Abo
  • Services:
Anzeige
Demonstranten in Berlin
Demonstranten in Berlin (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Die Suche nach einem Nachfolger ist ein Politikum

Neben einer ordentlichen Ausstattung kommt es aber sehr auf die Person an, die für das demokratische Gleichgewicht der Kräfte kämpfen muss. Der Leiter einer Datenschutzaufsichtsbehörde bestimmt, wie die Datenschutzkontrolle in einem Bundesland agiert, wie sichtbar und letztlich auch wie durchsetzungsstark sie ist. Versteht er sich primär als Verwaltungsbeamter wie der hessische Landesdatenschutzbeauftragte Michael Ronellenfitsch, wird man von ihm eine lautlose, politisch wenig störende Abwicklung von Bürgerbeschwerden erwarten dürfen.

Anzeige

Versteht er sich als Verteidiger von digitalen Grundrechten wie Thilo Weichert, darf man immer wieder mit möglicherweise unangenehmen Einsprüchen rechnen. Versteht er sich als Kontrolleur und Durchsetzer des Datenschutzes, kann man wie bei Thomas Kranig in Bayern kreative strategische Prüfungen erwarten.

Wer Nachfolger von Alexander Dix wird, ist also ein klares Politikum. Und dass Alexander Dix derzeit sein Amt kommissarisch führt, weil die Politik keinen Nachfolger findet, ist es daher auch ein Politikum. Das Problem: An das Desinteresse der Politik am staatlich organisierten Datenschutz haben sich alle schon längst gewöhnt. Also keine News. Denn schon die Nachfolgeregelung für den ehemaligen Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar schleppte sich ähnlich lustlos dahin.

Mit der Neubesetzung lässt man sich Zeit

Und auch in Schleswig-Holstein, wo im vergangenen Herbst die Wiederwahl von Thilo Weichert an einer Stimme scheiterte, will man sich jetzt erst im Juli zu einem Neuanlauf aufschwingen. Ebenfalls keine richtige Nachricht. Dabei müssten gerade die Personalien Dix und Weichert die Journalisten elektrisieren. Sie sind es nämlich, die von den Medien gerne um einen Kommentar gebeten werden - und ihn auch gerne, kompetent und umstandslos abgeben. Aber: nada.

Die Politik reagiert, was den Datenschutz anbelangt, erst dann ein wenig, wenn es so richtig wehtut und sich Bürger wirklich echauffieren. Nicht die Snowden-Enthüllungen haben daher zu einer Reaktion geführt, sondern die Schnüffelskandale bei Lidl, Deutsche Telekom und Deutsche Bahn um das Jahr 2008 herum. Nur dieses eine Mal wurde das Budget des Bundesdatenschutzbeauftragten wirklich spürbar erhöht.

Um den Faktor 10 verbessern

Nicht, dass jetzt Illusionen entstehen: Vorher stand das Budget des Bundesdatenschützers im Vergleich zum Budget von Bundeskriminalamt und Bundesverfassungsschutz im Verhältnis 1:130, danach im Verhältnis 1:70. Eine tatsächliche Kontrollwirkung könnte aber wohl erst bei einem Verhältnis von 1:10 entstehen - analog zur Wirkung von Technik: Eine neue Technik setzt sich erst dann gegen gesellschaftliche Widerstände durch, wenn sie um den Faktor 10 bessere Ergebnisse bringt. "Arm, aber sexy" machte der ehemalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit zum Slogan der Hauptstadt, für deren Datenschutz gilt aber nur das eine: arm - sexy ist er nicht.

Schlimm genug also, dass die Datenschutzkontrolle auch nach Jahrzehnten nicht ordentlich ausgestattet ist. Schlimmer noch, dass die Ausstattung wie auch die Besetzung in der Politik unter "ferner liefen" läuft. Nicht nur die zunehmenden Überwachungsskandale sind also der Skandal, sondern die systematische Ignoranz des einzigen richtigen Gegengewichts ist der Skandal. Und die Ignoranz der Politik führt zur Ignoranz der Medien. Jemand wie Sascha Lobo, ein Kommunikationsprofi, mit einem veritablen Verwaltungsjuristen zur Seite, wäre daher schon eine Traumbesetzung.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Berliner Datenschutzbeauftragter: Jemand muss den Datenschutz sexy machen!

eye home zur Startseite
Maceo 13. Jul 2015

Sehr gut beschrieben, Danke.

Doomhammer 10. Jul 2015

Stimmt, echt guter Artikel.

Doomhammer 10. Jul 2015

Welcher Link?

Truemor 03. Jul 2015

Auch wenn es sicher der Betrachtungsweise der Entscheidungssphäre zuwider läuft, bin ich...

LinuxNerd 03. Jul 2015

Denn dieser ist doch nur zum Labern und ein wenig Bürrokratie betreiben da. Ein kleines...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  2. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  3. COSMO CONSULT, Berlin
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  2. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29

  3. Re: Hab noch nie verstanden ...

    yummycandy | 02:22

  4. Re: starb doch mit der förderung

    chapchap | 01:58

  5. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    Sharra | 01:52


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel