Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim LTE-Ausbau in der Berliner U-Bahn geht es voran.
Beim LTE-Ausbau in der Berliner U-Bahn geht es voran. (Bild: Vodafone)

Telefónica Deutschland und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben einen Vertrag zum weiteren Ausbau moderner Mobilfunktechnik im Berliner U-Bahn-Netz abgeschlossen. Auch Kunden der beiden Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom und Vodafone erhalten damit einen Zugang zu LTE in den Tunneln und auf Bahnsteigen. Bisher steht ihnen lediglich eine Mobilfunkversorgung nach dem GSM-Standard zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
  2. (Junior) DevOps Engineer (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Das Projekt wird von Telefónica Deutschland geführt, die bereits seit 2016 LTE-Versorgung im Berliner Untergrund anbieten. Der neue Vertrag schließt eine weitere Verdichtung und Anpassung der Mobilfunkkapazitäten an die Anforderungen der Nutzer in den kommenden Jahren ein. "Im Rahmen des Projektes beteiligen sich die anderen Netzbetreiber finanziell entsprechend an Ausbau und Betrieb des Netzes", sagte ein Telefónica-Sprecher auf Nachfrage von Golem.de. Telefónica baue die Netzinfrastruktur (Glasfaserkabel, Antennen, Repeater etc.) im Untergrund als Projektführer zentral aus. "Die jeweils anderen Betreiber schalten sich dann darauf auf."

Im November 2019 soll ein erstes BTS-Hotel (BTS steht für Base Transceiver Station) in Betrieb gehen, das von allen drei Mobilfunknetzbetreibern betrieben wird. Dieses soll die Kunden auf den U-Bahn-Linien zentral und flexibel mit schnellen Datendiensten versorgen. Das erste BTS-Hotel soll die U-Bahnlinien U2, Teile der U8 sowie die unterirdischen Bereiche der U5 versorgen. Kommende Termine zur weiteren Planung gab Telefónica nicht bekannt.

Bereits im Oktober 2017 wurde bekannt, dass die drei Mobilfunknetzbetreiber bezüglich der Mobilfunkversorgung in der Berliner U-Bahn zusammenarbeiten wollen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Konzept sieht vor, dass wenige, zentral gelegene Betriebsräume die Mobilfunktechnik für die Versorgung des Untergrunds der drei Anbieter beherbergen. Von dort aus führen Glasfaserverbindungen zu technischen Einheiten in den Tunneln, die die Versorgung im Untergrund sicherstellen sollen.

Ein erster Test der drei Anbieter am Bahnhof Hermannplatz soll bereits im Herbst 2017 erfolgreich verlaufen sein. Dennoch hat es noch lange gedauert, bis alle vertraglichen Details beschlossen wurden. Damals ging man davon aus, die Umrüstung des gesamten U-Bahn-Netzes bis Ende 2018 abzuschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Bananenbieger 13. Aug 2019

Infrastrukturausbau geht halt nicht so schnell und fast alle Endgeräte können zur Zeit...

Bananenbieger 13. Aug 2019

Die Netze von Telekom und Vodafone sind deutlich besser ausgebaut als das von O2...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2019

Konfuzius Peng, Pornstar und randya99 diskutieren ihr versorgungsproblem ...

JohannesKn 18. Jul 2019

Die letzten News zu Thema sagten ja das flächendeckende LTE aller Provider schon für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /