• IT-Karriere:
  • Services:

Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr als 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Weleakinfo.com  wurde beschlagnahmt.
Weleakinfo.com wurde beschlagnahmt. (Bild: Screenshot Golem.de)

12 Milliarden Benutzernamen und Passwörter hatten die Betreiber der Webseite Weleakinfo.com nach eigenen Angaben zum Verkauf angeboten. Am 15. Januar 2020 wurden die beiden mutmaßlichen Betreiber verhaftet. Kurz darauf wurden die Server und die Domain in einer international koordinierten Polizeiaktion beschlagnahmt. An dieser waren neben dem Bundeskriminalamt (BKA) auch die US-Bundespolizei FBI sowie die niederländische, irische und britische Polizei beteiligt.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe

Die von Weleakinfo.com angebotenen Zugangsdaten sollen aus mehr als 10.000 Datenlecks stammen. Neben den Nutzernamen und Passwörtern für Onlinedienste sollen die Datenlecks laut Pressemitteilung der US-Staatsanwaltschaft auch Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern enthalten haben. Die Händler vermarkteten die Zugangsdaten in Abonnements.

Für ein einwöchiges Abo sollen die Kriminellen 7 US-Dollar verlangt haben, ein Monat soll 25 US-Dollar und drei Monate 70 US-Dollar gekostet haben. In dem gebuchten Zeitraum konnten die Datenlecks von den Kunden ohne Einschränkung durchsucht werden. Die Käufer sollen die Zugangsdaten für Angriffe in Deutschland, Großbritannien und den USA genutzt haben.

"Der Verdächtige ist in den Besitz und das Anbieten von gestohlenen Benutzernamen und Passwörtern verwickelt", sagte die niederländische Polizei nach der Festnahme des mutmaßlichen Betreibers. Mit den Zugangsdaten habe er kriminelle Handlungen unterstützt oder ermöglicht, erklärte die Polizei im Zuge der Durchsuchung der Räumlichkeiten des 22-Jährigen. Die Webseite Weleakinfo.com soll er gemeinsam mit einem ebenfalls 22-Jährigen betrieben haben, der in Nordirland festgenommen wurde. Die Polizei habe Onlinezahlungen zu IP-Adressen zurückverfolgen können, die mit den Verdächtigen in Verbindung gebracht würden, erklärte die britische Polizei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 16,99€, Dragon's Dogma: Dark Arisen für 5...
  2. (u. a. Panzer Corps 2 - Field Marshal Edition für 44,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€, WoW...
  3. (aktuell u. a. Crucial MX500 1TB für 111€, Sandisk Extreme 128GB für 24€, Hama Essential PC...
  4. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9T Pro 128GB für 399€, Apacer AS340 SSD 960GB für 112,90€, Sandisk...

FreiGeistler 22. Jan 2020

Du scheinst gerade die Multiversum-Idee (keine Theorie!) mit der grossräumig netzartigen...

razer 19. Jan 2020

vermutlich ist alles auf https://haveibeenpwned.com/

Kyon123 19. Jan 2020

Die Impressumspflicht gilt für öffentliche Stellen über § 1 Abs. 1 S. 2 TMG (fast...

Carl Weathers 19. Jan 2020

Richtig. Ich beziehe mich auf die Schlagzeile, die "bietet" verwendet.

Nikkel 19. Jan 2020

Die grundsätzliche Idee wäre folgende... ein reeningeering der Schnittstellen... das...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /