Abo
  • Services:

Berufung abgelehnt: Samsung muss im Patentrechtsstreit an Apple zahlen

Samsung hat im Patentrechtsstreit mit Apple verloren. Eine Berufung seitens Samsung wurde abgelehnt. Etwa 120 Millionen US-Dollar bekommt Apple von Samsung wegen Verletzung von Patenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung unterliegt Apple im Patentrechtsstreit.
Samsung unterliegt Apple im Patentrechtsstreit. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Der oberste Gerichtshof in den USA hat entschieden: Samsung muss wegen Patentverletzung rund 120 Millionen US-Dollar an Apple zahlen. Damit wird das Urteil vom Mai 2014 bestätigt. Samsung hatte gegen das Urteil Berufung eingelegt, das oberste US-Gericht hat den Fall jedoch nicht zur Entscheidung angenommen. Eine Begründung gab es dafür nicht. Ohne weitere Verhandlung ist ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung nun beendet.

Urteil vom Mai 2014 hat Bestand

Stellenmarkt
  1. Validatis, Köln
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Samsung wurde im Mai 2014 für schuldig befunden, mehrere Apple-Patente ohne Genehmigung in den eigenen Geräten verwendet zu haben. Durch Geschworene hatte Apple Schadensersatz in Höhe von rund 120 Millionen US-Dollar für drei verletzte Patente durch Samsung gewährt. Apple hatte eine Strafzahlung von 2,2 Milliarden US-Dollar gefordert.

Apple warf dem koreanischen Hersteller vor, die US-Patente 5,946,647 (System and method for performing an action on a structure in computer-generated data ), 6,847,959 (Universal interface for retrieval of information in a computer system), 7,761,414 (Asynchronous data synchronization amongst devices), 8,046,721 (Unlocking a device by performing gestures on an unlock image, Slide-to-Lock) und 8,074,172 (Method, system, and graphical user interface for providing word recommendations) unerlaubt zu nutzen. Die Geschworenen gaben Apple recht bei der Verletzung der Patente 5,946,647 und teilweise bei 8,046,721.

Patent für iPhone-Entsperrgeste in Deutschland ungültig

In dem Verfahren ging es um das Entsperren des Smartphones mit einem Fingerwisch, das sogenannte Slide to Unlock, um die automatische Korrektur beim Schreiben sowie um sogenannte Quick Links. Das Verfahren beschreibt, wie Adressen, Telefonnummern oder Ähnliches als Link erkannt und dann durch einfaches Antippen in der passenden App geöffnet werden können. Für dieses Patent hatten die Geschworenen Apple einen besonders hohen Anspruch auf Schadensersatz zugesprochen.

Im August 2015 hatte der Bundesgerichtshof das Patent für die iPhone-Entsperrgeste in Deutschland für ungültig erklärt. In den USA hat das Patent hingegen weiterhin Bestand. Allerdings wird die Entsperrgeste von Apple seit iOS 10 und damit seit mehr als einem Jahr nicht mehr verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

Tantalus 07. Nov 2017

Mit etwas Glück neun, und wenn sie dann noch die drei Opas, die in den Rockies bisher...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /