Abo
  • IT-Karriere:

Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim LTE-Ausbau in der Berliner U-Bahn geht es voran.
Beim LTE-Ausbau in der Berliner U-Bahn geht es voran. (Bild: Vodafone)

Telefónica Deutschland und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben einen Vertrag zum weiteren Ausbau moderner Mobilfunktechnik im Berliner U-Bahn-Netz abgeschlossen. Auch Kunden der beiden Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom und Vodafone erhalten damit einen Zugang zu LTE in den Tunneln und auf Bahnsteigen. Bisher steht ihnen lediglich eine Mobilfunkversorgung nach dem GSM-Standard zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Das Projekt wird von Telefónica Deutschland geführt, die bereits seit 2016 LTE-Versorgung im Berliner Untergrund anbieten. Der neue Vertrag schließt eine weitere Verdichtung und Anpassung der Mobilfunkkapazitäten an die Anforderungen der Nutzer in den kommenden Jahren ein. "Im Rahmen des Projektes beteiligen sich die anderen Netzbetreiber finanziell entsprechend an Ausbau und Betrieb des Netzes", sagte ein Telefónica-Sprecher auf Nachfrage von Golem.de. Telefónica baue die Netzinfrastruktur (Glasfaserkabel, Antennen, Repeater etc.) im Untergrund als Projektführer zentral aus. "Die jeweils anderen Betreiber schalten sich dann darauf auf."

Im November 2019 soll ein erstes BTS-Hotel (BTS steht für Base Transceiver Station) in Betrieb gehen, das von allen drei Mobilfunknetzbetreibern betrieben wird. Dieses soll die Kunden auf den U-Bahn-Linien zentral und flexibel mit schnellen Datendiensten versorgen. Das erste BTS-Hotel soll die U-Bahnlinien U2, Teile der U8 sowie die unterirdischen Bereiche der U5 versorgen. Kommende Termine zur weiteren Planung gab Telefónica nicht bekannt.

Bereits im Oktober 2017 wurde bekannt, dass die drei Mobilfunknetzbetreiber bezüglich der Mobilfunkversorgung in der Berliner U-Bahn zusammenarbeiten wollen.

Das Konzept sieht vor, dass wenige, zentral gelegene Betriebsräume die Mobilfunktechnik für die Versorgung des Untergrunds der drei Anbieter beherbergen. Von dort aus führen Glasfaserverbindungen zu technischen Einheiten in den Tunneln, die die Versorgung im Untergrund sicherstellen sollen.

Ein erster Test der drei Anbieter am Bahnhof Hermannplatz soll bereits im Herbst 2017 erfolgreich verlaufen sein. Dennoch hat es noch lange gedauert, bis alle vertraglichen Details beschlossen wurden. Damals ging man davon aus, die Umrüstung des gesamten U-Bahn-Netzes bis Ende 2018 abzuschließen.

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 17,99€
  4. (-50%) 2,50€

Bananenbieger 13. Aug 2019

Infrastrukturausbau geht halt nicht so schnell und fast alle Endgeräte können zur Zeit...

Bananenbieger 13. Aug 2019

Die Netze von Telekom und Vodafone sind deutlich besser ausgebaut als das von O2...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2019

Konfuzius Peng, Pornstar und randya99 diskutieren ihr versorgungsproblem ...

JohannesKn 18. Jul 2019

Die letzten News zu Thema sagten ja das flächendeckende LTE aller Provider schon für...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /