Berufungsverfahren in weiter Ferne: Tesla wirbt weiter mit Autopilot

Tesla wurde es durch ein Urteil untersagt, mit dem Begriff Autopilot zu werben, doch das Unternehmen macht damit trotzdem weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla verwendet den Begriff Autopilot weiter.
Tesla verwendet den Begriff Autopilot weiter. (Bild: Pexels)

Das Landgericht München I hat dem Elektroautohersteller Tesla verboten, mit dem Begriff Autopilot für sein Fahrassistenzsystem zu werben. Das Urteil des Landgerichts vom 14. Juli 2020 ist noch nicht rechtskräftig (Aktenzeichen 33 O 14041/19) – und wird es nach Informationen der Welt am Sonntag noch gut ein Jahr lang nicht sein.

Stellenmarkt
  1. Testingenieure Automotive (m/w/d)
    ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  2. SCRUM Master (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Tesla ist in Berufung vor dem Oberlandesgericht München gegangen. Dieses Verfahren zieht sich äußerst lange hin. Ein Termin sei verschoben worden. Nun habe der 29. Zivilsenat den 7. Oktober 2021 für die Verhandlung über die Sache angesetzt, sagte ein Sprecher des Gerichts der Welt am Sonntag. Es sei möglich, dass es hier noch einmal zu einer Verlegung komme.

Das Landgericht München I hat dem Elektrohersteller Tesla verschiedene Werbeaussagen zu seinen Fahrassistenzsystemen untersagt. Demnach wurden Aussagen zu Funktionen wie "Autopilot inklusive", "Volles Potenzial für autonomes Fahren" oder "Bis Ende des Jahres: automatisches Fahren innerorts" als irreführend verboten. Das teilte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs am 14. Juli 2020 in München mit. Die Wettbewerbszentrale hatte im Oktober 2019 ihre Klage gegen Tesla eingereicht ( Az. 33 O 14041/19).

Nach Ansicht der Wettbewerbszentrale wurde zum Zeitpunkt der Klage der Eindruck erweckt, dass die so beworbenen Fahrzeuge bis Ende des Jahres 2019 hätten autonom fahren können und dürfen. "Tatsächlich können diese Ankündigungen aber so nicht erfüllt werden, weil einige der genannten Funktionen in Deutschland rechtlich noch gar nicht im Straßenverkehr zugelassen sind und auch nicht bis Ende 2019 zugelassen sein werden", hieß es damals.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die genannten Aussagen finden sich teilweise immer noch auf der Konfigurationsseite für das Tesla Model 3. Die Formulierung "Bis Ende des Jahres" ist inzwischen in "In naher Zukunft" geändert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 30. Nov 2020

Nein, weil Schwarzfahren vorher schon als illegal definiert war. Die Aussagen von Tesla...

thinksimple 30. Nov 2020

Und bei Regen ....... Es sind nur ein paar "ausgewählte" Nutzer die das Beta bekommen...

Palerider 30. Nov 2020

mimimi... die kritisieren Tesla! Ein seriöses Unternehmen würde die Werbung unterlassen...

Hasi 30. Nov 2020

So ein Quatsch, technisch bewegt sich der Drive Pilot auf SAE Level 3. Allerdings kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /