Abo
  • Services:
Anzeige
Dawanda entlässt einen großen Teil seiner Mitarbeiter.
Dawanda entlässt einen großen Teil seiner Mitarbeiter. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Berliner Startup: Dawanda entlässt ein Viertel der Mitarbeiter

Dawanda entlässt einen großen Teil seiner Mitarbeiter.
Dawanda entlässt einen großen Teil seiner Mitarbeiter. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Bei Dawanda, dem Online-Marktplatz für selbstgemachte Produkte, müssen 60 Mitarbeiter gehen - von insgesamt nur 230. Der Rauswurf eines Viertels der Beschäftigten soll dem Unternehmen helfen, aus den roten Zahlen herauszukommen. Die Konkurrenz von Amazon und Etsy ist offenbar stark.

Das Berliner Startup Dawanda hat nach eigenen Angaben 60 Mitarbeitern gekündigt. Bei einer Gesamtanzahl von 230 Mitarbeitern entspricht dies einem Viertel der Belegschaft. Die Information zu den Entlassungen hat Dawanda exklusiv der Internetseite Gründerszene.de mitgeteilt.

Anzeige

Online-Marktplatz für Selbstgemachtes

Dawanda ist ein Online-Marktplatz, auf dem die Nutzer selbstgemachte Produkte vertreiben können. Das Unternehmen wurde 2006 gegründet und war bis vor kurzem einer der wenigen Anbieter für derartige Produkte in Deutschland.

Der Stellenabbau soll alle Bereiche des Unternehmens betreffen, konzentrieren wird es sich allerdings auf das Marketing und administrative Funktionen. Neben dem Hauptsitz in Berlin sollen auch Mitarbeiter in den Büros in Spanien und Polen von Entlassungen betroffen sein.

Dawanda will sich gesundschrumpfen

Wie die Geschäftsführung mitteilt, seien die Entlassungen kein Eingeständnis, dass das Geschäftsmodell nicht funktioniere. 2016 machte das Unternehmen nach eigenen Angaben allerdings 4,2 Millionen Euro Verluste vor Steuern. Mit dem Stellenabbau soll die zweite Jahreshälfte 2017 wieder profitabel werden.

Dawanda hat mittlerweile finanzstarke Konkurrenz in Deutschland bekommen: Amazon bietet mittlerweile mit Handmade einen eigenen Marktplatz für Selbstgemachtes an. Die Gebühren für Verkäufer sind bei Amazon allerdings höher als bei anderen Wettbewerbern. Zusätzlich ist Dawandas Vorbild, das US-Unternehmen Etsy, mittlerweile auch in Deutschland vertreten.


eye home zur Startseite
Palerider 03. Jul 2017

Würde ein native speaker statt StartUp StartStuck verstehen? Nicht, dass uns das in D...

Themenstart

Eheran 02. Jul 2017

10 Leute die pro Stunde 5 Händler überprüfen (Stichprobenartig 5 Artikel), d.h. pro...

Themenstart

Prinzeumel 01. Jul 2017

Fakenews ^-^

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. KEB Automation KG, Barntrup
  3. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

  1. Re: Cloud?

    Gandalf2210 | 20:40

  2. Re: Für 100¤ hätte ich das Teil sofort bestellt

    HerrMannelig | 20:34

  3. Norwegen hat traditionell einen Energieüberschü...

    MarioWario | 20:33

  4. Re: Längster Tunnel der Welt:

    superdachs | 20:06

  5. Re: Peinlich

    quadronom | 19:48


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel