• IT-Karriere:
  • Services:

Berliner Startup Zenguard: Axel-Springer-Verlag investiert in Adblocker-Anbieter

Eigentlich geht der Axel-Springer-Verlag derzeit gegen alle möglichen Anbieter von Adblockern vor. In ein Berliner Startup investiert er jedoch selbst. Was steckt dahinter?

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zenmate Web Firewall blockiert derzeit noch sämtliche Anzeigen.
Die Zenmate Web Firewall blockiert derzeit noch sämtliche Anzeigen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Wer als kleines Startup in Deutschland einen Adblocker auf den Markt bringt, erhält mit großer Wahrscheinlichkeit bald einen Brief von den Anwälten des Axel-Springer-Verlags. Es sind derzeit zahlreiche Fälle bekannt, bei denen der Verlag juristisch gegen solche Firmen vorgeht. Die Berliner Zenguard GmbH muss jedoch nicht mit einem solchen Schreiben rechnen. Zwar bietet das Unternehmen eine Web-Firewall mit Adblocker für den Chrome-Browser an, doch gehört der Springer-Verlag selbst zu den Investoren.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln

Das Hauptprodukt des Kreuzberger Startups ist das Tool Zenmate, mit dem man gesicherte Internetverbindungen über VPN aufbauen kann. Die Zenmate Web Firewall soll hingegen vor Schadsoftware, Trackern und anderen Sicherheitsgefahren beim Surfen schützen. Zudem blockiere das Browser-Plugin "nervende Anzeigen und Malvertising". Auf der Basis von Ublock und in Verbindung mit Filterlisten wie der Easy List funktioniert die Web Firewall allerdings wie ein ganz normaler Adblocker. Auch die Werbung auf Bild.de wird blockiert, so dass Nutzern die Werbeblockersperre angezeigt wird.

Plugin soll nur schädliche Anzeigen blocken

Vor diesem Hintergrund wirkt es erstaunlich, dass der Axel-Springer-Verlag in einen solchen Anbieter investiert. Laut Handelsregisterauszug ist die Axel Springer Plug and Play Accelerator GmbH mit 4,27 Prozent an der Zenguard GmbH beteiligt. Die Project A Ventures GmbH & Co. KG hält 18,75 Prozent, wobei die Axel Springer AG wiederum an Project A Ventures mit 30 Millionen Euro beteiligt ist.

Verlagssprecher Manuel Adolphsen verteidigte auf Anfrage von Golem.de das Engagement. Bei Zenguard handele es sich um einen Anbieter "umfassender Rundum-Sicherheitslösungen für den digitalen Bereich". Die Web Firewall befinde sich noch in der Beta-Phase und schütze vor "Phishing, Malware und infizierten Ads". Adolphsen ergänzte: "Anders als bei Werbeblockern geht es hier also um den Schutz vor Schadprogrammen." Letztere Behauptung trifft derzeit sicherlich nicht zu. Bislang wird noch jede Werbung blockiert.

Firewall ist noch ein Prototyp

Zenguard verweist ebenfalls darauf, dass es sich bei der Web Firewall noch um einen "Prototypen" handele. Das Ziel sei, "sämtliche browserbasierten Sicherheitsbedrohungen filtern zu können". Dazu gehöre auch das sogenannte Malvertising, denn in den vergangenen Jahren seien "Werbenetzwerke zunehmend häufiger genutzt worden, um schädliche Software und Drive-By-Exploits an die Nutzer auszusteuern und diese mit Schadsoftware zu infizieren". Zenguard entwickele derzeit "proprietäre Technologien, um Malvertising on-demand im Datenstrom erkennen, von regulärer Onlinewerbung unterscheiden und gezielt blocken zu können".

Solange es diese Lösungen noch nicht gibt, sollen herkömmliche Adfilter den Nutzern einen "Basisschutz" vor den Gefahren durch Malvertising bieten. Langfristig sollen dem Nutzer jedoch verschiedenste Filterlisten zur Auswahl und zum An- beziehungsweise Abwählen angeboten werden. Derzeit erlaubt die Web Firewall noch keine persönliche Konfiguration.

Gutes Argument gegen generelle Adblocker

Sollte es künftig tatsächlich eine Firewall geben, die solche Malware blockiert, wäre dies aus Sicht der Medien und Werbewirtschaft ein gutes Argument gegen den Einsatz von Adblockern. Schließlich argumentieren viele Nutzer damit, sich mit Hilfe von Adblockern generell gegen manipulierte Anzeigen schützen zu wollen. Zenguard verspricht sogar einen proprietären Schutz vor Zero-Day-Exploits. Inwieweit es einen sicheren Schutz durch ein Browser-Plugin überhaupt geben kann, ist dagegen eine andere Frage. Auch Virenscanner bieten schließlich keinen absoluten Schutz vor Malware.

Es bleibt daher abzuwarten, wie lange Zenguard noch den Adblocker in dieser Form anbieten wird. Springer-Sprecher Adolphsen teilte mit, sein Verlag wolle sich "eventuell missverständliche Produktbeschreibungen" gemeinsam mit dem Startup anschauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

redwolf 05. Aug 2016

Einfach ein VPN durch TOR nutzen. Schätze Golem macht das aus Spamschutzgründen.

crazypsycho 03. Aug 2016

So sieht es aus. Vor einigen Jahren war ich noch auf anderen Websites und Foren aktiv...

crazypsycho 03. Aug 2016

Das Werbung zu aufdringlich ist liegt in Ihrer Natur? Aber sicher nicht. Werbung muss...

TheUnichi 03. Aug 2016

Gibt es. Lynx. http://lynx.browser.org/ Viel Spaß!

Destroyer2442 03. Aug 2016

^ DAS und "Zenguard verspricht sogar einen proprietären Schutz vor Zero-Day-Exploits...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /