Abo
  • Services:
Anzeige
Das Gebäude des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Cannstatt
Das Gebäude des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Cannstatt (Bild: Stefan Frerichs/Wikipedia Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Germany)

Berufung: Prozess um 2,04-Euro-Porno-Filesharing geht weiter

Das Gebäude des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Cannstatt
Das Gebäude des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Cannstatt (Bild: Stefan Frerichs/Wikipedia Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Germany)

Der Rechteinhaber eines Pornos gibt nach einer Niederlage in einem Filesharing-Prozess nicht auf und zieht vor das Landgericht. Ein Amtsgericht hatte die Klage abgewiesen und die mögliche Schadensumme nur mit rund 2 Euro angegeben.

Anzeige

Der Prozess um Filesharing eines Pornofilms, bei dem das Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt die Klage des Rechteinhabers abgewiesen hat, geht weiter. Das berichtet die Anwaltskanzlei Werdermann/von Rüden, die den Anschlussinhaber vertritt.

Ein Mitarbeiter der kanzlei sagte Golem.de: "Das Gericht hat festgestellt, dass keine Schadenersatzpflicht besteht, weil der Anschlussinhaber darlegen konnte, dass neben ihm noch weitere Personen eigenständigen Zugang zu dem Anschluss hatten. Gegen die Entscheidung wurde Berufung zum Landgericht Stuttgart eingelegt."

Beachtet wurden die Ausführungen des Gerichts über die Schätzung des Schadensersatzes. "Selbst wenn man entgegen der Auffassung des Gerichts von einer Haftung des Beklagten ausgehen wollte", sei eine angemessene Vergütung am Ladenpreis von 14,99 Euro des Filmwerks zu berechnen, so dass sich die Lizenzgebühr rechnerisch auf 2,04 Euro belaufen würde.

DBM Videovertrieb hat die Berufung gegen das Urteil eingelegt, bisher aber noch keine Begründung gebracht.

Der Kanzleimitarbeiter sagte Golem.de: "Die Begründung des Gerichts zur Höhe des Schadenersatzes widerspricht der Beurteilung des Bundesgerichtshofs, wonach die fiktive Lizenzgebühr unabhängig von einer vorhandenen oder nicht vorhandenen Bandbreite des Anschlusses zu beurteilen sei. Insofern wird die Lizenzgebühr pauschalisiert, ohne dass dafür die Maßstäbe des Einzelfalls herangezogen werden müssen." Dahinter stecke der Gedanke, dass die Filmindustrie nicht mit jedem Anschlussinhaber über die Konditionen einer solchen Lizenz verhandeln sondern pauschalisierte Lizenzen anbieten würde.


eye home zur Startseite
TrollNo1 06. Okt 2015

Es geht doch darum, dass ich sogar mit einer ISDN-Verbindung den Generalverdacht bekomme...

interlingueX 05. Okt 2015

... und dann haben die Darsteller improvisiert und der Regisseur hat's gut gefunden und...

Salzbretzel 05. Okt 2015

Deswegen war das Urteil auch für mich so interessant. Die Kläger wurde erst mal...

AlphaStatus 05. Okt 2015

Och nööö, ich will auch mal mit minimalem Aufwand gut Geld verdienen. Ich muss ganz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  2. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Siri und diktieren

    _Freidenker_ | 20:41

  2. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Eheran | 20:40

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 20:39

  4. Re: Lösung für Nutzer mit Root?

    v2nc | 20:39

  5. Re: Erster!!!

    violator | 20:33


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel