Self-Taught Developer: Lernen, lernen, lernen!

Unabdingbar, um autodidaktisch Developer zu werden, sind Neugier und Willensstärke. Wer sie hat und dazu das Ziel, Entwickler zu werden, sollte noch heute loslegen und mit dem Lernen starten. Der große Vorteil: Wer selbst lernt, kann selbst bestimmen, wie lange und was gelernt wird. Es gibt keine Pflicht-Prüfungen oder -Zertifikate.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (gn)
    ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Software-Paketierung & -Verteilung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Auch wie gelernt wird, kann man selbst festlegen. Oft gibt es für Autodidakten komplett oder zeitlich begrenzt kostenlose Angebote, zum Beispiel bei Microsoft Azure. Youtube ist natürlich eine der bekanntesten kostenlosen Möglichkeiten, sich Wissen anzueignen. Auch auf der Gaming-Plattform Twitch gibt es einen Bereich für Software-Entwickler, wo Wissen kostenlos vermittelt wird.

Es gibt auch spezielle Webseiten, die beim Selbstlernen helfen, wenn man nicht weiter weiß. Unter Codementor gibt es die Möglichkeit, erfahrene Software-Entwickler als Mentoren zu gewinnen, und sich so bei Problemen Unterstützung zu holen. (Das ist natürlich auch für Studierende oder Azubis wertvoll.)

Der Einstieg ist schwer

Das größte Problem mit dem Selbstlernen ist, dass man keinen Nachweis über Qualifikationen hat. Erfahrungsgemäß hält dieser Nachteil die ersten Jahre der Karriere noch an. Bei Bewerbungen auf Jobs in der Software-Entwickler-Branche werden Autodidakten vielleicht gar nicht erst berücksichtigt oder haben es schwerer.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hier hilft Open Source. Ein erstes eigenes Projekt kann Kenntnisse, Qualität und den Wissensstand vermitteln. Zudem bieten diverse namhafte Hersteller wie Microsoft oder Oracle Zertifizierungsprüfungen an, an denen sich auch Quereinsteiger jederzeit probieren können. Werden sie erfolgreich absolviert, verheißt das einen klaren Vorteil bei Bewerbungen - nicht selten sogar gegenüber ausgelernten Kräften.

Hat man den Einstieg geschafft, relativiert sich der Nachteil durch den fehlenden Abschluss nach etwa fünf Jahren etwas. Die Berufserfahrung wiegt ihn dann auf.

Handbuch für Softwareentwickler: Das Standardwerk für professionelles Software Engineering

Doch: Wo fängt man an? Wo hört man auf? Als Autodidakt muss man sich selbst Ziele setzen, was in dem heutigen Chaos an Frameworks, Programmiersprachen und sonstigen notwendigen IT-Informationen sehr schwierig ist. Die Struktur eines Ausbildungsrahmenplans oder eines Studiums sind hier ein klarer Vorteil.

Die Karrierechancen und der Lohn von Autodidakten sind schwer einzuschätzen und liegen oftmals im Ermessen der Führungsebene: Es gibt immer noch viele Firmen, die auch in der IT auf einem Abschlusszeugnis bestehen - egal, wie lange man dabei ist und was man sonst vorweisen kann. Allerdings ist hier in den letzten Jahren viel passiert, mitunter haben Quereinsteiger die gleichen Chancen wie ausgebildete oder studierte Kräfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nur die Hälfte schafft das InformatikstudiumWelcher Weg ist richtig für mich? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Datalog 10. Mai 2022 / Themenstart

Das widerspricht sich doch in keinster Weise. Wer sich mit "Ehrgeiz und Disziplin" in...

dummzeuch 10. Mai 2022 / Themenstart

Die Idee ist, dass wir darüber auch neue Mitarbeiter bekommen. Deshalb dürften die...

derMatthias 08. Mai 2022 / Themenstart

Ist ein komplexes Thema. Ich habe - rein subjektiv - das Gefühl, dass vieles in der IT in...

Bluejanis 07. Mai 2022 / Themenstart

Interessant ist auch, dass Migranteneltern ihre Kinder auch bei guter Empfehlung der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /