• IT-Karriere:
  • Services:

Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim LTE-Ausbau in der Berliner U-Bahn geht es voran.
Beim LTE-Ausbau in der Berliner U-Bahn geht es voran. (Bild: Vodafone)

Telefónica Deutschland und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben einen Vertrag zum weiteren Ausbau moderner Mobilfunktechnik im Berliner U-Bahn-Netz abgeschlossen. Auch Kunden der beiden Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom und Vodafone erhalten damit einen Zugang zu LTE in den Tunneln und auf Bahnsteigen. Bisher steht ihnen lediglich eine Mobilfunkversorgung nach dem GSM-Standard zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Das Projekt wird von Telefónica Deutschland geführt, die bereits seit 2016 LTE-Versorgung im Berliner Untergrund anbieten. Der neue Vertrag schließt eine weitere Verdichtung und Anpassung der Mobilfunkkapazitäten an die Anforderungen der Nutzer in den kommenden Jahren ein. "Im Rahmen des Projektes beteiligen sich die anderen Netzbetreiber finanziell entsprechend an Ausbau und Betrieb des Netzes", sagte ein Telefónica-Sprecher auf Nachfrage von Golem.de. Telefónica baue die Netzinfrastruktur (Glasfaserkabel, Antennen, Repeater etc.) im Untergrund als Projektführer zentral aus. "Die jeweils anderen Betreiber schalten sich dann darauf auf."

Im November 2019 soll ein erstes BTS-Hotel (BTS steht für Base Transceiver Station) in Betrieb gehen, das von allen drei Mobilfunknetzbetreibern betrieben wird. Dieses soll die Kunden auf den U-Bahn-Linien zentral und flexibel mit schnellen Datendiensten versorgen. Das erste BTS-Hotel soll die U-Bahnlinien U2, Teile der U8 sowie die unterirdischen Bereiche der U5 versorgen. Kommende Termine zur weiteren Planung gab Telefónica nicht bekannt.

Bereits im Oktober 2017 wurde bekannt, dass die drei Mobilfunknetzbetreiber bezüglich der Mobilfunkversorgung in der Berliner U-Bahn zusammenarbeiten wollen.

Das Konzept sieht vor, dass wenige, zentral gelegene Betriebsräume die Mobilfunktechnik für die Versorgung des Untergrunds der drei Anbieter beherbergen. Von dort aus führen Glasfaserverbindungen zu technischen Einheiten in den Tunneln, die die Versorgung im Untergrund sicherstellen sollen.

Ein erster Test der drei Anbieter am Bahnhof Hermannplatz soll bereits im Herbst 2017 erfolgreich verlaufen sein. Dennoch hat es noch lange gedauert, bis alle vertraglichen Details beschlossen wurden. Damals ging man davon aus, die Umrüstung des gesamten U-Bahn-Netzes bis Ende 2018 abzuschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  3. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  4. 159€ (neuer Tiefpreis)

Bananenbieger 13. Aug 2019

Infrastrukturausbau geht halt nicht so schnell und fast alle Endgeräte können zur Zeit...

Bananenbieger 13. Aug 2019

Die Netze von Telekom und Vodafone sind deutlich besser ausgebaut als das von O2...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2019

Konfuzius Peng, Pornstar und randya99 diskutieren ihr versorgungsproblem ...

JohannesKn 18. Jul 2019

Die letzten News zu Thema sagten ja das flächendeckende LTE aller Provider schon für...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /