Abo
  • Services:

Bernstein gegen Microsoft: Die Suche nach neuen Kurven

Die Kryptographie-Arbeitsgruppe der IETF will neue elliptische Kurven standardisieren. Curve25519 von Daniel Bernstein gilt als Favorit, doch Microsoft-Techniker sträuben sich dagegen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Für die Verschlüsselung im Netz werden neue elliptische Kurven gesucht.
Für die Verschlüsselung im Netz werden neue elliptische Kurven gesucht. (Bild: Pixabay)

Die Kryptographie-Arbeitsgruppe der IETF (CRFG) diskutiert seit einigen Monaten engagiert über die Zukunft verschlüsselter Verbindungen im Netz. Man will bei der CRFG neue elliptische Kurven standardisieren, doch bislang gibt es keine Einigkeit darüber, welche Kurven künftig eingesetzt werden sollen. Viele würden gerne die Kurve Curve25519 von Daniel Bernstein, der auch unter seinem Kürzel DJB bekannt ist, standardisieren. Doch insbesondere Techniker von Microsoft sind mit Bernsteins Vorschlag unzufrieden.

Nist-Kurven stammen von der NSA

Inhalt:
  1. Bernstein gegen Microsoft: Die Suche nach neuen Kurven
  2. Brainpool, Nums oder Curve25519

Die bisher verwendeten Standardkurven von der US-Behörde Nist sind in Verruf geraten. Die Nist-Kurven wurden von einem Mitarbeiter der NSA entwickelt. Bei der Spezifizierung der Kurven wurden einige Parameter aus Zahlenfolgen generiert, die nirgends erklärt werden. Zwar konnte bislang niemand eine Schwäche der Nist-Kurven nachweisen, aber es steht zumindest der Verdacht im Raum, dass die Kurven so gewählt wurden, dass sie eine Hintertür enthalten. Nach der NSA-Affäre gab es daher in der TLS-Arbeitsgruppe den Wunsch, neue Algorithmen auf Basis elliptischer Kurven zu spezifizieren. So erhielt die Kryptographie-Arbeitsgruppe den Arbeitsauftrag, neue Kurven zu standardisieren.

Curve25519 wurde bereits 2005 von Daniel Bernstein entwickelt. Anders als bei den Nist-Kurven sollte hierbei möglichst wenig Spielraum bei der Wahl der Kurve bleiben. Bernsteins Vorgehensweise dabei war, bestimmte Kriterien für eine sichere und schnelle Kurve zu definieren und anschließend die erste Kurve auszuwählen, die den entsprechenden Kriterien entspricht. Dabei sollte es möglichst wenig Spielraum für mögliche Manipulationen geben und das Verfahren so gestaltet sein, dass es von anderen Personen nachvollzogen werden kann und diese bei derselben Kurve landen.

Textsecure, OpenSSH und GnuPG nutzen Curve25519

Curve25519 ist zwar bislang kein offizieller Standard, aber es gibt schon jetzt zahlreiche kryptographische Anwendungen, die auf diese Kurve setzen, darunter etwa die Messenger Textsecure und Pond, OpenSSH und seit kurzem auch GnuPG. Eigentlich hatten sich viele erhofft, dass man sich relativ schnell darauf einigen könnte, Curve25519 zu standardisieren. Außerdem soll eine weitere, größere Kurve spezifiziert werden. Mit 255 Bit bietet Curve25519 zwar bereits einen hohen Sicherheitsstandard, für zukunftssichere Anwendungen sollte jedoch auch eine Kurve mit mehr als 500 Bit standardisiert werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Doch aus der schnellen Standardisierung wurde nichts. Ein Team von Microsoft-Kryptographen brachte einen eigenen Vorschlag in die TLS-Arbeitsgruppe ein, die sie als Nums-Kurven bezeichneten. Nums steht für "Nothing up my Sleeves" und hat im Grunde dasselbe Ziel wie Curve25519: ein klar definierter Generierungsprozess, bei dem es möglichst wenig Spielraum für Manipulationen geben sollte. Doch die Microsoft-Techniker definierten andere Kriterien als Bernstein und kamen somit zu unterschiedlichen Ergebnissen. Für größere Bitlängen haben inzwischen verschiedene Teams unabhängig voneinander eine Kurve namens E-521 berechnet und mit dieser ist inzwischen auch Microsoft einverstanden.

Brainpool, Nums oder Curve25519 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. (-5%) 23,79€
  3. 43,99€
  4. 13,99€

Niantic 09. Dez 2014

ist doch egal ob er für die NSA arbeitet oder nicht. Wenn sein Arbeitsweg zu seiner EC...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2014

Dankeschön für diesen Lacher am Abend! xD

widar23 07. Dez 2014

Nicht wirklich. DJB hat 2005 sinngemäß gesagt "PinkBikeShed ist Käse", ohne große...

mnementh 05. Dez 2014

Sie halten es für unnötig, da die technischen Argumente bereits auf dem Tisch liegen...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2014

...ist also ein Troll. Interessant!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /