Abo
  • Services:

Berliner Verkehrsbetriebe: Update legt elektronischen Echtzeit-Fahrplan tagelang lahm

Daisy, das nicht selten unzuverlässige elektronische Anzeigensystem der Berliner Verkehrsbetriebe, ist jetzt ganz aus. Eine Softwareaktualisierung benötigt vier volle Tage.

Artikel veröffentlicht am ,
Früherer Ausfall von Daisy
Früherer Ausfall von Daisy (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das elektronische Anzeigensystem Daisy der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) für Bus und Tram ist wegen "umfangreicher Arbeiten an der Steuerungs-Software" rund vier Tage stadtweit außer Betrieb. Das haben die BVG bekanntgegeben. Dies sei nötig, um den Service auch künftig "in hoher Qualität" anbieten zu können.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Daisy steht für "Dynamisches Auskunfts- und Informationssystem", das eigentlich in Echtzeit über die nächsten Abfahrten von Bussen und Straßenbahnen informieren soll. Regelmäßige Nutzer der BVG wissen dagegen, dass die Ankunftszeiten der Busse auf dem Display oft nicht stimmen.

Seit dem 24. August 2015 seien die elektronischer Anzeiger an den Bushaltestellen außer Betrieb, vom 25. August an auch die Anzeiger an den Straßenbahnhaltestellen, berichten die BVG. Voraussichtlich am 27. August 2015 soll Daisy wieder mit aktualisierter Software in Betrieb gehen. Die Berliner U-Bahn sei nicht betroffen. Im Internet können die Abfahrtzeiten weiter abgerufen werden.

Daisy bekommt Daten vom Betriebsleitsystem

Daisy wird vom Betriebsleitsystem der BVG mit Daten versorgt. Das U-Bahn-Daisy-System ist mit dem Leitsystem LISI verbunden, das Oberflächensystem berechnet Abfahrtsdaten für Bus und Straßenbahn.

Erst im August 2014 fiel das System wegen eines Serverproblems über viele Stunden komplett aus. Auch intern waren nach Angaben der BVG mehrere Systeme abgestürzt, die Bahnen und Busse konnten aber weiter fahren. Die Technik wurde von der alten Hauptverwaltung an der Potsdamer Straße in Schöneberg nach Lichtenberg verlagert. Im Jahr 2003 hatte die BVG ihre U-Bahnhöfe mit dem System ausgestattet, Haltestellen von Bussen und Straßenbahnen sind bis heute noch nicht komplett versorgt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

GaliMali 26. Aug 2015

Eigentlich bräuchte man nur zwei APIs. Beide bieten Daten parallel an. Stück für stück...

kevla 26. Aug 2015

Überall, wo ich bisher automatische Zeittafeln erlebt habe, habe ich in etwa die...

Prypjat 26. Aug 2015

Da haste och wieda recht.

GodsCode 26. Aug 2015

So kommts dann in 3 tagen :D

Der_aKKe 26. Aug 2015

KvB auch


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /