Abo
  • Services:

Berliner Verkehrsbetriebe: Update legt elektronischen Echtzeit-Fahrplan tagelang lahm

Daisy, das nicht selten unzuverlässige elektronische Anzeigensystem der Berliner Verkehrsbetriebe, ist jetzt ganz aus. Eine Softwareaktualisierung benötigt vier volle Tage.

Artikel veröffentlicht am ,
Früherer Ausfall von Daisy
Früherer Ausfall von Daisy (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das elektronische Anzeigensystem Daisy der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) für Bus und Tram ist wegen "umfangreicher Arbeiten an der Steuerungs-Software" rund vier Tage stadtweit außer Betrieb. Das haben die BVG bekanntgegeben. Dies sei nötig, um den Service auch künftig "in hoher Qualität" anbieten zu können.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Daisy steht für "Dynamisches Auskunfts- und Informationssystem", das eigentlich in Echtzeit über die nächsten Abfahrten von Bussen und Straßenbahnen informieren soll. Regelmäßige Nutzer der BVG wissen dagegen, dass die Ankunftszeiten der Busse auf dem Display oft nicht stimmen.

Seit dem 24. August 2015 seien die elektronischer Anzeiger an den Bushaltestellen außer Betrieb, vom 25. August an auch die Anzeiger an den Straßenbahnhaltestellen, berichten die BVG. Voraussichtlich am 27. August 2015 soll Daisy wieder mit aktualisierter Software in Betrieb gehen. Die Berliner U-Bahn sei nicht betroffen. Im Internet können die Abfahrtzeiten weiter abgerufen werden.

Daisy bekommt Daten vom Betriebsleitsystem

Daisy wird vom Betriebsleitsystem der BVG mit Daten versorgt. Das U-Bahn-Daisy-System ist mit dem Leitsystem LISI verbunden, das Oberflächensystem berechnet Abfahrtsdaten für Bus und Straßenbahn.

Erst im August 2014 fiel das System wegen eines Serverproblems über viele Stunden komplett aus. Auch intern waren nach Angaben der BVG mehrere Systeme abgestürzt, die Bahnen und Busse konnten aber weiter fahren. Die Technik wurde von der alten Hauptverwaltung an der Potsdamer Straße in Schöneberg nach Lichtenberg verlagert. Im Jahr 2003 hatte die BVG ihre U-Bahnhöfe mit dem System ausgestattet, Haltestellen von Bussen und Straßenbahnen sind bis heute noch nicht komplett versorgt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

GaliMali 26. Aug 2015

Eigentlich bräuchte man nur zwei APIs. Beide bieten Daten parallel an. Stück für stück...

kevla 26. Aug 2015

Überall, wo ich bisher automatische Zeittafeln erlebt habe, habe ich in etwa die...

Prypjat 26. Aug 2015

Da haste och wieda recht.

GodsCode 26. Aug 2015

So kommts dann in 3 tagen :D

Der_aKKe 26. Aug 2015

KvB auch


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /