Abo
  • IT-Karriere:

Berliner Gebäude gekauft: Google baut Standort Deutschland weiter aus

In Berlin sollen weitere Hunderte Google-Mitarbeiter eingestellt werden. Zwei andere deutsche Standorte sind jedoch noch deutlich größer.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Standort in Berlin soll weiter ausgebaut werden.
Googles Standort in Berlin soll weiter ausgebaut werden. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Trotz des Ärgers mit seinem geplanten Google-Campus in Berlin-Kreuzberg hält der US-Suchmaschinenkonzern weiterhin am Standort Berlin fest. Einem Bericht der Berliner Zeitung zufolge (Anmeldung erforderlich) will Google in den kommenden Jahren mehrere Hundert Arbeitsplätze in der Hauptstadt schaffen. Deshalb sei in Berlin-Mitte der sogenannte Johannishof gekauft worden, der zunächst saniert werden solle. Google-Sprecher Ralf Bremer habe den Kauf bestätigt: "Unsere Investition ist ein neuerliches Bekenntnis Googles zum Standort Berlin."

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Auf Anfrage von Golem.de bestätigte Bremer, dass Google "von mehreren Hundert" zusätzlichen Arbeitsplätzen in Berlin ausgehe. Am neuen Firmensitz in der Tucholsky-Straße, der Anfang dieses Jahres bezogen wurde, sollen inzwischen 140 Mitarbeiter einen Arbeitsplatz gefunden haben, 300 sollen es dort insgesamt werden. Die Teams arbeiteten an Projekten wie Google for Startups und in Bereichen wie Google Play, Marketing, Politik, Softwareentwicklung, Sales und Youtube. Das Unternehmen gehe davon aus, dass diese Bereiche weiter wachsen würden. Deshalb sei das neue Gebäude gekauft worden. Dieses verfüge über rund 11.000 Quadratmeter Nutzfläche. Das Gebäude in der Tucholskystraße und der Johannishof sind nur etwa 300 Meter voneinander entfernt. Das Beteiligungsunternehmen Rocket Internet der Samwer-Brüder hatte dort zuvor seinen Sitz.

Entwicklungszentrum in München

Erst vor zwei Wochen hatte das Unternehmen am Standort München ein Google Safety Engineering Center (GSEC) eröffnet. Bis Ende 2019 solle das dort ansässige Team der Sicherheitsexperten auf mehr als 200 verdoppelt werden. Die Mitarbeiter sollen "für alle Nutzer weltweit Tools rund um Sicherheit und Privatsphäre entwickeln, darunter Passwortmanager, Google-Sicherheitscheck und Google-Konto", hieß es damals. Der Standort München ist der Berliner Zeitung zufolge mit 700 Mitarbeitern der größte in Deutschland, gefolgt von Hamburg mit 600 Mitarbeitern.

Gescheitert war Google allerdings mit dem Versuch, ein Startup-Zentrum im ehemaligen Umspannwerk in Berlin-Kreuzberg zu eröffnen. Anwohner des Kiezes hatten sich gegen die Eröffnung des Campus gewehrt, weil sie Miet- und Preiserhöhungen befürchteten. Im September 2018 war die Baustelle für mehrere Stunden besetzt worden.

Die hohen Miet- und Lebenshaltungskosten im Silicon Valley sollen wiederum ein Grund sein, warum Konzerne wie Google, Facebook und Apple sich nach Standorten in anderen Regionen umschauen. Drei Punkte sollen laut Philipp Justus, Googles Vizepräsident für Zentraleuropa, wichtig sein, um Berlin als Standort attraktiv zu machen: Talente ausbilden, Talente aus aller Welt in die Stadt locken und bezahlbaren Wohnraum garantieren. "Berlin war eine günstige Hauptstadt, aber das ist nicht mehr so", sagte Justus dem Bericht zufolge.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

qq1 05. Jun 2019

und als die sahen, dass ich gelegentlich bing benutzte, wurde ich gefeuert. affenzirkus

Jorgo34 03. Jun 2019

Hab ich lieber als den gentrifizierten "Müll" der sich in der Innenstadt breit macht und...

PerilOS 03. Jun 2019

Anti-Europa Stimmungsmache ist immer wieder unterhaltsam. Die EU ist so mächtig, das sich...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

    •  /