Abo
  • Services:

Berliner Nahverkehr: Alle U-Bahnhöfe bekommen WLAN-Versorgung

Der Ausbau in der Berliner U-Bahn geht weiter. Auf vielen künftigen BVG-Wi-Fi-Bahnhöfen gibt es schon ein provisorisches WLAN-Angebot. Rund 4.000 Nutzer sind zugleich online.

Artikel veröffentlicht am ,
BVG-Werbung ist wie immer cool.
BVG-Werbung ist wie immer cool. (Bild: BVG)

Der Ausbau des BVG Wi-Fi geht weiter. Das gaben die Berliner Verkehrsbetriebe bekannt (PDF). Bis Ende 2018 sollen alle 173 U-Bahnhöfe vollständig ausgestattet sein. In den Ausbau werden 5 Millionen Euro investiert. Vollständig ausgebaut sind jetzt 74 Bahnhöfe.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

In den vergangenen vier Wochen war die IT-Abteilung demnach bereits aktiv und hat auf vielen Bahnhöfen erste technische Voraussetzungen geschaffen, um die weitere Ausstattung vorzubereiten. An vielen Bahnhöfen, an denen der vollständige WLAN-Ausbau erst in einigen Monaten ansteht, gibt es schon jetzt ein provisorisches Angebot.

"Wir haben gegen 8 Uhr rund 7.000 gleichzeitige Nutzer. Im Mittel sind es rund 4.000. Die höchste Datennutzung gibt es auf den U-Bahnhöfen Alexanderplatz und Zoologischer Garten", sagte Unternehmenssprecherin Jannes Schwentuchowski.

Wer das BVG Wi-Fi nutzen möchte, muss auf seinem mobilen Gerät den WLAN-Empfang aktivieren, das Netz BVG Wi-Fi auswählen und eine beliebige Webseite im Browser öffnen und die Nutzungsbedingungen annehmen. Nach einer mehr als siebentägigen Nutzungspause müssen diese erneut akzeptiert werden.

Pro Bahnsteig 800 Nutzer gleichzeitig

Pro Bahnsteig können sich nach früheren Angaben 800 Nutzer gleichzeitig und 200 bis 400 Nutzer pro Vorhalle anmelden. In dem öffentlichen WLAN können sich in der gesamten U-Bahn gleichzeitig 64.000 Nutzer anmelden. Die U-Bahn hat im Jahr 2015 rund 535 Millionen Fahrgäste befördert. Das sind täglich etwa 1,5 Millionen.

Das WLAN wird vom Provider Hotsplots zur Verfügung gestellt. Die Anbindung erfolgt über den Internetprovider ITDZ-Berlin über das Netz von 1&1 Versatel. Eine Sprecherin erklärte im September 2016, "dass wir eine BVG-eigene Infrastruktur mit eigenem Glasfasernetz in unseren Bahnhöfen und Anlagen haben und dann ab einem zentralen Punkt die Anbindung ins Internet über Versatel läuft".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. ab 499€

ratzeputz113 17. Jan 2017

Abhörfrei ist natürlich relativ. Aber: - Wenn Du alles tunnelst*, sieht der der...

Spaghetticode 17. Jan 2017

Im Artikel steht, dass dem nicht so ist: Man ist also automatisch im WLAN angemeldet...

schily 17. Jan 2017

Wenn das Gehör noch OK ist, kann man die Durchsagen hervorragend verstehen. Oder...

smirg0l 17. Jan 2017

Mit Logging zu werben ist aus meiner Sicht jetzt nicht gerade das kongenialste, was man...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /