Abo
  • IT-Karriere:

Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim LTE-Ausbau in der Berliner U-Bahn geht es voran.
Beim LTE-Ausbau in der Berliner U-Bahn geht es voran. (Bild: Vodafone)

Telefónica Deutschland und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben einen Vertrag zum weiteren Ausbau moderner Mobilfunktechnik im Berliner U-Bahn-Netz abgeschlossen. Auch Kunden der beiden Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom und Vodafone erhalten damit einen Zugang zu LTE in den Tunneln und auf Bahnsteigen. Bisher steht ihnen lediglich eine Mobilfunkversorgung nach dem GSM-Standard zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg

Das Projekt wird von Telefónica Deutschland geführt, die bereits seit 2016 LTE-Versorgung im Berliner Untergrund anbieten. Der neue Vertrag schließt eine weitere Verdichtung und Anpassung der Mobilfunkkapazitäten an die Anforderungen der Nutzer in den kommenden Jahren ein. "Im Rahmen des Projektes beteiligen sich die anderen Netzbetreiber finanziell entsprechend an Ausbau und Betrieb des Netzes", sagte ein Telefónica-Sprecher auf Nachfrage von Golem.de. Telefónica baue die Netzinfrastruktur (Glasfaserkabel, Antennen, Repeater etc.) im Untergrund als Projektführer zentral aus. "Die jeweils anderen Betreiber schalten sich dann darauf auf."

Im November 2019 soll ein erstes BTS-Hotel (BTS steht für Base Transceiver Station) in Betrieb gehen, das von allen drei Mobilfunknetzbetreibern betrieben wird. Dieses soll die Kunden auf den U-Bahn-Linien zentral und flexibel mit schnellen Datendiensten versorgen. Das erste BTS-Hotel soll die U-Bahnlinien U2, Teile der U8 sowie die unterirdischen Bereiche der U5 versorgen. Kommende Termine zur weiteren Planung gab Telefónica nicht bekannt.

Bereits im Oktober 2017 wurde bekannt, dass die drei Mobilfunknetzbetreiber bezüglich der Mobilfunkversorgung in der Berliner U-Bahn zusammenarbeiten wollen.

Das Konzept sieht vor, dass wenige, zentral gelegene Betriebsräume die Mobilfunktechnik für die Versorgung des Untergrunds der drei Anbieter beherbergen. Von dort aus führen Glasfaserverbindungen zu technischen Einheiten in den Tunneln, die die Versorgung im Untergrund sicherstellen sollen.

Ein erster Test der drei Anbieter am Bahnhof Hermannplatz soll bereits im Herbst 2017 erfolgreich verlaufen sein. Dennoch hat es noch lange gedauert, bis alle vertraglichen Details beschlossen wurden. Damals ging man davon aus, die Umrüstung des gesamten U-Bahn-Netzes bis Ende 2018 abzuschließen.

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)

Bananenbieger 13. Aug 2019 / Themenstart

Infrastrukturausbau geht halt nicht so schnell und fast alle Endgeräte können zur Zeit...

Bananenbieger 13. Aug 2019 / Themenstart

Die Netze von Telekom und Vodafone sind deutlich besser ausgebaut als das von O2...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2019 / Themenstart

Konfuzius Peng, Pornstar und randya99 diskutieren ihr versorgungsproblem ...

JohannesKn 18. Jul 2019 / Themenstart

Die letzten News zu Thema sagten ja das flächendeckende LTE aller Provider schon für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /