Berliner Startup: Dawanda entlässt ein Viertel der Mitarbeiter

Bei Dawanda, dem Online-Marktplatz für selbstgemachte Produkte, müssen 60 Mitarbeiter gehen - von insgesamt nur 230. Der Rauswurf eines Viertels der Beschäftigten soll dem Unternehmen helfen, aus den roten Zahlen herauszukommen. Die Konkurrenz von Amazon und Etsy ist offenbar stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Dawanda entlässt einen großen Teil seiner Mitarbeiter.
Dawanda entlässt einen großen Teil seiner Mitarbeiter. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Das Berliner Startup Dawanda hat nach eigenen Angaben 60 Mitarbeitern gekündigt. Bei einer Gesamtanzahl von 230 Mitarbeitern entspricht dies einem Viertel der Belegschaft. Die Information zu den Entlassungen hat Dawanda exklusiv der Internetseite Gründerszene.de mitgeteilt.

Online-Marktplatz für Selbstgemachtes

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) IT Governance
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel (bei Frankfurt am Main)
  2. Product Owner Marketing-Systeme (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Dawanda ist ein Online-Marktplatz, auf dem die Nutzer selbstgemachte Produkte vertreiben können. Das Unternehmen wurde 2006 gegründet und war bis vor kurzem einer der wenigen Anbieter für derartige Produkte in Deutschland.

Der Stellenabbau soll alle Bereiche des Unternehmens betreffen, konzentrieren wird es sich allerdings auf das Marketing und administrative Funktionen. Neben dem Hauptsitz in Berlin sollen auch Mitarbeiter in den Büros in Spanien und Polen von Entlassungen betroffen sein.

Dawanda will sich gesundschrumpfen

Wie die Geschäftsführung mitteilt, seien die Entlassungen kein Eingeständnis, dass das Geschäftsmodell nicht funktioniere. 2016 machte das Unternehmen nach eigenen Angaben allerdings 4,2 Millionen Euro Verluste vor Steuern. Mit dem Stellenabbau soll die zweite Jahreshälfte 2017 wieder profitabel werden.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dawanda hat mittlerweile finanzstarke Konkurrenz in Deutschland bekommen: Amazon bietet mittlerweile mit Handmade einen eigenen Marktplatz für Selbstgemachtes an. Die Gebühren für Verkäufer sind bei Amazon allerdings höher als bei anderen Wettbewerbern. Zusätzlich ist Dawandas Vorbild, das US-Unternehmen Etsy, mittlerweile auch in Deutschland vertreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /