Berufung gescheitert: Intel soll EU 1 Milliarde wegen Behinderung von AMD zahlen

Der Europäische Gerichtshof hat die Berufung von Intel gegen eine Milliardenstrafe wegen wettbewerbsverzerrenden Verhaltens abgewiesen. Die Richter sehen es als erwiesen an, dass AMD durch Intels Rabatte für PC-Hersteller und Exklusivdeals mit Media-Saturn behindert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Programm Intel Inside ist Kern der EU-Strafe.
Das Programm Intel Inside ist Kern der EU-Strafe. (Bild: Intel)

Vor über fünf Jahren verhängte die EU-Kommission eine Rekordstrafe gegen Intel - und nun ist auch das Berufungsverfahren dagegen aus Intels Sicht gescheitert. Demnach muss der Chiphersteller die Strafe von 1,06 Milliarden Euro zahlen, weil er den Konkurrenten auf illegale Weise an einem fairen Wettbewerb gehindert und Konsumenten von einer freien Wahl abgehalten habe.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
  2. SAP FI CO Process Consultant (m/w/d)
    Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
Detailsuche

In ihrer ausführlichen Begründung (PDF) stellen die Richter fest, dass Intel in den Jahren 2002 bis 2007 sowohl auf die PC-Hersteller Dell, HP, NEC und Lenovo als auch auf die Media-Saturn-Gruppe Einfluss genommen hat. Bei den Computeranbietern sollen die Rabatte des Intel-Inside-Programms, das Werbezuschüsse mit Rabatten für CPUs koppelt, an bestimmte Bedingungen geknüpft worden sein. Diese sehen entweder vor, dass fast gar keine AMD-Bausteine angeboten werden oder Rechner mit den Chips des Intel-Konkurrenten erst später erscheinen.

Im Falle von Media-Saturn soll sogar volle Exklusivität vereinbart worden sein: "Ebenso habe Intel Zahlungen an Media-Saturn geleistet, die an die Bedingung geknüpft gewesen seien, dass Media-Saturn nur Computer mit x86-Prozessoren von Intel verkaufe", stellen die Richter fest.

Mit diesen Maßnahmen habe Intel seine marktbeherrschende Stellung mit einem damaligen Marktanteil von 70 Prozent bei x86-CPUs auf wettbewerbswidrige Art ausgenutzt, so der Gerichtshof. In der abschließenden Beurteilung von Intels Verhalten werden die Richter sehr deutlich. Es sei erwiesen, dass " Intel versuchte, den wettbewerbswidrigen Charakter seiner Verhaltensweisen zu verschleiern, und eine langfristige Gesamtstrategie verfolgte, um AMD den Zugang zu den strategisch wichtigsten Verkaufskanälen zu verwehren."

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Höhe der Strafe sei zudem angemessen. Sie beträgt fünf Prozent des Intel-Umsatzes mit x86-CPUs im Jahr 2007, multipliziert mit den fünf Jahren und drei Monaten, während derer die illegalen Maßnahmen durchgeführt wurden.

Ein Intel-Sprecher bedauerte im Gespräch mit Golem.de die Entscheidung des Gerichtshofs. Ob und wie das Unternehmen weitere Rechtsmittel nutzt, steht noch nicht fest. Laut der Mitteilung des Gerichts ist das innerhalb von zwei Monaten möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WhiteWisp 20. Apr 2018

hehe, musste lachen, danke :D

Anonymer Nutzer 13. Jun 2014

Ausrüster der 7.000.000 PS4 (1) und 5.000.000 XBOX One (2). Nischenanbieter. Natürlich...

scr1tch 13. Jun 2014

Tja, da hilft es nur Intel sein Geld nicht weiterhin in den Rachen zu schmeißen. AMD...

GodsBoss 13. Jun 2014

Um diesen Kunden geht es denn auch nicht, sondern um solche, die in den Mediamarkt...

Das... 12. Jun 2014

Weil es eine Strafe und kein Schadensersatz war. Strafe -> Geld an den Staat, oder halt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /