Abo
  • IT-Karriere:

Beschäftigte: Amazon Deutschland vernichtet Retouren

Amazon Deutschland soll laut Aussagen von Beschäftigten zurückgeschickte und nicht verkaufte Waren vernichten. In einem Lager stehen täglich hunderte Artikel intern unter der Versandmethode "Destroy".

Artikel veröffentlicht am ,
Der Leiter eines Logistikzentrums
Der Leiter eines Logistikzentrums (Bild: Amazon Deutschland / Screenshot: Golem.de)

Amazon soll massenhaft zurückgeschickte und neuwertige Produkte vernichten. Das berichten das ZDF-Magazin Frontal 21 und die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Beschäftigte des Onlinehändlers, interne Produktlisten und Fotos. Darunter sind Kühlschränke, Wasch- und Spülmaschinen, Handys, Tablets, Matratzen und Möbel.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Modis GmbH, Berlin

Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht, Amazon entsorge nicht nur unbrauchbare Produkte, sondern auch funktionstüchtige, teilweise sogar neue Produkte. Andere Onlinehändler wie Zalando verkaufen retournierte Waren verbilligt in ihren Outletshops.

Amazon erklärte, das Unternehmen arbeite "jeden Tag an der Verbesserung von Prozessen, um so wenig Produkte wie möglich entsorgen zu müssen". Wenn Produkte nicht verkauft, weiterverkauft oder gespendet werden könnten, arbeite der Konzern mit Aufkäufern von Restbeständen zusammen, die diese Waren weiterverwenden.

Destroy durch "Versand durch Amazon"

Amazon bietet externen Anbietern, die den Dienst "Versand durch Amazon" nutzen, die Möglichkeit, unverkaufte Lagerbestände zu entsorgen. "Sie können Ihren Lagerbestand auf Wunsch von uns entsorgen lassen", heißt es in einer Angebotsübersicht von Amazon. Interne Dokumente zeigten, dass der Service offenbar intensiv genutzt wird. Auf Produktlisten für einen Tag in einem Lager, die Frontal 21 und der Wirtschaftswoche vorliegen, stehen Kinderturnschuhe, Kopfhörer sowie Hunderte weitere Artikel. Sie wurden intern mit der Versandmethode "Destroy" gekennzeichnet.

Für ein Unternehmen wie Amazon ist es logisch, nicht verkaufte Waren zu zerstören, um die Preise stabil zu halten. Die Umweltorganisation Greenpeace fordert Konsequenzen: "Wir brauchen ein gesetzliches Verschwendungs- und Vernichtungsverbot für neuwertige und gebrauchsfähige Ware", sagte Greenpeace-Expertin Kirsten Brodde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-12%) 52,99€
  3. (-50%) 2,50€
  4. 4,99€

andy01q 11. Jun 2018

Du hast natürlich völlig recht, Naturschutz darf niemals Geld kosten.

chefin 11. Jun 2018

Gefühlt sind es keine 1 Promille der Produkte bei der solch eine Prüfung nötig ist...

Garius 11. Jun 2018

Hier zum Beispiel jemand, der das anders sieht. Die Stadt Aachen. http://www.aachener...

MasterBlupperer 10. Jun 2018

Auch hier die Frage: Drittanbieter, Warehouse-Deal oder direkt von Amazon? Gerade &#8222...

McWiesel 10. Jun 2018

Die Gesetze sind prinzipiell da. Leider ist es aber viel lukrativer Autofahrer wegen 5...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /