von Netzinfrastruktur führen, nutzt auch das feinfühligste Smartphone gar nichts mehr, wenn es seine Daten nicht absenden kann.

Gegenüber der Website The Verge sagte ein beteiligter Wissenschaftler, dass die Technik alle Anforderungen an Portabilität und Autonomie erfülle, die entsprechende Messwerkzeuge besonders in abgelegenen und harschen Gegenden haben müsse.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 01. Okt 2013

Wenn es wenigstens ein Frühwarnsystem wäre, aber erst ab Stufe 5? Da muss es schon...

Ben Stan 01. Okt 2013

Haha sehr gut :)


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /