Abo
  • Services:
Anzeige
Berliner Müllmänner bekommen in Zukunft Smartphones für ihre Arbeit.
Berliner Müllmänner bekommen in Zukunft Smartphones für ihre Arbeit. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Berliner Stadtreinigung: Smartphones für die Müllabfuhr

Berliner Müllmänner bekommen in Zukunft Smartphones für ihre Arbeit.
Berliner Müllmänner bekommen in Zukunft Smartphones für ihre Arbeit. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Berliner Stadtreinigung will den Informationsfluss auf den Müllabfuhrtouren verbessern und schafft dafür 300 Smartphones an. So sollen Störungen bereits während der Tour gemeldet werden können - beispielsweise verschlossene Türen oder falsch befüllte Mülltonnen.

Das 21. Jahrhundert zieht bei der Berliner Stadtreinigung (BSR) ein: Das Müllbeseitigungsunternehmen hat dem Tagesspiegel zufolge den Kauf von 300 Smartphones ausgeschrieben. 260 Geräte sollen den Tourenmannschaften zur Verfügung gestellt werden, also den Besatzungen der Müllautos. 40 Geräte dienen als Ersatz.

Anzeige

Störungen sollen schneller gemeldet werden

Mit den Smartphones sollen die Mitarbeiter der Müllabfuhr Störungen schneller als bisher durchgeben. Momentan können während der Tour auftretende Probleme offiziell erst nach dem Abschluss der Tour auf dem Betriebshof gemeldet werden - sofern einer der Mitarbeiter nicht sein privates Mobiltelefon verwendet.

So erreichen Meldungen über zugeparkte Straßen, versperrte Türen oder falsch befüllte und damit nicht abholbereite Tonnen die Zentrale aktuell meist zu spät, um schnell gelöst zu werden. Mitarbeiter des Servicetelefons können beispielsweise Anrufern nicht gleich erklären, warum eine ihrer Tonnen nicht abgeholt wurde.

Mit einem Smartphone sollen Probleme fotografiert und in ein Beschwerdesystem geladen werden können. Auf dieses System hat der Kundendienst Zugriff und kann Anrufern so schneller mögliche Ursachen für Störungen nennen. Eine falsch befüllte Tonne würde aber dennoch erst frühestens bei der nächsten Tour abgeholt werden.

Pro Fahrzeug ein Smartphone

Pro Fahrzeug soll ein Dienst-Smartphone eingesetzt werden - es bekommt also nicht jeder Müllfahrer ein Gerät. Der Fuhrpark der BSR ist mit 2.000 Fahrzeugen zwar deutlich größer, allerdings werden natürlich nicht alle Fahrzeuge gleichzeitig eingesetzt. Täglich finden etwa 230 Restabfallsammlungstouren statt, also der normale Hausmüll, sowie 43 Biomüllabholtouren. Entsprechend dürfte die Menge an angeschafften Smartphones ausreichen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 14. Nov 2016

Zur BSR zählt auch die Straßenreinigung. Mannschaftswagen, Streufahrzeuge usw werden...

Teebecher 14. Nov 2016

Ich will aber nicht zwei Geräte mit mir rumschleppen müssen, so easy.

chefin 14. Nov 2016

Es sind keine 300gr Blumenerde die Stress gemacht haben. Das ist Blödsinn. Den wahren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover
  2. Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (täglich neue Deals)
  3. und Destiny 2 Vollversion + Early-Beta-Access gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Wasserstoff

    masel99 | 00:08

  2. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    sio1Thoo | 24.06. 23:50

  3. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Umaru | 24.06. 23:46

  4. Re: Nutzt irgendjemand hier wirklich noch google-mail

    FreiGeistler | 24.06. 23:44

  5. Re: In anderen Worten

    FreiGeistler | 24.06. 23:39


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel