Abo
  • Services:
Anzeige
Die Zenmate Web Firewall blockiert derzeit noch sämtliche Anzeigen.
Die Zenmate Web Firewall blockiert derzeit noch sämtliche Anzeigen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Berliner Startup Zenguard: Axel-Springer-Verlag investiert in Adblocker-Anbieter

Die Zenmate Web Firewall blockiert derzeit noch sämtliche Anzeigen.
Die Zenmate Web Firewall blockiert derzeit noch sämtliche Anzeigen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Eigentlich geht der Axel-Springer-Verlag derzeit gegen alle möglichen Anbieter von Adblockern vor. In ein Berliner Startup investiert er jedoch selbst. Was steckt dahinter?

Wer als kleines Startup in Deutschland einen Adblocker auf den Markt bringt, erhält mit großer Wahrscheinlichkeit bald einen Brief von den Anwälten des Axel-Springer-Verlags. Es sind derzeit zahlreiche Fälle bekannt, bei denen der Verlag juristisch gegen solche Firmen vorgeht. Die Berliner Zenguard GmbH muss jedoch nicht mit einem solchen Schreiben rechnen. Zwar bietet das Unternehmen eine Web-Firewall mit Adblocker für den Chrome-Browser an, doch gehört der Springer-Verlag selbst zu den Investoren.

Anzeige

Das Hauptprodukt des Kreuzberger Startups ist das Tool Zenmate, mit dem man gesicherte Internetverbindungen über VPN aufbauen kann. Die Zenmate Web Firewall soll hingegen vor Schadsoftware, Trackern und anderen Sicherheitsgefahren beim Surfen schützen. Zudem blockiere das Browser-Plugin "nervende Anzeigen und Malvertising". Auf der Basis von Ublock und in Verbindung mit Filterlisten wie der Easy List funktioniert die Web Firewall allerdings wie ein ganz normaler Adblocker. Auch die Werbung auf Bild.de wird blockiert, so dass Nutzern die Werbeblockersperre angezeigt wird.

Plugin soll nur schädliche Anzeigen blocken

Vor diesem Hintergrund wirkt es erstaunlich, dass der Axel-Springer-Verlag in einen solchen Anbieter investiert. Laut Handelsregisterauszug ist die Axel Springer Plug and Play Accelerator GmbH mit 4,27 Prozent an der Zenguard GmbH beteiligt. Die Project A Ventures GmbH & Co. KG hält 18,75 Prozent, wobei die Axel Springer AG wiederum an Project A Ventures mit 30 Millionen Euro beteiligt ist.

Verlagssprecher Manuel Adolphsen verteidigte auf Anfrage von Golem.de das Engagement. Bei Zenguard handele es sich um einen Anbieter "umfassender Rundum-Sicherheitslösungen für den digitalen Bereich". Die Web Firewall befinde sich noch in der Beta-Phase und schütze vor "Phishing, Malware und infizierten Ads". Adolphsen ergänzte: "Anders als bei Werbeblockern geht es hier also um den Schutz vor Schadprogrammen." Letztere Behauptung trifft derzeit sicherlich nicht zu. Bislang wird noch jede Werbung blockiert.

Firewall ist noch ein Prototyp

Zenguard verweist ebenfalls darauf, dass es sich bei der Web Firewall noch um einen "Prototypen" handele. Das Ziel sei, "sämtliche browserbasierten Sicherheitsbedrohungen filtern zu können". Dazu gehöre auch das sogenannte Malvertising, denn in den vergangenen Jahren seien "Werbenetzwerke zunehmend häufiger genutzt worden, um schädliche Software und Drive-By-Exploits an die Nutzer auszusteuern und diese mit Schadsoftware zu infizieren". Zenguard entwickele derzeit "proprietäre Technologien, um Malvertising on-demand im Datenstrom erkennen, von regulärer Onlinewerbung unterscheiden und gezielt blocken zu können".

Solange es diese Lösungen noch nicht gibt, sollen herkömmliche Adfilter den Nutzern einen "Basisschutz" vor den Gefahren durch Malvertising bieten. Langfristig sollen dem Nutzer jedoch verschiedenste Filterlisten zur Auswahl und zum An- beziehungsweise Abwählen angeboten werden. Derzeit erlaubt die Web Firewall noch keine persönliche Konfiguration.

Gutes Argument gegen generelle Adblocker

Sollte es künftig tatsächlich eine Firewall geben, die solche Malware blockiert, wäre dies aus Sicht der Medien und Werbewirtschaft ein gutes Argument gegen den Einsatz von Adblockern. Schließlich argumentieren viele Nutzer damit, sich mit Hilfe von Adblockern generell gegen manipulierte Anzeigen schützen zu wollen. Zenguard verspricht sogar einen proprietären Schutz vor Zero-Day-Exploits. Inwieweit es einen sicheren Schutz durch ein Browser-Plugin überhaupt geben kann, ist dagegen eine andere Frage. Auch Virenscanner bieten schließlich keinen absoluten Schutz vor Malware.

Es bleibt daher abzuwarten, wie lange Zenguard noch den Adblocker in dieser Form anbieten wird. Springer-Sprecher Adolphsen teilte mit, sein Verlag wolle sich "eventuell missverständliche Produktbeschreibungen" gemeinsam mit dem Startup anschauen.


eye home zur Startseite
redwolf 05. Aug 2016

Einfach ein VPN durch TOR nutzen. Schätze Golem macht das aus Spamschutzgründen.

crazypsycho 03. Aug 2016

So sieht es aus. Vor einigen Jahren war ich noch auf anderen Websites und Foren aktiv...

crazypsycho 03. Aug 2016

Das Werbung zu aufdringlich ist liegt in Ihrer Natur? Aber sicher nicht. Werbung muss...

TheUnichi 03. Aug 2016

Gibt es. Lynx. http://lynx.browser.org/ Viel Spaß!

Destroyer2442 03. Aug 2016

^ DAS und "Zenguard verspricht sogar einen proprietären Schutz vor Zero-Day-Exploits...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. aruba informatik GmbH, Fellbach
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Alpha 6000 Bundle für 499€ und Lenovo C2 für 59€)
  2. 59,99€
  3. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Die Preise sind doch nicht mehr normal...

    Zuryan | 05:20

  2. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Walter Plinge | 05:05

  3. Re: ALAC im Store?!?

    Infamouson | 04:36

  4. Re: Beweise?

    teenriot* | 03:54

  5. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Onkel Ho | 03:36


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel