Abo
  • Services:
Anzeige
BVG "Is mir egal" (feat. Kazim Akboga)
BVG "Is mir egal" (feat. Kazim Akboga) (Bild: BVG/ Screenshot: Golem.de)

Berliner Nahverkehr: Erst bei 64.000 Nutzern ist in U-Bahn-WLAN Schluss

BVG "Is mir egal" (feat. Kazim Akboga)
BVG "Is mir egal" (feat. Kazim Akboga) (Bild: BVG/ Screenshot: Golem.de)

Das offene WLAN der Berliner U-Bahn ist großzügig ausgelegt. Dabei wird auch das Glasfasernetz von 1&1 Versatel mitgenutzt.

In dem öffentlichen WLAN der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) können sich in der gesamten U-Bahn gleichzeitig 64.000 Nutzer anmelden. Das geht aus der Antwort der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt auf eine parlamentarische Anfrage der Piraten hervor, die Golem.de vorliegt. Die U-Bahn hat im Jahr 2015 rund 535 Millionen Fahrgäste befördert. Das sind täglich etwa 1,5 Millionen.

Anzeige

Pro Bahnsteig können sich nach den Angaben 800 Nutzer gleichzeitig und 200 bis 400 Nutzer pro Vorhalle anmelden.

Das WLAN wird vom Provider Hotsplots zur Verfügung gestellt. Die Anbindung erfolgt über den Internetprovider ITDZ-Berlin über Versatel. Bisher hatte die BVG erklärt, ihr eigenes Glasfasernetz zu nutzen. Eine Sprecherin erklärte am 7. September 2016 Golem.de auf Anfrage, "dass wir eine BVG-eigene Infrastruktur mit eigenem Glasfasernetz in unseren Bahnhöfen und Anlagen haben und dann ab einem zentralen Punkt die Anbindung ins Internet über Versatel läuft".

Wi-Fi in vielen Bahnen

Nach einem erfolgreichen Test am Bahnhof Osloer Straße im vergangenen Jahr baut die BVG ihr offenes Wi-Fi seit diesem Jahr auf vielen Bahnhöfen aus.

Auch in anderen Bereichen des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) werden freie Wi-Fi-Hotspots eingesetzt. "In zwei Versuchszügen der DB Regio Nordost auf der Linie RE3 werden ab Herbst testweise Komponenten verbaut, die ein freies WLAN in Fahrzeugen ermöglichen sollen. Der Test wird bis Ende 2017 ausgewertet." Dann werde entschieden, ob der Service ausgebaut und künftig standardmäßig im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) ausgeschrieben werden solle.

Ein Zug der Ostdeutschen Eisenbahn (ODEG) auf der Linie RE2 oder RE4 wird im Bereich der 1. Klasse ab Herbst testweise mit Wi-Fi-Komponenten ausgestattet.

Die vier Elektro-Omnibusse auf der Linie 204 sind bereits mit WLAN ausgestattet. Die testweise Ausstattung von 26 weiteren Bussen, besonders auf der Linie 200, läuft gegenwärtig.


eye home zur Startseite
Sascha Klandestin 08. Sep 2016

Geht man im Schnitt von 20 Minuten Fahrtzeit aus, wären bei 1 Million Gästen immer nur...

Nullmodem 08. Sep 2016

... hinter der Fritzbox an der ISDN Leitung :D nm

germanTHXX 08. Sep 2016

Wenn man sich ausschließlich in den Ballungsräumen in Großstädten aufhält, vielleicht...

m245m 08. Sep 2016

Sind sie irgendwie schon, siehe Angebot: Basisdienste: Telekommunikations- und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  2. Regierung von Oberbayern, München
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  4. über Hays AG, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: auf Wunsch von Sony?

    Hotohori | 06:06

  2. Re: Trailer und Werbung vor dem Film

    Hotohori | 06:04

  3. Und Unitymedia müsste separat verklagt werden ...

    M.P. | 06:02

  4. Re: Wie gehts eigentlich der Java Version?

    Hotohori | 06:00

  5. Android oder GApps

    wudu | 05:54


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel