Abo
  • Services:

Berliner Startup Zenguard: Axel-Springer-Verlag investiert in Adblocker-Anbieter

Eigentlich geht der Axel-Springer-Verlag derzeit gegen alle möglichen Anbieter von Adblockern vor. In ein Berliner Startup investiert er jedoch selbst. Was steckt dahinter?

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zenmate Web Firewall blockiert derzeit noch sämtliche Anzeigen.
Die Zenmate Web Firewall blockiert derzeit noch sämtliche Anzeigen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Wer als kleines Startup in Deutschland einen Adblocker auf den Markt bringt, erhält mit großer Wahrscheinlichkeit bald einen Brief von den Anwälten des Axel-Springer-Verlags. Es sind derzeit zahlreiche Fälle bekannt, bei denen der Verlag juristisch gegen solche Firmen vorgeht. Die Berliner Zenguard GmbH muss jedoch nicht mit einem solchen Schreiben rechnen. Zwar bietet das Unternehmen eine Web-Firewall mit Adblocker für den Chrome-Browser an, doch gehört der Springer-Verlag selbst zu den Investoren.

Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten, Leinfelden-Echterdingen
  2. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg

Das Hauptprodukt des Kreuzberger Startups ist das Tool Zenmate, mit dem man gesicherte Internetverbindungen über VPN aufbauen kann. Die Zenmate Web Firewall soll hingegen vor Schadsoftware, Trackern und anderen Sicherheitsgefahren beim Surfen schützen. Zudem blockiere das Browser-Plugin "nervende Anzeigen und Malvertising". Auf der Basis von Ublock und in Verbindung mit Filterlisten wie der Easy List funktioniert die Web Firewall allerdings wie ein ganz normaler Adblocker. Auch die Werbung auf Bild.de wird blockiert, so dass Nutzern die Werbeblockersperre angezeigt wird.

Plugin soll nur schädliche Anzeigen blocken

Vor diesem Hintergrund wirkt es erstaunlich, dass der Axel-Springer-Verlag in einen solchen Anbieter investiert. Laut Handelsregisterauszug ist die Axel Springer Plug and Play Accelerator GmbH mit 4,27 Prozent an der Zenguard GmbH beteiligt. Die Project A Ventures GmbH & Co. KG hält 18,75 Prozent, wobei die Axel Springer AG wiederum an Project A Ventures mit 30 Millionen Euro beteiligt ist.

Verlagssprecher Manuel Adolphsen verteidigte auf Anfrage von Golem.de das Engagement. Bei Zenguard handele es sich um einen Anbieter "umfassender Rundum-Sicherheitslösungen für den digitalen Bereich". Die Web Firewall befinde sich noch in der Beta-Phase und schütze vor "Phishing, Malware und infizierten Ads". Adolphsen ergänzte: "Anders als bei Werbeblockern geht es hier also um den Schutz vor Schadprogrammen." Letztere Behauptung trifft derzeit sicherlich nicht zu. Bislang wird noch jede Werbung blockiert.

Firewall ist noch ein Prototyp

Zenguard verweist ebenfalls darauf, dass es sich bei der Web Firewall noch um einen "Prototypen" handele. Das Ziel sei, "sämtliche browserbasierten Sicherheitsbedrohungen filtern zu können". Dazu gehöre auch das sogenannte Malvertising, denn in den vergangenen Jahren seien "Werbenetzwerke zunehmend häufiger genutzt worden, um schädliche Software und Drive-By-Exploits an die Nutzer auszusteuern und diese mit Schadsoftware zu infizieren". Zenguard entwickele derzeit "proprietäre Technologien, um Malvertising on-demand im Datenstrom erkennen, von regulärer Onlinewerbung unterscheiden und gezielt blocken zu können".

Solange es diese Lösungen noch nicht gibt, sollen herkömmliche Adfilter den Nutzern einen "Basisschutz" vor den Gefahren durch Malvertising bieten. Langfristig sollen dem Nutzer jedoch verschiedenste Filterlisten zur Auswahl und zum An- beziehungsweise Abwählen angeboten werden. Derzeit erlaubt die Web Firewall noch keine persönliche Konfiguration.

Gutes Argument gegen generelle Adblocker

Sollte es künftig tatsächlich eine Firewall geben, die solche Malware blockiert, wäre dies aus Sicht der Medien und Werbewirtschaft ein gutes Argument gegen den Einsatz von Adblockern. Schließlich argumentieren viele Nutzer damit, sich mit Hilfe von Adblockern generell gegen manipulierte Anzeigen schützen zu wollen. Zenguard verspricht sogar einen proprietären Schutz vor Zero-Day-Exploits. Inwieweit es einen sicheren Schutz durch ein Browser-Plugin überhaupt geben kann, ist dagegen eine andere Frage. Auch Virenscanner bieten schließlich keinen absoluten Schutz vor Malware.

Es bleibt daher abzuwarten, wie lange Zenguard noch den Adblocker in dieser Form anbieten wird. Springer-Sprecher Adolphsen teilte mit, sein Verlag wolle sich "eventuell missverständliche Produktbeschreibungen" gemeinsam mit dem Startup anschauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

redwolf 05. Aug 2016

Einfach ein VPN durch TOR nutzen. Schätze Golem macht das aus Spamschutzgründen.

crazypsycho 03. Aug 2016

So sieht es aus. Vor einigen Jahren war ich noch auf anderen Websites und Foren aktiv...

crazypsycho 03. Aug 2016

Das Werbung zu aufdringlich ist liegt in Ihrer Natur? Aber sicher nicht. Werbung muss...

TheUnichi 03. Aug 2016

Gibt es. Lynx. http://lynx.browser.org/ Viel Spaß!

Destroyer2442 03. Aug 2016

^ DAS und "Zenguard verspricht sogar einen proprietären Schutz vor Zero-Day-Exploits...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /